Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Weißbuch Verkehr: EU plant Städte…

2050 ? kein Problem!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2050 ? kein Problem!

    Autor: tilmank 08.03.11 - 20:26

    Bis spätestens 2030 kann sich doch sowieso niemand mehr Erdölbasierte Treibstoffe leisten. Ethanol hat nicht genug Kraft und Biodiesel muss man einfach zugunsten der Lebensmittelerzeugung verbieten.


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  2. Re: 2050 ? kein Problem!

    Autor: martinalex 08.03.11 - 23:29

    Vorschlag: Biogas. Gibts schon, einfach zu produzieren, braucht aber viel Platz
    Vorschlag 2: der Running-Gag, modifizierte Algen.
    Vorschlag 3: Lignin möglichst wenig verändern, sodass es flüssig wird (daran wird ernsthaft geforscht)
    Vorschlag 4: irgendwer findet ne Möglichkeit Wasserstoff zu speichern, ohne die heutigen Nachteile...

    Biodiesel in der heutigen Form muss man verbieten, ja. Das gilt aber nicht unbedingt für künftige Möglichkeiten.
    Biogas kann entweder aus Energiepflanzen gewonnen werden (wie der Biodiesel), oder eben aus Speiseresten, Gartenabfällen usw. Ganz ohne normale Energiepflanzen wird sich der Bedarf aber nicht decken lassen, aber Biogas kann man beispielsweise über Pipelines gut verteilen, wenn man es schafft irgendwas großflächig wachsen zu lassen, wo sonst kaum Nahrungsmittel wachsen (Sibirien?, Skandinavien?), dann könnte das eine Alternative werden.

    Vielleicht kommt ja auch eine der Forschungsvarianten 3 und 4 noch zu nem Serienprodukt bis 2030 - glaub ich aber nicht wirklich...

  3. Re: 2050 ? kein Problem!

    Autor: kaffee666 09.03.11 - 00:19

    Also ich halte auch die Algen für äußerst interessant, zumal es kein Gag ist. Es wurden bereits Erfolge verzeichnet (was Algen-Ethanol und Algen-Öl betrifft).
    Außerdem, Ethanol hat nicht genug Kraft? Wirtschaftlich oder wat? Ethanol hat nen höheren Energiewert als Benzin, d.h. mit der selben Menge Treibstoff lässt sich mehr Energie erzeugen.
    Die Algen sind dazu CO2 neutral (klar, beim Öl kommt noch was ausm Auspuff, das haben die Algen aber vorher dort eingelagert). Feinstaub bekommt man auch in den Griff (ist ja bei Ethanol kein Thema).
    Und im Gegensatz zu den "Bio"-Treibstoffen, bei denen Quasi Brot verheizt wird, können diese Algen-Anlagen wunderbar irgendwo in ner Scheiß-Wüste stehn, wo dann au noch Arbeitsplätze entstehn ^^

    Das Brot-Argument: Mit dem was die westliche Gesellschaft so wegschmeißt könnt man die Welt wohl 3 mal ernähren. Das ist das eigentliche Problem, was derzeit noch zugespizt wird durch die ganze Handels-Geschichten, wo Weizen aus wirtschaftlichen Gründen zurückgehalten wird (und mal vergammelt). Bio-Sprit aus Raps und Co würden das Problem nur ein klein wenig mehr zuspitzen.

  4. Re: 2050 ? kein Problem!

    Autor: nille02 09.03.11 - 05:58

    martinalex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorschlag: Biogas. Gibts schon, einfach zu produzieren, braucht aber viel
    > Platz
    > Vorschlag 2: der Running-Gag, modifizierte Algen.

    Algen brauchen auch viel Platz und man man kann die Effizienz kaum steigern.

  5. Re: 2050 ? kein Problem!

    Autor: SuperAggy 09.03.11 - 07:17

    Ethanol hat nicht genug Kraft? Schon mal informiert?
    Reines Ethanol, also E100, hat 108 ROZ. Das ist wesentlich mehr als V-Power und Co. Wenn ich mich recht erinnere Fahren in Brasilien die Autos fast alle mit Ethanol. Auserdem Verbrennt Ethanol CO2 neutral.

    Bleibt nur die Frage der Herstellung offen.

  6. Re: 2050 ? kein Problem!

    Autor: kaffee666 09.03.11 - 11:45

    nille02 schrieb:

    > Algen brauchen auch viel Platz und man man kann die Effizienz kaum
    > steigern.

    Das stimmt beides. Ist aber nicht weiter wild, weil:
    - Die Algen in Plantagen in der Wüste wachsen können, da sie nur Sonne und Meer-Wasser brauchen.
    - Die derzeitige Effizienz schon recht gut ist und der Kraftstoff umweltverträglich und einfach in großen Mengen produzierbar ist.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.03.11 11:46 durch kaffee666.

  7. Re: 2050 ? kein Problem!

    Autor: tilmank 09.03.11 - 14:46

    SuperAggy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Reines Ethanol, also E100, hat 108 ROZ. Das ist wesentlich mehr als V-Power
    > und Co.
    Okay, das wusste ich nicht. Dass Autos mit E10 mehr verbrauchen liegt dann wohl daran, dass die Motoren nicht dafür konstruiert wurden, oder wie ?


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Handwerkskammer Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. (-84%) 3,99€
  3. 2,99€
  4. (-78%) 6,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
      Funklöcher
      Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

      Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

    2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
      Bethesda
      Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

      Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

    3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
      Roli Lumi
      Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

      Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


    1. 18:13

    2. 17:54

    3. 17:39

    4. 17:10

    5. 16:45

    6. 16:31

    7. 15:40

    8. 15:27