1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Weltraumkolonien: Mars und Mond…

Soso, Gras.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Soso, Gras.

    Autor: Keridalspidialose 10.03.16 - 16:17

    Also wenn man mit verrottendem Gras eine nährstoffhaltige Schicht schafft, dann wächst was. Oder anders gesagt, über den Umweg Gras schafft man eine fruchtbare Schicht ,die allerdings von der Erde importiert ist.

    Lässt sich denn das Gras sich auf dem reinen Marsboden kultivieren. Wenn nicht wurde da doch erheblich "gecheatet".

    ___________________________________________________________



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.03.16 16:18 durch Keridalspidialose.

  2. Re: Soso, Gras.

    Autor: Eheran 10.03.16 - 17:26

    Dünnger würde ich nicht als Cheat bezeichnen. Den müsste man so oder so nutzen, egal welches Substrat.
    Aber die Problematik der (mobilen) Schwermetalle ist so eine Sache. Ggf. muss der Boden erst aufwändig gereinigt werden...

  3. Re: Soso, Gras.

    Autor: 1st1 10.03.16 - 17:36

    Vielleicht sollte man einfach kleiner anfangen, mit Moosen und Flechten und dann ein paar Millionen Jahre warten, bis sich von selbst Humus gebildet hat. Wie will man sonst tonnenweise Dünger von der Erde auf den Mars bringen?

  4. Re: Soso, Gras.

    Autor: Trice.O 10.03.16 - 17:43

    Ich verstehe den konkreten Sinn und Erfolg hinter dem Projekt nicht.

    Wenn ich gezwungen bin, erstens eine geeignete Atmosphäre zu schaffen (Sauerstoff, Gewächshäuser usw.), zweitens Wasser zu finden oder auf den Mars zu transportieren und zusätzlich auch noch weiteres Anbau-Equipment wie Dünger und "Wannen" bereitstehen muss - warum sollten wir uns dann mit verstrahltem und belastetem Mond/Marsboden ärgern und bringen dann nicht noch einfach ein paar Säcke Blumenerde mit?

    Oder anders, etwas weniger polemisch, ist der Anbauboden womöglich erst ein späterer Agendapunkt.

  5. Re: Soso, Gras.

    Autor: tingelchen 10.03.16 - 17:59

    Der Dünger kommt aber nicht von ungefähr. Dünger entsteht entweder durch Gräser oder andere pflanzliche Stoffe oder durch die Hinterlassenschaften von Tieren und Menschen.

    Wo soll der Dünger her kommen, wenn auf dem Boden weder Tiere noch Pflanzen ohne Dünger wachsen? Man kann nicht mehrere Millionen Jahre warten bis Mikroorganismen die Grundlage geschaffen haben das erste Pflanzen überhaupt wachsen können.

    Ergo ist es unabänderlich, das der Dünger von der Erde in ausreichenden Mengen kommt. In solchen Mengen, das man erst einmal Gräser und andere Pflanzen anbauen kann, damit man auch die nötige Menge Dünger produzieren kann, damit Gemüse und Obst wachsen kann.

  6. Re: Soso, Gras.

    Autor: Eheran 10.03.16 - 18:03

    >Wo soll der Dünger her kommen, wenn auf dem Boden weder Tiere noch Pflanzen ohne Dünger wachsen?
    Daher, wo auch die her kommen, die letztlich die Pflanzen essen. Dünner wiegt viel viel weniger als die damit zu bewirtschaftende Erdmenge.

  7. Re: Soso, Gras.

    Autor: Moe479 10.03.16 - 19:22

    Weil es etwas teuer sein dürfte soviel Treibstoff zu verplämpern nur um Tonnen von Dreck da hoch zu schaffen ... und man damit auch unerwünschte Organismen Einschleppen dürfte.

    Ich denke, man kann gut mit Algentanks anfangen, die furzen schließlich sogar Sauerstoff ... und das Wasser braucht man eh ... und futtern kann man bestimmte Sorten auch ...

  8. Re: Soso, Gras.

    Autor: nicoledos 11.03.16 - 08:08

    die Niederländer haben lange Erfahrung mit dem Grasanbau

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  3. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  4. CCS 365 GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 315€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 239€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. DeepCool RF120 3er-Pack für 24,99€ + Versand)
  4. 48,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    1. China: Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb
      China
      Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb

      In der chinesischen Großstadt Yibin fährt künftig eine Straßenbahn ohne Schienen: Auf Gummireifen folgt die Bahn einer Spur auf der Straße und kann bis zu 300 Personen befördern. Die Bahn ist auch autonom ohne Fahrer einsetzbar.

    2. IT: Für Berlins Windows-10-Umstellung wird es immer enger
      IT
      Für Berlins Windows-10-Umstellung wird es immer enger

      Das Betriebssystem Windows 7 ist ein Auslaufmodell: Im Januar 2020 beendet Microsoft den kostenlosen Support, dann drohen Sicherheitslücken. Doch in der Berliner Verwaltung warten noch Tausende Rechner auf ein Upgrade - 30.000 müssen wegen eines Fehlers zudem neu bespielt werden.

    3. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
      Messenger
      Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

      Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.


    1. 13:27

    2. 13:02

    3. 22:22

    4. 18:19

    5. 16:34

    6. 15:53

    7. 15:29

    8. 14:38