Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Weltraumforschung: DFKI-Roboter…

Los schickt das Ding da hoch...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Los schickt das Ding da hoch...

    Autor: leed 30.08.16 - 14:08

    Erstmal wow, endlich was konkretes. Ja klar gibt es viele Probleme

    -Bohrung braucht Gewicht und Wärme, Europa ist kalt und hat wenig Schwerkraft
    -Trägerrakete, die das Gewicht stemmen kann
    -Kommunikation von Boden zu einem Orbiter, bei grosser Strahlungsmenge
    -Kommunikation vom Boden zum Taucher
    -Druckverhältnisse
    -Unterwasser Strömungen
    -und nicht zuletzt, Ausserirdisches Leben, welches in dem Taucher ein neues Spielzeug sieht

    Die List könnte sicher noch länger sein. Trotzdem bin ich voll dafür, macht mich eher wütend, dass dies erst 2050 losgehen sollte. Wenn wir schon autonome Systeme bauen können, sollten man etwas mehr Risikobereitschaft zeigen.

  2. Re: Los schickt das Ding da hoch...

    Autor: teenriot* 30.08.16 - 15:20

    Sehe ich auch so. Wirklich spannend. Früher waren Rover das Ding schlechthin, aber man hat sich dran gewöhnt. Aber auf einem Mond!, durch eine dicke Eiskruste! bohren um dann in einem Ozean! rumzuschippern hat was. Wenn dann auch noch 'ne Qualle vor die Kamera gerät, Hallejula!!!. Das würde ich vielleicht noch erleben. Aber die Nachfolgemission die ein Stück Leben zur Erde bringt und mir die Panspermie-Frage, zumindest im Sonnensystem-Maßstab beantwortet, leider nicht mehr.

  3. Re: Los schickt das Ding da hoch...

    Autor: leed 31.08.16 - 10:26

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber die Nachfolgemission die ein Stück
    > Leben zur Erde bringt und mir die Panspermie-Frage, zumindest im
    > Sonnensystem-Maßstab beantwortet, leider nicht mehr.

    Ausserirdisches Leben entdecken sehe ich durchaus als möglich in unserer Lebenszeit. Aber Leben auf von einem Planeten auf ein anderen zu bringen... ich glaub nicht, dass da was überlebensfähig wäre und wenn doch, könnte es schlimme Konsequenzen haben.

  4. Re: Los schickt das Ding da hoch...

    Autor: teenriot* 01.09.16 - 01:12

    Es geht nicht darum ein lebendiges Exemplar zur Erde zu bringen. Es geht darum zu untersuchen ob es DNA gibt und wenn ja, diese zu sequenzieren um zu schauen ob es erdgleiche Sequenzen gibt. Vielleicht könnte man sowas ja auch (autonom) vorort untersuchen.

  5. Re: Los schickt das Ding da hoch...

    Autor: schueppi 01.09.16 - 10:10

    Man könnte ja ein Tesla rauf schicken. Der kann autonom das Gelände absuchen und hat noch nicht mal Mühe mit überhitzten Akkus... ^^

  6. Re: Los schickt das Ding da hoch...

    Autor: herme 01.09.16 - 11:31

    Man kann das aber auch skeptischer sehen. Ich denke auch, dass es kein sinnvolleres Ziel im Sonnensystem gibt als Europa, aber das ist nicht mal ansatzweise mit z.B. Missionen zum Mars vergleichbar.
    Zu einem muss das komplette Gefährt zu 100% keimfrei sein. Selbst die geringste irdische Kontamination würde gravierende und niemals mehr gutzumachende Folgen nach sich ziehen. Schon allein deswegen würde ich eher von dieser Mission abraten. Wenn es schief geht, ist Europa für die Forschung quasi für immer verloren. Was wirklich schade wäre.
    Des Weiteren ist die Frage nicht geklärt was eher da war. Die Photosynthese oder die Chemosynthese. Es ist zwar bewiesen dass es Leben gibt welches kein Sonnenlicht benötigt. Aber ob es nicht einfach nur eine Mutation von Photosynthese ist kann keiner sagen.
    Außerdem besteht eine nicht geringe Möglichkeit dass der Ozean mit Chemikalien durchsetzt ist (z.B. Ammoniak), die ein Leben wie wir es kennen unmöglich macht. Diese Frage sollte als erstes geklärt werden bevor man mit der Untersuchung des Meeresbodens beginnt.
    Ich denke die Technik ist leider noch lange nicht so weit um hier ein akzeptable Zuverlässigkeit zu gewährleisten.

  7. Re: Los schickt das Ding da hoch...

    Autor: leed 16.09.16 - 17:14

    Ach die sollen gleich mehrere hochschicken, damit die Mission auch eher gelingt.

    Ich glaube nicht, dass Kontamination ein Problem sein sollte. Das Ding fliegt ohne Lebenserhaltungssystem doch ein paar Jahre durch den Vaakum, wird um Jupiter massiv verstrahlt werden und tritt danach in eine Atmosphäre ein. Da kann kaum etwas überleben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)
  2. über PT Personal Trust GmbH, Hamburg (Home-Office möglich)
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. Dataport, verschiedene Einsatzorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  4. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

  1. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  2. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.

  3. US-Sanktionen: Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen
    US-Sanktionen
    Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen

    Der chinesische IT-Konzern Huawei bekommt wohl einen weiteren kurzfristigen Aufschub der US-Sanktionen, um weiter bei Zulieferern einkaufen zu können. Damit sollen Kunden von Huawei bedient werden können.


  1. 13:28

  2. 12:27

  3. 11:33

  4. 09:01

  5. 14:28

  6. 13:20

  7. 12:29

  8. 11:36