1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikimedia Deutschland…

Ach, aha? Keine neuen Autoren, soso...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ach, aha? Keine neuen Autoren, soso...

    Autor: demon driver 05.01.12 - 20:55

    Scheint ja ziemliche Einhelligkeit hier zu bestehen über die Quelle der Probleme, das finde ich schon bezeichnend...

    "[...] in diesen zehn Jahren haben sich Strukturen, Regeln und Konventionen entwickelt, die für Neuautoren nicht immer nachvollziehbar sind. Hinzu kommt, dass Wikipedia auch ein soziales Gefüge ist, das von Kommunikationsformen und von ungeschriebenen Regeln gesteuert wird, die ebenfalls auf neue Wikipedianer abschreckend wirken können."

    Tja, vielleicht sind die "Strukturen, Regeln und Konventionen" ja nicht bloß "für Neuautoren nicht immer nachvollziehbar", sondern einfach überorganisierter, überreglementierter Scheiß, der sich nur durchgesetzt hat, weil die falschen Leute am falschen Ort zu viel Zeit hatten? Und vielleicht wirken auch die "Kommunikationsformen und ... ungeschriebenen Regeln" nicht wirklich nur "auf neue Wikipedianer" abschreckend, sondern sind es einfach?

    Cheers,
    d. d.

  2. Re: Ach, aha? Keine neuen Autoren, soso...

    Autor: 1st1 05.01.12 - 21:25

    Ja, schoen formuliert, und absolut stimmig. Uebrigens, immer wenn in der Presse gleichlautende Nachtrichten kommen, dass eben in der deutschen Wikipedia kaum Autorennachwuchs und sogar Schwund herrscht, egal ob hier bei Golem, bei Heise, oder SPON oder sonstwo, es kommen immer solche Statements in den Foren, immer die gleiche Message: Einstieg so gut wie unmoeglich, und wenn man mal was geschrieben hat, wird es schnell wieder geloescht. Mitarbeit Sinnlos, nicht erwuenscht.

    Ja, mich wundert, dass diese Botschaft bei den Verantwortlichen der Wikipedia Deutschland noch nicht angekommen ist. Man sitzt offensichtlich auf einem sehr hohen Ross.

  3. Re: Ach, aha? Keine neuen Autoren, soso...

    Autor: Blair 06.01.12 - 03:01

    Wikimedia Deutschland e.V. ist in keiner Weise "verantwortlich" für die Wikipedia. Sie besitzen auch keine Autorität an inhaltlichen Fragen, an der Community usw. Sie fördern nur Projekte, die in Zusammenhang mit der deutschen Wikipedia stehen. Viel mehr Macht hat der Verein nicht. Weder ist er der Kopf der losen Community, noch hat sie wesentlichen Einfluss darauf.

    Etwas mehr Macht hat die Wikimedia Foundation. Die kann z.B. ein neues Design verordnen oder den WYSIWYG-Editor einführen. Doch auch sie hat auf die Community so gut wie keinen Einfluss.

    Die Wikipedias haben keine Führung. Sie haben zwar jeweils mehrere hundert Admins (die englische afair sogar über 1000), aber das sind nur Nutzer, deren Macht sich auf einige zusätzliche Rechte beschränkt, wie etwa Sperren zu verhängen oder Artikel nach vorheriger Diskussion zu löschen. Bei Inhalten von Artikeln haben sie keinerlei bevorzugten Status, und "Chefs" in irgendeinem Sinne sind sie noch weniger.

    Es gibt also niemanden, den man zur Rechenschaft für die Probleme ziehen könnte, und niemanden, der ein Machtwort sprechen und unbeliebte Änderungen an Wikipedias innerer Struktur durchsetzen könnte. Die Wikipedianer sind ein völlig heterogener Haufen, dem man deswegen keine Meinungen, Standpunkte oder dergleichen pauschal zuschreiben könnte.

  4. Re: Ach, aha? Keine neuen Autoren, soso...

    Autor: Achim 06.01.12 - 03:14

    Exakt.

    Jeder, der möchte, ist WP und kann (im Rahmen der üblichen Mehrheitsfindungen) mitentscheiden. _Hier_ zu meckern, ist wie bei Wahlen nicht wählen zu gehen, aber am Stammtisch über die "Scheiß-Politiker an der Macht" zu meckern. Und die Mitarbeit und Mitentscheidungsfindung bei WP ist _wesentlich_ einfacher und unkomplizierter als in der Politik.

  5. Re: Ach, aha? Keine neuen Autoren, soso...

    Autor: Blair 06.01.12 - 03:52

    Ich bin mir recht sicher, dass sie mitunter auch sehr viel schwerer sein kann als in der Politik. Für manche Entscheidungen ist es gerade zu unmöglich eine Mehrheit zu finden oder zu vermeiden, dass alles nur in einer Art Bürokratiekarrikatur zerredet wird. Es ist oft sehr viel schwerer einmal festgelegte Regeln zu ändern, als die damalige Festlegung war.

    Oder der klassische Fall des Gleiche-und-Gleiche-Paradox: Wenn Uneinigkeit über einen bestimmten inhaltlichen Artikelteil besteht, und bei Diskussionen keine Einigung erzielt wird -- was tun? Es gibt keinen "Chefredakteur" der ein Machtwort sprechen und eine Entscheidung treffen könnte, denn es gibt keine Chefs. Besonders bei den zahllosen Themen, wo nur sehr wenige Leute bescheid wissen, und der Rest mangels Wissen überhaupt keine Meinung abgeben kann, sind dritte Stimmen schwer zu kriegen. Oft helfen da nur persönliche Seilschaften, die einem in so einem Streit evtl. beistehen. Die Opponenten können sich so oder so totdiskutieren: Wenn einer seine Sicht der Dinge in den Artikel einbaut bzw revertet, ist die Eskalation, der Editwar, praktisch schon vorprogrammiert. Außer einer gibt freiwillig auf. Wie frustierend so etwas ist, kann man sich als Wikipediander vorstellen.

    Natürlich sehe ich nicht alles schwarz, aber nur positive Seiten gibt es bestimmt nicht.

  6. Re: Ach, aha? Keine neuen Autoren, soso...

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 07.01.12 - 13:31

    Achim schrieb:
    --------------------------
    > Jeder, der möchte, ist WP und kann (im Rahmen der üblichen
    > Mehrheitsfindungen) mitentscheiden. _Hier_ zu meckern, ist wie bei Wahlen
    > nicht wählen zu gehen, aber am Stammtisch über die "Scheiß-Politiker an der
    > Macht" zu meckern. Und die Mitarbeit und Mitentscheidungsfindung bei WP ist
    > _wesentlich_ einfacher und unkomplizierter als in der Politik.

    Ach was. In der Politik gibt es immerhin ansatzweise feste Regeln.
    Bei Wikipedia sucht man sich eine Diskussionsseite *irgendwo* und sorgt dafür, dass nur die eigene Clique von der erfährt. Da wird dann eine „Abstimmung“ durchgeführt und jedes künftige Zuwiderhandeln mit Verweis auf diese Abstimmung, von der sonst keiner wusste, unterbunden.
    Auf diese Weise werden dann auch richtige Abstimmungen über den Haufen geworfen wie vor IIRC ca. 'nem Jahr bei der Abstimmung um opt-in-Bilderfilter geschehen: Die überwiegende Mehrheit der Nutzer war dafür, dass man sich selbst Filterregeln definieren kann.
    Das war den deutschen Blockwarten aber nicht recht und schon hat man irgendwo versteckt noch mal eine Abstimmung gemacht, von der freilich nur Gegner Bescheid wussten.
    Das ist so demokratisch wie der Parteitag in Nordkorea!

  7. Re: Ach, aha? Keine neuen Autoren, soso...

    Autor: Blair 07.01.12 - 21:23

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achim schrieb:
    > --------------------------
    > > Jeder, der möchte, ist WP und kann (im Rahmen der üblichen
    > > Mehrheitsfindungen) mitentscheiden. _Hier_ zu meckern, ist wie bei
    > Wahlen
    > > nicht wählen zu gehen, aber am Stammtisch über die "Scheiß-Politiker an
    > der
    > > Macht" zu meckern. Und die Mitarbeit und Mitentscheidungsfindung bei WP
    > ist
    > > _wesentlich_ einfacher und unkomplizierter als in der Politik.
    >
    > Ach was. In der Politik gibt es immerhin ansatzweise feste Regeln.
    > Bei Wikipedia sucht man sich eine Diskussionsseite *irgendwo* und sorgt
    > dafür, dass nur die eigene Clique von der erfährt. Da wird dann eine
    > „Abstimmung“ durchgeführt und jedes künftige Zuwiderhandeln mit
    > Verweis auf diese Abstimmung, von der sonst keiner wusste, unterbunden.

    Ganz so einfach ist solcher Betrug nicht!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Meinungsbilder


    > Auf diese Weise werden dann auch richtige Abstimmungen über den Haufen
    > geworfen wie vor IIRC ca. 'nem Jahr bei der Abstimmung um
    > opt-in-Bilderfilter geschehen: Die überwiegende Mehrheit der Nutzer war
    > dafür, dass man sich selbst Filterregeln definieren kann.
    > Das war den deutschen Blockwarten aber nicht recht und schon hat man
    > irgendwo versteckt noch mal eine Abstimmung gemacht,

    Das ist mir neu. :O Also die Opt-in-Filter nicht, aber die Ablehnung. Hast du dazu mehr Informationen?

    > von der freilich nur
    > Gegner Bescheid wussten.

    Wie soll das gehen, dass das nur die Gegner wissen?! Bei Meinungsbildern geht das bestimmt nicht, die sind nämlich nicht geheim.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt
  2. Telio Management GmbH, Hamburg
  3. Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam
  4. meta Trennwandanlagen GmbH & Co. KG, Rengsdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Microsoft: Die 85-Zoll-Version des Surface Hub kommt
    Microsoft
    Die 85-Zoll-Version des Surface Hub kommt

    Das große Surface Hub 2S wird ebenfalls auf Windows 10 Pro aufrüstbar sein. Außerdem gibt es einen Patch auch für die erste Generation.

  2. Cisco und Apple: Chinas Führung hat eigene schwarze Liste gegen US-Konzerne
    Cisco und Apple
    Chinas Führung hat eigene schwarze Liste gegen US-Konzerne

    Cisco und Apple dürften in China ausgeschlossen werden, wenn China die Maßnahmen von Trump kontert. Doch wann das passiert ist umstritten.

  3. Openreach: Alter Fernseher stört ADSL für ein ganzes Dorf
    Openreach
    Alter Fernseher stört ADSL für ein ganzes Dorf

    Anderthalb Jahre brauchen die Openreach-Techniker, um eine Störung in der ADSL-Versorgung zu finden. Eine ganze Kabelstrecke wurde erneuert, doch ohne Ergebnis.


  1. 20:00

  2. 18:56

  3. 17:50

  4. 17:40

  5. 17:30

  6. 17:30

  7. 17:15

  8. 17:00