Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wiki-Watch-Gründer: Änderte PR…

Eigenhändig optimiert? Lächerlich!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigenhändig optimiert? Lächerlich!

    Autor: Gert E. 10.07.11 - 20:12

    [quote]Die FAZ kommentierte: "Es belegt eine spezielle Auffassung von Forschung, wenn jemand die Qualität der Einträge bei Wikipedia eigenhändig optimiert und hinterher die Güte der Artikel statistisch bewertet, ohne die eigene Mitarbeit auszuweisen."[/quote]

    Wer denkt, die paar Edits aus 2009 könnten die Wiki-Watch-Bewertung in 2011 merklich beeinflussen, kennt die Wiki-Watch Artikelbewertung nicht und sollte sie sich mal live anschauen.

    Angesichts der Millionen Artikel, die Wiki-Watch automatisch in Echtzeit statistisch überprüft, sind die hier vorgeworfenen vier in kleinen Teilen durch Hinzufügen von berechtigter Kritik geänderten Artikel einfach unerheblich. "Optimieren" geht anders.

    In Wahrheit geht es um etwas anderes: Die ziemlich anarchisch veranlagten Wikipediaautoren werden bisher kaum durch die Öffentlichkeit kontrolliert. Wer dagegen aufmuckt wird von Wikipedia und der Blogosphäre verleumdet und in die Ecke gedrängt.

  2. Re: Eigenhändig optimiert? Lächerlich!

    Autor: Chris71 11.07.11 - 12:47

    Gert E. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Wahrheit geht es um etwas anderes: Die ziemlich anarchisch veranlagten
    > Wikipediaautoren werden bisher kaum durch die Öffentlichkeit kontrolliert.
    > Wer dagegen aufmuckt wird von Wikipedia und der Blogosphäre verleumdet und
    > in die Ecke gedrängt.

    Mindestens genauso wichtig wie eine Kontrolle durch die Öffentlichkeit wäre eine inhaltliche Prüfiung der WP-Artikel durch fachlich versierte Redaktionen. Das Halbwissen vieler bringt eben keine wissenschaftlich fundierten Einträge hervor, wie man sie für eine "Enzyklopdäie", als die sich Wikipedia gerne bezeichnet, erwarten sollte.

    Missliebige Mitautoren, die Ansichten abseits vom WP-Mainstream äußern, werden von "erfahrenen Wikipedianern" nicht nur verleumdet und in die Ecke gestellt, sondern schon aus nichtigem Anlass einfach gesperrt. "Keine Bereitschaft zur enzyklopädischen Mitarbeit erkennbar", so lautet eine der Standardbegründungen, um Kritiker mundtot zu machen. Wikipedia, ein "Mitmachlexikon" für alle? - Lächerlich!

  3. Re: Eigenhändig optimiert? Lächerlich!

    Autor: Thread-Anzeige 11.07.11 - 14:10

    Man müsste halt alles was nicht in eine Enzyklopädie reingehört nicht löschen sondern auf Wikipedia-2 exportieren oder so.

    IRC klappt wegen der 2(3)-Klasengesellschaft ja auch nicht für größere Gruppen.

    Multiwahrheits-Wikis u.ä. werden schon lange abgelehnt. Es mag nur eine Wahrheit geben. Aber beweis mal... . Na also.
    D.h. man hat die Vorteile und die Nachteile von Reagans Steuerpolitik nebeneinander stehen und keiner "gewinnt" bzw. behauptet dort, welche Seite besser war.
    Die bessere Seite hat natürlich für mehr ihrer Punkte offizielle Data-Statistics-Links auf die government-Statistik-Behörden wo die Meinungsmanipilationen weiter gehen.
    Wenn ich nicht weiss wer Unrecht hat, kann ich ihm den Mund auch nicht verbieten.

    Auch ungeprüft-Absätze oder Sätze wären ja nicht schlimm wenn man sie klar erkennt.
    Aber da Kiddies wie hier bei den Bit-vs-Byte-Diskussionen Recht behalten wollen wie bei Big-Bang-Theory sieht man mal "sowas passiert, wenn man Eric Cartman das Recht auf freie Rede zugesteht...".

    Und die Meinungsmonopolisten haben gewonnen.
    Dieselben Effekte haben schon den Streetmap-Gründer vertrieben und jetzt arbeitet er mit seinen Patenten für Microsoft.
    Denn die Bezahlten Wahrheits-Ministeriums-Foren-Fortschritts-Verhinderer haben Zeit ohne Ende. Jede woche werden sie ausgetauscht wie man an Golem guckt oder "Was soll IMHO heissen" "Kommentare markiert man nicht mit IMHO" u.ä. offensichtlichen Newbie-Postings klar erkennen kann. Wahrscheinlich Cybertack-Test-Center mit Freiwilligen oder Kranken die nicht im Gelände üben können oder Praktikum im Ministerium für Wahrheit oder sowas.

  4. Re: Eigenhändig optimiert? Lächerlich!

    Autor: GodsBoss 11.07.11 - 14:35

    > Man müsste halt alles was nicht in eine Enzyklopädie reingehört nicht
    > löschen sondern auf Wikipedia-2 exportieren oder so.

    Die Pluspedia nimmt zumindest auch Artikel ohne Relevanz.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  5. Re: Eigenhändig optimiert? Lächerlich!

    Autor: Thread-Anzeige 11.07.11 - 18:38

    Danke. Aber die idee wäre, es auf nen Abschiebebahnhof zu tun wo es mit dem originalartikel noch verbunden ist und man durch draufklicken oder in der wikipedia-app auch noch drankommt. So wie die kleinen Tische mit Mindeshaltbarkeits-Lebensmitteln am Supermarkt.
    Da steht dann auch dran, wieso es nicht im offiziellen Artikel ist: Irrelevant, Keine Belege, Sprachlich verbesserbar, entspricht nicht er herrschenden Meinung, gehört nicht in eine Enzyklopädie... .

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sparkassenverband Bayern, Bayern
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  4. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

  1. Guillaume Faury: Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger
    Guillaume Faury
    Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger

    Der Klimaschutz ist ihm wichtig: Guillaume Faury ist seit knapp zwei Wochen Chef von Airbus. In einem Zeitungsinterview hat er angekündigt, dass der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern größere Flugzeuge mit Elektroantrieb bauen werde. Ein kommerzieller Einsatz sei Ende des kommenden Jahrzehnts denkbar.

  2. CIA-Vorwürfe: Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
    CIA-Vorwürfe
    Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden

    Die US-Regierung legt im Handelsstreit mit China nach: Der US-Geheimdienst CIA wirft dem Netzausrüster Huawei vor, Finanzhilfen von der chinesischen Armee und dem Geheimdienst erhalten zu haben.

  3. SpaceX: Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
    SpaceX
    Dragon-Raumschiff bei Test explodiert

    Bei einem Triebwerkstest ist ein SpaceX-Raumschiff auf dem Teststand explodiert. Das Raumschiff wurde dabei vollständig zerstört.


  1. 12:55

  2. 11:14

  3. 10:58

  4. 16:00

  5. 15:18

  6. 13:42

  7. 15:00

  8. 14:30