Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Weltraumforschung: New Horizons…

Warum nur 1,4kbit/s?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nur 1,4kbit/s?

    Autor: bionade24 03.01.19 - 10:39

    Klar, das Licht braucht mehrere Stunden dorthin. Aber warum kann die Bandbreite nicht höher sein? Bessere Komprimierung, was QUIC-ähnliches statt was TCP-ähnlichen, das sollte doch möglich sein?

    Edit: Dauer

    Bitte BBCode nutzen und nicht einfach Links reinpasten, wir sind hier schließlich in einem IT-Forum!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.19 10:46 durch bionade24.

  2. Re: Warum nur 1,4kbit/s?

    Autor: mgra 03.01.19 - 10:44

    Die Sonde ist "nur" 6 Lichtstunden entfernt und nicht mehrere Tage. Das ist trotzdem so weit dass das Signal mit einem Pegel von ca. -150dBm empfangen wird und nur von einer der drei 70 Meter Schüsseln der Nasa genug verstärkt wird. Bei einem Kanal mit so schlechten Signal-Rausch Abstand kannst du nach dem Shannon-Hartley-Gesetz nicht unbegrenzt viele Daten schicken.
    Die Voyager Sonden senden übrigends mit so 150-200 bits/s.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.19 10:49 durch mgra.

  3. Re: Warum nur 1,4kbit/s?

    Autor: bionade24 03.01.19 - 10:47

    Danke für das mit dem Rauschen. Hab im Kopf vergessen, dass im All noch was rumfliegt :)

    Bitte BBCode nutzen und nicht einfach Links reinpasten, wir sind hier schließlich in einem IT-Forum!

  4. Re: Warum nur 1,4kbit/s?

    Autor: mgra 03.01.19 - 10:51

    Hab noch das Nyquist-Theorem zu Shannon-Hartley-Gesetz geändert, das hab ich im Kopf verwechselt :D

  5. Re: Warum nur 1,4kbit/s?

    Autor: bark 03.01.19 - 10:57

    Angeber. 😂

  6. Re: Warum nur 1,4kbit/s?

    Autor: Arsenal 03.01.19 - 13:25

    Die Voyagersonden haben bei gleicher Entfernung allerdings eine deutlich höhere Übertragungsrate erreicht (ungefähr Faktor 3), weil sie eine größere Antenne und eine größere Sendeleistung haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. ADAC Luftrettung gGmbH, München
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)
  4. afb Application Services AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  3. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...
  4. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

  1. Videostreaming: Netflix will etwas gegen Konten-Sharing unternehmen
    Videostreaming
    Netflix will etwas gegen Konten-Sharing unternehmen

    Derzeit ist es problemlos möglich, ein Netflix-Konto mit anderen zu teilen - auch außerhalb des eigenen Haushalts. Dadurch könnten dem Streamingdienst wertvolle Einnahmen entgehen. Netflix will das eindämmen und arbeitet an einer kundenfreundlichen Lösung.

  2. Foldable: Lenovos faltbarer Windows-PC kommt im zweiten Quartal 2020
    Foldable
    Lenovos faltbarer Windows-PC kommt im zweiten Quartal 2020

    Auseinanderfalten und schreiben: Lenovos Foldable-PC wurde einmal mehr in der Öffentlichkeit gezeigt. Das Unternehmen gibt Hoffnung auf ein fertiges Produkt im nächsten Jahr. Die Hardware sei bereits soweit, die Software noch nicht ganz.

  3. Surface Laptop 3 im Hands on: Die wenigsten Kilos und die wenigsten Anschlüsse
    Surface Laptop 3 im Hands on
    Die wenigsten Kilos und die wenigsten Anschlüsse

    Der Microsoft Surface Laptop 3 ist in der neuen 15-Zoll-Version noch immer ein sehr gut verarbeitetes Notebook, diesmal sogar ohne Alcantara-Stoffbezug. Auch das geringe Gewicht und die sehr guten Eingabegeräte gefallen uns, die noch immer zu wenigen Anschlüsse eher weniger.


  1. 10:14

  2. 09:57

  3. 09:10

  4. 09:09

  5. 08:19

  6. 07:49

  7. 07:13

  8. 19:37