Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Weltraumforschung: DFKI-Roboter…

Weltraumforschung: DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen

Gibt es Leben unter dem Eis des Jupitermondes Europa? Forscher des DFKI in Bremen haben Roboter entwickelt, die das herausfinden sollen. Bevor die aber auf fremden Himmelskörpern zum Einsatz kommen, könnten irdische Forscher sie nutzbringend einsetzen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Los schickt das Ding da hoch... 7

    leed | 30.08.16 14:08 16.09.16 17:14

  2. Energieversorgung? 16

    _j_b_ | 30.08.16 12:39 05.09.16 14:17

  3. Ohhhh blockieren wir jetzt AdBlocker? (Seiten: 1 2 ) 28

    AllAgainstAds | 30.08.16 12:46 02.09.16 10:23

  4. Ein paar Fragen 2

    spyro2000 | 31.08.16 03:26 01.09.16 09:06

  5. Es gibt keine Rakete die gross genug ist? 14

    gutenmorgen123 | 30.08.16 14:36 31.08.16 16:05

  6. @Golem Die Hemmungen ein Abo zu lösen 1

    Bleistiftspitze | 31.08.16 14:01 31.08.16 14:01

  7. Druckverhältnisse in 100 km Tiefe? 9

    Cassiel | 30.08.16 12:29 31.08.16 07:50

  8. Gibt es eigentlich ein DFKI Projekt... 3

    attitudinized | 30.08.16 18:16 31.08.16 03:11

  9. Glückwunsch Golem (Seiten: 1 2 ) 22

    TC | 30.08.16 13:17 30.08.16 22:17

  10. Dark Zero 1

    cyablo | 30.08.16 12:40 30.08.16 12:40

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH (MVV), München
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. Universität Hamburg, Hamburg
  4. Hays AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  2. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  3. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  4. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
    SpaceX
    Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

    Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    1. Ubuntu: Canonical veröffentlicht Displayserver Mir 1.0
      Ubuntu
      Canonical veröffentlicht Displayserver Mir 1.0

      Der vom Ubuntu-Sponsor seit Jahren entwickelte Displayserver Mir ist in Version 1.0 erschienen. Entstanden ist die Technik ursprünglich für den gescheiterten Unity-Desktop. Gedacht ist die Software nun vor allem für IoT-Geräte.

    2. Automatisierung: Subaru ruft Autos wegen Roboterfehler zurück
      Automatisierung
      Subaru ruft Autos wegen Roboterfehler zurück

      Ein Fehler in der Produktion hat den japanischen Autohersteller Subaru dazu gezwungen, knapp 300 Fahrzeuge zurückzurufen. Schweißroboter hatten ihre Arbeit nicht richtig gemacht.

    3. Namespace: Linux-Kernel soll Zeit containerisieren
      Namespace
      Linux-Kernel soll Zeit containerisieren

      Nach einigen gescheiterten Versuchen soll der Linux-Kernel nun erneut einen eigenen Namesraum für Zeit-Informationen erhalten. Sinnvoll sei das vor allem für die Nutzung innerhalb von Containern.


    1. 15:28

    2. 13:42

    3. 13:24

    4. 13:04

    5. 12:05

    6. 11:52

    7. 11:44

    8. 11:35