1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikimedia Deutschland…

Ja, komisch. Wirklich komisch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja, komisch. Wirklich komisch.

    Autor: Schoschie 06.01.12 - 23:00

    Ja, das ist wirklich sehr überraschend, liebe Wikimedia!

    Jedem, der versucht, sich aktiv in die Wikipedia einzubringen, erstmal pauschal eine klatschen, und dann lange Diskussionen darüber starten, warum ein Artikel bzw. eine Änderung gemacht werden darf oder nicht. Und jeder, der nicht aus dem Stand sämtliche Editing-Standards absolut perfekt beherrscht, ist ein Noob, der erstmal die x-Hundert Seiten Dokumentation lesen sollte, bevor er es wagen sollte, auch nur einen Stub anzulegen.

    Das lockt natürlich neue Autoren geradezu in Massen an.
    Right.

  2. Re: Ja, komisch. Wirklich komisch.

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 07.01.12 - 13:51

    Schoschie schrieb:
    ------------------------
    > Jedem, der versucht, sich aktiv in die Wikipedia einzubringen, erstmal
    > pauschal eine klatschen, und dann lange Diskussionen darüber starten, warum
    > ein Artikel bzw. eine Änderung gemacht werden darf oder nicht. Und jeder,
    > der nicht aus dem Stand sämtliche Editing-Standards absolut perfekt
    > beherrscht, ist ein Noob, der erstmal die x-Hundert Seiten Dokumentation
    > lesen sollte, bevor er es wagen sollte, auch nur einen Stub anzulegen.

    Der Knaller ist ja, dass selbst ich solche Aufforderungen bekomme und ich bin nun wirklich länger dabei (erster Edit als registrierter Nutzer vor fast genau 8 Jahren) als die meisten dieser Wichtigtuer. Da wollen mir Leute mit Aktivität seit gerade mal 2 Jahren erklären, wie die Wikipedia funktioniert.
    Im Vergleich zu mir sind die meisten Idioten da Newbies.

    Inzwischen bin auch ich weitestgehend zur englischen Wikipedia gewechselt. Die ist leider auch nicht ganz frei von derartigen Idioten. Schlimmer dort sind aber irgendwelche Leute mit extrem mangelhaftem Englisch, die konstant ganze Artikel umschreiben. Deren Einsatz ist ja ganz löblich, wenn man aber selber ständig hinterherdackeln muss und deren sprachliche Fehler korrigieren, schmeißt man auch irgendwann das Handtuch bei dem Artikel…

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. DÖRKENGroup, Herdecke
  4. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Chieftec PPS-750FC 750 W Netzteil für 80,99€, Sharkoon VG4-W Tower in verschiedenen...
  2. (u. a. F1 2020 für 23,99€, Planet Zoo für 21,99€, Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight...
  3. 499,99€ (Vorbestellungen in Märkten weiterhin möglich)
  4. 499,99€ (Vorbestellungen in Märkten weiterhin möglich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde

iPad 8 und iPad OS 14 im Test: Kritzeln auf dem iPad
iPad 8 und iPad OS 14 im Test
Kritzeln auf dem iPad

Das neue iPad 8 ist ein eher unauffälliger Refresh seines Vorgängers, bleibt aber eines der lohnenswertesten Tablets. Mit iPad OS 14 bekommt zudem der Apple Pencil spannende neue Funktionen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad-Betriebssystem iPadOS 14 macht Platz am Rand
  2. Zehntes Jubiläum Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

Gerichtsurteile: Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind
Gerichtsurteile
Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Wenn Beschäftigte bei der Internetnutzung nicht aufpassen oder ihre Befugnisse überschreiten, droht unter Umständen die Kündigung. Das gilt auch und vor allem für IT-Fachleute.
Von Harald Büring

  1. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  2. München Google stellt Standort für 1.500 weitere Beschäftigte vor
  3. Erreichbarkeit im Job Server fallen auch im Urlaub aus