Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Watson: IBMs Supercomputer stellt…

OpenAI schlägt DOTA2 Profi

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OpenAI schlägt DOTA2 Profi

    Autor: caddy77 20.09.17 - 13:27

    ...finde ich da schon erstaunlicher. Der AI wurden nicht die Regeln des Spiels beigebracht, sondern sie hat durch try & error in extrem vielen Spielen gegen sich selbst "gelernt", was erfolgreich ist und was nicht.

    Auch Profi-Go Spieler wurden schon durch eine andere AI besiegt. Da kommt man mit brute force nicht weiter, da es mehr mögliche Partien gibt, als Atome im Universum. Dafür muss der Algorithmus schon clever programmiert sein...

  2. Re: OpenAI schlägt DOTA2 Profi

    Autor: daarkside 20.09.17 - 14:51

    caddy77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...finde ich da schon erstaunlicher. Der AI wurden nicht die Regeln des
    > Spiels beigebracht, sondern sie hat durch try & error in extrem vielen
    > Spielen gegen sich selbst "gelernt", was erfolgreich ist und was nicht.
    >
    > Auch Profi-Go Spieler wurden schon durch eine andere AI besiegt. Da kommt
    > man mit brute force nicht weiter, da es mehr mögliche Partien gibt, als
    > Atome im Universum. Dafür muss der Algorithmus schon clever programmiert
    > sein...


    Hatte Gänsehaut bei den OpenAI games.
    Sollte es nächstes Jahr tatsächlich gelingen, dass 5 OpenAIs in einem 5on5 den TI Gewinner zerstören, werde ich vor Aufregung sterben.

  3. Re: OpenAI schlägt DOTA2 Profi

    Autor: Teeklee 20.09.17 - 17:03

    Wobei das Duell nicht 100% fair war... Denn der Mensch hat durch seine Eingabemethode einen Nachteil gegenüber der AI. Wenn ich irgendwo hin klicken will muss ich erst meine Hand dahin bewegen, während die AI es sofort per Funktionsaufruf ausführen kann. Die Anzahl der Aktionen/Sekunde wurde zwar beschränkt, so dass sie in etwa den menschlichen Fähigkeiten entspricht, jedoch ändert es nicht daran, dass die AI Aktionen sofort ausführen kann. Des Weiteren hat der Mensch den Nachteil, der motorischen Präzision. Denn die AI klickt immer 100% genau da wo sie klicken will. (Mein Körper beschränkt meinen Geist)

    (Ist in etwa so, als wenn man ein CS:GO Duell macht, wo ein Spieler mit einem Gamepad spielen muss während der andere Maus und Tastatur hat.)

  4. Re: OpenAI schlägt DOTA2 Profi

    Autor: ArcherV 21.09.17 - 09:46

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei das Duell nicht 100% fair war... Denn der Mensch hat durch seine
    > Eingabemethode einen Nachteil gegenüber der AI. Wenn ich irgendwo hin
    > klicken will muss ich erst meine Hand dahin bewegen, während die AI es
    > sofort per Funktionsaufruf ausführen kann. Die Anzahl der Aktionen/Sekunde
    > wurde zwar beschränkt, so dass sie in etwa den menschlichen Fähigkeiten
    > entspricht, jedoch ändert es nicht daran, dass die AI Aktionen sofort
    > ausführen kann. Des Weiteren hat der Mensch den Nachteil, der motorischen
    > Präzision. Denn die AI klickt immer 100% genau da wo sie klicken will.
    > (Mein Körper beschränkt meinen Geist)
    >
    > (Ist in etwa so, als wenn man ein CS:GO Duell macht, wo ein Spieler mit
    > einem Gamepad spielen muss während der andere Maus und Tastatur hat.)

    Die Spieler mit gamepad - also in der Regel konsoleros - haben aber in der Regel Aim Assist. Also hinkt der Vergleich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. BWI GmbH, Regen
  3. BWI GmbH, Meckenheim, München
  4. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

  1. Pie: Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018
    Pie
    Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018

    Sony hat die Verfügbarkeit der neuen Android-Version 9 alias Pie für seine Smartphones angekündigt: Die Spitzengeräte sollen das Upgrade ab November 2018 erhalten, weitere Geräte erst Anfang 2019.

  2. Streaming: Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten
    Streaming
    Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten

    Aktuell soll Amazon ein neues Gerät entwickeln, mit dem sich Fernsehsendungen aufzeichnen lassen. Die TV-Box mit dem Codenamen Frank könnte die Aufzeichnungen über ein Fire TV anschließend auch auf mobile Geräte streamen.

  3. Bevölkerungsschutz: Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen
    Bevölkerungsschutz
    Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen

    Im Krisenfällen sollen Bürger in Deutschland schneller informiert werden. Daher verhandelt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit Betreibern von elektronischen Werbetafeln, die im Ernstfall entsprechende Warnungen anzeigen sollen. Auch Warn-Apps sollen vereinheitlicht werden.


  1. 15:25

  2. 14:22

  3. 13:04

  4. 15:02

  5. 14:45

  6. 14:18

  7. 11:33

  8. 11:04