1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Weltraumteleskop: Kepler entdeckt…

was mich schon immer interessiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was mich schon immer interessiert

    Autor: McFly 23.07.15 - 21:35

    Erstens -
    Ich bin ja kein Wissenschaftler, aber wenn schon ein paar Grad neigung der Erdachse, solche Temperatur unterschiede welchen wir Jahr für Jahr ausgesetzt sind, entstehen. Wie kann es denn überhaupt sein, dass die Habitable Zone so der Maßen breit ist?

    Zwietens -
    Ist es eigentlich nicht wichtiger, dass es einen Trabanten gibt, welches die Achse der Erde, oder Erdähnlichen Planeten stabil hält?

  2. Re: was mich schon immer interessiert

    Autor: /* no comment */ 23.07.15 - 22:05

    Die Groesse und Position der habitablen Zone haengt davon ab, wie gross der Stern ist und wieviel Energie er ins Weltall strahlt. Aus dieser Energiemenge und dem Abstand kann man dann berechnen, wie hoch die Oberflaechentemperatur bei einem erdaehnlichen Planeten ungefaehr ist. Die habitable Zone ist dann der Abstandsbereich, wo die Oberflaechentemperatur zwischen 0 und 100 Grad Celsius ist.
    Bei kleinen Sonnen der Klasse M (rote Zwerge) ist diese Zone naeher am Stern als bei G-Klasse Sternen wie unserer Sonne. Die Zone sagt aber nichts darueber aus, dass es auf den Planeten tatsaechlich fluessiges Wasser gibt, sondern nur, dass es theoretisch moeglich waere. So haengt das natuerlich auch von der Eigenrotation des Planeten und von der Beschaffenheit seiner Atmosphaere ab. Bei Planeten, die zwar in der habitablen Zone kreisen, aber trotzdem sehr nah an ihrem Stern sind, kann es sein, dass der Planet durch gebundene Rotation ("tidal locking") immer die gleiche Seite zum Stern zeigt (aehnlich wie unser Mond immer die gleiche Seite zeigt). Dadurch ist diese Seite natuerlich sehr heiss waehrend die andere Seite eiskalt ist. Wasser kann dort nur in der Uebergangszone existieren, wobei diese durch Wettereffekte durchaus auch groesser sein kann. Eine geneigte Achse kann dies natuerlich auch noch beeinflussen.

    Was deine zweite Frage betrifft, glaube ich nicht, dass ein Mond notwendig ist, da die Planeten durch ihre Eigenrotation schon stabil sind.

  3. Re: was mich schon immer interessiert

    Autor: McFly 23.07.15 - 22:25

    Ich gehe immer nach dem Glauben, dass wir hier wirklich sehr viele Faktoren haben, welche dazu geführt haben, dass auf unserem Planeten inteligentes Leben entstanden ist.

    Ja ich weiß, dass sehr viele sagen, dass wir keinen Mond brauchen. Ich glaube das nicht, klar kann man im nachhinein den Mond wegrechnen, aber hätte man das auch von anfang an machen können? Welche konsequenzen hätte es gehabt, wenn wir keinen Mond gehabt hätten? Nicht nur das der Mond ziemlich viel an fliegenden Kram angezogen hat. Es hat auch die Erde in kürzester Zeit dazu verholfen, eine Stabile achse zu haben. Kann man das jetzt noch nachvolziehen und nachrechnen?

  4. Re: was mich schon immer interessiert

    Autor: Ach 23.07.15 - 22:40

    Das ist nicht nur eine, das sind gleich eine ganze Menge von offenen Fragen. Wer weiß schon ob ein gebundener Planet leben haben kann oder nicht? Wie will man das herausfinden oder sicher bestimmen? Dazu kommen ständige Überraschungen, wie etwa die, das Pluto geologisch aktiv zu seien scheint. Wenn sich dieser Umstand schon mit dem bisherigem Wissen beißt, wie ist das erst bei einem großem Planeten in einer fremden habitablen Zone, wie mit und wie ohne Mond? Fragen über Fragen für die man einfach noch viel größere Teleskope und verfeinerte Beobachtungstechniken braucht, um sie sich schlüssiger zu beantworten.

  5. Re: was mich schon immer interessiert

    Autor: Netzweltler 23.07.15 - 22:41

    Die Neigung der Erdachse zur Sonne wird durch den Mond wesentlich stabilisiert. Ohne würde sie sich deutlich chaotischer ändern auf die Erde nicht die relativ stabilen Lebensbedingungen bieten. Wir setzen diese Lebensbedingungen nur allzu oft als selbstverständlich voraus.

    Und seine "Staubsauger-Funktion" zum Wegfangen größerer Asteroiden ist auch nicht zu unterschätzen. Übrigens auch nicht die von Jupiter und Saturn...

  6. Re: was mich schon immer interessiert

    Autor: Ach 23.07.15 - 22:59

    >.Ohne würde sie sich deutlich chaotischer ändern...

    ....was einige Astronomen mit guten Argumenten bestreiten :].

  7. Re: was mich schon immer interessiert

    Autor: Netzweltler 23.07.15 - 23:21

    Zumindest hat der Mond nicht geschadet:
    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/12/30/der-einfluss-des-mondes-auf-die-erdachse/

  8. Re: was mich schon immer interessiert

    Autor: kernkraftzwerg 23.07.15 - 23:29

    Nun, es ist immer schwierig, soetwas zu belegen. Was wäre, wenn es keinen Mond gäbe? Zumindest die Zivilisationen hätten sich wohl etwas anders entwickelt, da der Mond entscheidende Impulse für die Wissenschaft und Religionen geliefert hat. Man denke nur an den Kalender (Monat) oder die religiösen Feiertage Passahfest, Ostern, Pfingsten oder den Ramadan. Auch gäbe es die Niederlande in ihrer heutigen Form wohl nicht, denn dort wurden die Gezeiten zur Landgewinnung genutzt.

  9. Re: was mich schon immer interessiert

    Autor: Ach 24.07.15 - 01:08

    Nein, geschadet hat er sicher nicht :]. Weshalb ich aber stutzig geworden bin seitens der Behauptung, ist eine Präsentation eines Astronomen bei Seti Talk, der mit Komputerunterstützung eine stabile Erde ohne Mond vorgerechnet hat.

  10. Re: was mich schon immer interessiert

    Autor: Nugget32 24.07.15 - 01:08

    kernkraftzwerg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun, es ist immer schwierig, soetwas zu belegen. Was wäre, wenn es keinen
    > Mond gäbe?

    Ebbe und Flut hätten wir auf der Erde nicht mehr ,was bei einigen Regionen zu Klimatischen Problemen führen könnte ( siehe z.B. Wattenmeer)

    > Zumindest die Zivilisationen hätten sich wohl etwas anders
    > entwickelt, da der Mond entscheidende Impulse für die Wissenschaft und
    > Religionen geliefert hat.

    Nicht nur .Einige Sachen wären davon so stark geprägt worden ,das hätte man bis in unsere Zeit gemerkt.

    > Man denke nur an den Kalender (Monat) oder die
    > religiösen Feiertage Passahfest, Ostern, Pfingsten oder den Ramadan. Auch
    > gäbe es die Niederlande in ihrer heutigen Form wohl nicht, denn dort wurden
    > die Gezeiten zur Landgewinnung genutzt.
    Naja Ramadan würde trotzdem existieren nur in einer vielleicht abgewandelten Form wie wir es vergleichsweise mit der heutigen Form her kennen. Sie Stützt sich eher auf Sonnenaufgang und Sonnenuntergang ,weniger auf die Mondphasen. Aber Interessanter Gedanke sich vorstellen zu können Ramadan ohne Mondzyklus :-)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.07.15 01:10 durch Nugget32.

  11. Re: was mich schon immer interessiert

    Autor: Ach 24.07.15 - 01:17

    Tja, das ist halt die Frage, und da die zu komplex ist um sie zu berechnen, sind wir auf empirische Werte anderer Systeme angewiesen um sie zu beantworten. Alles was man dazu sagen kann ist, das die Geschichte eine andere wäre :]. Wenn überhaupt selbstreflektierende Wesen, dann sähen die ebenfalls ganz anders aus. Reptilien vielleicht? Oder hätten die Kopffüsler(Tintenfische) einen Sprung gemacht? Übrigens haben neuste Forschungen belegt, dass flüssiges Wasser bereits vor dem Einschlag von Thalia(der Zusammenstoß aus dem das Erde/Mond System hervorging) auf der Erdoberfläche existierte, ganz am Anfang also, noch vor den 4 1/2 Milliarden Jahren.

  12. Re: was mich schon immer interessiert

    Autor: Niantic 24.07.15 - 01:18

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist nicht nur eine, das sind gleich eine ganze Menge von offenen
    > Fragen. Wer weiß schon ob ein gebundener Planet leben haben kann oder
    > nicht? Wie will man das herausfinden oder sicher bestimmen? Dazu kommen
    > ständige Überraschungen, wie etwa die, das Pluto geologisch aktiv zu seien
    > scheint. Wenn sich dieser Umstand schon mit dem bisherigem Wissen beißt,
    > wie ist das erst bei einem großem Planeten in einer fremden habitablen
    > Zone, wie mit und wie ohne Mond? Fragen über Fragen für die man einfach
    > noch viel größere Teleskope und verfeinerte Beobachtungstechniken braucht,
    > um sie sich schlüssiger zu beantworten.


    was du dabei vergisst, und was das wesentliche daran ist, der mond reduziert die erdrotation(eigenrotation). Ohne den mond würde die erde sich schneller drehen, was die tage auf 4-6 stunden verkürzen würde, und es würde massive orkane geben, statt lauen lüftchen. diese winde würden natürlich auch das klima beeinflussen, da sie warme luft vom äquator und kalte luft von den polen stärker vermisschen würde. und dann ist da ja noch das was passiert wenn heisse und kalte luft aufeinanderprallen... tornados...

  13. Re: was mich schon immer interessiert

    Autor: Ach 24.07.15 - 01:32

    Niantic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was du dabei vergisst, und was das wesentliche daran ist, der mond
    > reduziert die erdrotation(eigenrotation). Ohne den mond würde die erde sich
    > schneller drehen, was die tage auf 4-6 stunden verkürzen würde, und es
    > würde massive orkane geben, statt lauen lüftchen. diese winde würden
    > natürlich auch das klima beeinflussen, da sie warme luft vom äquator und
    > kalte luft von den polen stärker vermisschen würde. und dann ist da ja noch
    > das was passiert wenn heisse und kalte luft aufeinanderprallen...
    > tornados...

    Na!, weist du wie der Zusammenstoß mit Thelia die Erdrotation beeinflusst hat und wie sie vorher war? Nicht? Ich auch nicht :]....

  14. Re: was mich schon immer interessiert

    Autor: schueppi 24.07.15 - 10:35

    So was spezielles ist ein Mond ja nicht. nur Venus und Merkur haben meines Wissens keinen Mond in unserem System. Speziell ist ja nur die grösse unseres Mondes. Der Erde würde dieses Kaliber ja gar nicht zustehen... ^^

    Wir gehen immer von uns aus und schliessen auf andere. Vielleicht gibt es irgendwo da draussen ein Planet an dem irgendwer in ein Forum schreibt und aus dem Fenster schaut und den orangen Blättern zuschaut wie sie mit 0.2 Microparsec über die gefrorenen Täler wehen... Denn es ist gerade das achte Quartal zu Ende von den Acht Jahreszeiten welche alle vier Jahre rückwärts laufen weil die Achse nicht stabil läuft... Und eben der fragt sich, wie man mit einem grösseren Mond nur leben könnte. Dann gäbe es ja keine acht Jahreszeiten und der nötige Sturm welcher zweimal im Jahr die Pollen der Wollläusigen Stecktraubenblüten auf dem Planeten verteilt würde ja ausbleiben... Was für ein verrückter Gedanke auf einem Planeten mit einem grossen Mond nach Leben zu suchen...

  15. Re: was mich schon immer interessiert

    Autor: Qbit42 24.07.15 - 11:01

    +1 Sehr schön beschrieben!

  16. Re: was mich schon immer interessiert

    Autor: Ach 24.07.15 - 18:51

    Welch empathische Ummalung einer grandiosen Perspektive, UMMD! :]

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. VerbaVoice GmbH, München
  3. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Made in USA: Glasexperte Corning und Qualcomm bieten 5G Small Cells
    Made in USA
    Glasexperte Corning und Qualcomm bieten 5G Small Cells

    Mit Corning und Qualcomm sind zwei US-Unternehmen im Bereich RAN aktiv, wie Trump es sich wünscht. Doch die 5G Small Cells arbeiten nur im Millimeterwellenbereich.

  2. 5G SA: Ausbau auf echte 5G-Leistung erfolgt mit Softwareupdate
    5G SA
    Ausbau auf echte 5G-Leistung erfolgt mit Softwareupdate

    Das bisherige 5G-Netz hängt noch stark von LTE ab. Wie sich das ändern lässt, wollten wir von den Ausrüstern genau wissen, weil 5G SA bereits eingesetzt wird.

  3. Youtube: Influencer mögen "Clickbait" nicht
    Youtube
    Influencer mögen "Clickbait" nicht

    Bekannte Influencer wie Unge, Dagi und Bibi nutzen laut einem Medienbericht die Filterfunktion von Youtube, um problematische Kommentare zu blockieren. Besonders unbeliebt sind Wörter wie "Clickbait" und "Fake".


  1. 19:41

  2. 17:39

  3. 16:32

  4. 15:57

  5. 14:35

  6. 14:11

  7. 13:46

  8. 13:23