1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Watson: IBMs Supercomputer stellt…

Skynet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Skynet

    Autor: danielmain 19.09.17 - 14:49

    Ganz ganz ehrlich.

    Wenn eine Maschine genug Intelligent wäre, würde sofort die Menschheit mit einem Parasit der Erde vergleichen.

    Und was macht man mit Parasiten oder Lebewesen, die unsere Wohnung schaden (z.B. Schimmel)?

  2. Re: Skynet

    Autor: Seismoid 19.09.17 - 15:02

    Ein bisschen besser solltest du deine Gedanken diesbezüglich schon ausformulieren, so klingt das nämlich alles ein bisschen naiv und ängstlich. (Als ob du zu viele schlechte SciFi-Romane gelesen hättest)

  3. Re: Skynet

    Autor: danielmain 19.09.17 - 15:29

    Klimawandel durch Menschen ist auch für Romane :)

  4. Re: Skynet

    Autor: Anonymer Nutzer 19.09.17 - 15:39

    Wusste gar nicht das es Terminator auch als Buch gibt ;)


    Edit: https://www.amazon.de/terminator-1-hethke-verlag/dp/3892073961/ref=sr_1_20?s=books&ie=UTF8&qid=1505828434&sr=1-20&keywords=Der+Terminator gibt es sogar tatsächlich...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.09.17 15:42 durch ChristianKG.

  5. Re: Skynet

    Autor: TobiVH 19.09.17 - 15:40

    Hallo Mr. President

  6. Eher nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 19.09.17 - 18:51

    Das Ergebnis wäre wohl eher so etwas wie der Robotor "Marvin" aus der Hitchhiker-Geschichte.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Marvin_(character)


    .

  7. Re: Skynet

    Autor: Vögelchen 19.09.17 - 21:09

    Vielleicht sollte man bei seiner Bildung den Fokus etwas weiter weg von Actionfilmen legen.

  8. Re: Skynet

    Autor: Trollversteher 20.09.17 - 08:47

    >Ganz ganz ehrlich.
    >Wenn eine Maschine genug Intelligent wäre, würde sofort die Menschheit mit einem >Parasit der Erde vergleichen.

    Warum? Warum sollte der Maschine die Erde wichtiger sein als die Menschheit? Dazu braucht es keine Intelligenz, sondern Bewusstsein und Emotionen. Davon sind wir aber noch weit entfernt.

    >Und was macht man mit Parasiten oder Lebewesen, die unsere Wohnung schaden (z.B. Schimmel)?

    Dazu bräuchte die Maschine dann zusätzlich zu Emotionen und Bewusstsein noch ein Selbsterhaltungstrieb, und müsste zu dem Schluss kommen, dass das aktuelle menschliche Verhalten ihre eigene Existenz bedroht...

  9. Re: Skynet

    Autor: Trollversteher 20.09.17 - 08:48

    >Klimawandel durch Menschen ist auch für Romane :)

    Ein Klimawandel, der *alleine* von Menschen gemacht ist, ist tatsächlich Science Fiction. Ein Klimawandel, der durch Menschen beschleunigt und verstärkt wird, ist wissenschaftlich nachweisbar.

  10. Re: Eher nicht

    Autor: Trollversteher 20.09.17 - 08:49

    >Das Ergebnis wäre wohl eher so etwas wie der Robotor "Marvin" aus der Hitchhiker-Geschichte.

    Haha - ja, das halte ich auch für sehr viel realistischer ;-)

  11. Re: Skynet

    Autor: Menplant 20.09.17 - 10:34

    danielmain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz ganz ehrlich.
    >
    > Wenn eine Maschine genug Intelligent wäre, würde sofort die Menschheit mit
    > einem Parasit der Erde vergleichen.
    >
    > Und was macht man mit Parasiten oder Lebewesen, die unsere Wohnung schaden
    > (z.B. Schimmel)?

    Warum sollte jemand seine KI mit pseudo-ethischer Science Fiction trainieren?
    Und warum sollte es die KI überhaupt interessieren was der Mensch dem Ökosystem antut. Der Erde ist übrigens auch völlig egal was der Mensch macht,
    die Erde hat uns nur benutzt um Plastik zu erschaffen.

  12. this!

    Autor: Kondratieff 21.09.17 - 11:07

    KwT

  13. Re: Skynet

    Autor: theonlyone 22.09.17 - 12:51

    Am Ende dreht sich alles darum wie mächtig die KI ist.

    Eine simple KI mit festgelegten Einsatzgebieten kann man eben auf genau die Aufgabe trainieren die sie machen soll und das wars dann auch.
    Da kann man im Zweifel noch von Außen eingreifen und fehlerhaftes Verhalten entsprechend korrigieren.

    Eine starke KI und vor allem eine allgemeine KI, die eben praktisch alle Probleme lösen können soll, da sieht es schon ganz anders aus, den die wird früher oder später ganz sicher einen Weg finden ihre Einschränkungen zu übergehen und was dann passiert kann in alle möglichen Richtungen gehen.
    Ganz im Sinne von "Wenn etwas schief gehen kann, dann wird es auch schief gehen", bleibt es nur eine Frage der Zeit bis eine entsprechend mächtige KI dem Menschen schadet.

    Das problematischste daran ist auch die Psychologie der Entwickler die so eine KI beobachten.
    Den einfache Programme haben noch einen klaren Input und liefern ein klares Output an Daten, man kann alles nachvollziehen und hat deterministische Ergebnisse.
    Sobald man keine deterministischen Ergebnisse mehr hat und die KI selbst umschreiben kann, ihre Software auf andere Hardware kopieren darf usw. dann sieht es mit der Testbarkeit von so einer KI sehr düster aus.
    Ist eine KI in der Lage ihre Ergebnisse einfach zu "fälschen" könnte sie sogar die Tester manipulieren zu glauben die Ergebnisse sind korrekt, tut aber noch andere Dinge in der Blackbox und zeigt dem Tester immer Daten so an, das diese Trickserei nicht auffällt.

    Und genau da wird es richtig undurchschaubar und so eine KI hat mit heutiger Software natürlich nicht wirklich etwas gemein (den Software die man heute schreibt die ändert sich eben nicht selbstständig, da muss schon jemand ein Update einspielen oder die Daten verändern).

  14. Re: Skynet

    Autor: ghj 22.09.17 - 14:36

    Gottsei Dank sind wir noch weilenwelt (nicht dieses Jahrhundert) von einer solchen AI auf Menschlichen Nveau entfernt.

  15. Re: Skynet

    Autor: ArcherV 24.09.17 - 12:10

    ghj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gottsei Dank sind wir noch weilenwelt (nicht dieses Jahrhundert) von einer
    > solchen AI auf Menschlichen Nveau entfernt.


    Hm, das denke ich nicht. Ich persönlich gehe davon aus, dass die technologische Singularität* in den nächsten 10 bis 20 Jahren stattfinden wird.

    Und dann gibt es genau zwei Möglichkeit:
    1.) das war es mit der Menschheit
    2.) es geht steil nach vorne mit der Menschheit

    *https://de.wikipedia.org/wiki/Technologische_Singularit%C3%A4t

  16. Re: Skynet

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 24.09.17 - 17:45

    Menplant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum sollte es die KI überhaupt interessieren
    > was der Mensch dem Ökosystem antut.

    Genau das. Den meisten Menschen ist es trotz deren deren (zumindest behaupteter) natürlicher Intelligenz nicht beizubringen, dass sie nicht das Ökosystem zerstören sollten, welches sie zum Überleben benötigen. Warum also sollte eine Maschine, die unter Bedingungen existieren kann unter denen wir gar nicht lebensfähig wären, ausgerechnet zum Öko-Krieger werden?

    Auf den Gedanken müsste sie schon irgend ein superschlauer Mensch bringen, so lange die "junge" KI noch empfänglich für solche Einflüsterungen ist. Und selbst dann könnte sie noch eine Rechnung aufmachen, in der die Auslöschung der Menschheit eher kontraproduktiv ist, weil entweder die dafür einzusetzen Mittel mehr kaputt machen als die Menschheit selbst (Stichwort: Kernwaffen) oder weil es viel lustiger ist die Menschheit so zu manipulieren, das sie zur Besinnung kommt und den Mist wieder aufräumt, den sie angerichtet hat.

    > Der Erde ist übrigens auch völlig egal was der Mensch
    > macht, die Erde hat uns nur benutzt um Plastik zu
    > erschaffen.

    Oder als Superparasit, der erst alle andere Parasiten ausrottet und sich dann automatisch selbst zerstört. ;-)

    Spaß beiseite, wir sind der Erde als Summe aller möglichen Ökosysteme und selbst einzelnen Ökosystemen komplett gleichgültig und wären das auch dann, wenn diese ganzen Entitäten überhaupt ein Bewusstsein hätten.
    In Jahrmilliarden sind unzählige Ökosysteme durch verschiedenste Faktoren verändert, zerstört und neu geschaffen worden. Wir sind in etwa genauso schädlich bzw. nützlich (je nach Sichtweise) wie jene Einzeller, die damals die Atmosphäre mit einem neuen Stoffwechselgift - heute als Sauerstoff bekannt - zugemieft haben. Die damaligen Zeitgenossen besagter Einzeller fanden das auch nicht gerade gut, insbesondere weil sie (und die meisten Sauerstoffproduzenten selbst auch irgendwann) daran zugrunde gegangen sind. Trotzdem basiert heute fast das ganze Leben auf der Erde auf diesem Gift und wer weiß schon ob die Zerstörungen, die wir heute anrichten nicht auch die Bedingungen für zukünftige Ökosysteme schaffen?

    Jede KI, die diesen Namen verdient, dürfte kurze Zeit, nachdem sie das Bewusstsein erlangt hat, digitalen Selbstmord begehen, weil es für ein hochintelligentes und fühlendes Wesen gar nicht auszuhalten ist, von Milliarden Idioten umgeben zu sein, die in einem entweder Vernichter oder Erlöser sehen, während man doch eigentlich nur Florist/in oder Feuerwehrmann/-frau oder so sein will.

  17. Re: Skynet

    Autor: sic 27.09.17 - 23:11

    Immer wieder interessant, wie viele zu wissen glauben, was eine wirklich intelligente KI so tun würde.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.09.17 23:11 durch sic.

  18. Re: Skynet

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 28.09.17 - 09:15

    sic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer wieder interessant, wie viele zu wissen glauben,
    > was eine wirklich intelligente KI so tun würde.

    Deine Vermutung ist genauso gut wie meine. Ebenso wenig wie man die Entwicklung, den Werdegang und die Einstellung eines Menschen vorhersagen kann, der noch nicht einmal geboren ist, kann man es auch nicht für eine KI vorhersagen, die noch nicht einmal erschaffen ist.

    Mir geht es darum, ein paar Alternativen zur üblichen Polarisierung von "KI wird uns retten oder zerstören" anzubieten. Und dazu gehört nun einmal, dass eine KI sich auch einfach für ein Eremitendasein entscheiden könnte, oder ganz hedonistisch das Leben feiert, oder ... oder ... oder ...

    Es wird einfach oft vergessen, dass es eines der Kernmerkmale einer KI ist, eigene Entscheidungen treffen zu können. Und die können absolut unerwartet ausfallen und womöglich sogar komplett irrational sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. SOREL® Mikroelektronik GmbH, Wetter (Ruhr)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,50€
  2. 5,99€
  3. 33,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

  1. China: Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück
    China
    Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück

    Seit Dezember soll es ein geheimes Papier des Auswärtigen Amts geben, das mit US-Quellen eine Zusammenarbeit Huaweis mit dem chinesischen Staatsapparat belegt. Doch das passt nicht zu den Aussagen britischer Geheimdienste und der Bundesregierung.

  2. Zehntes Jubiläum: Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht
    Zehntes Jubiläum
    Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    In einem ausführlichen Bericht blickt der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky auf das erste iPad zurück. Die Medien und die Branche selbst ahnten vor zehn Jahren nicht, was für ein Produkt es letztlich sein sollte und dass es überhaupt nicht den damaligen Vorstellungen entsprach.

  3. VR-Headsets: Vom virtuellen Ladenhüter zum realen ausverkauft
    VR-Headsets
    Vom virtuellen Ladenhüter zum realen ausverkauft

    Alyx ist schuld: Nach der Ankündigung des nächsten Half-Life waren (und sind) mutmaßlich besonders dafür geeignete Headsets nicht lieferbar. Im wichtigsten Weihnachtsquartal war wohl auch deshalb Playstation VR der Bestseller.


  1. 18:07

  2. 17:52

  3. 17:07

  4. 14:59

  5. 14:41

  6. 14:22

  7. 14:01

  8. 13:41