Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windenergie: Wie umweltfreundlich…

Was da für einen Aufwand betrieben wird...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: attitudinized 10.07.18 - 18:42

    ...während gleichzeitig die Braunkohle Löcher in die Wälder frisst die man noch vom Mond aus sehen kann...

  2. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: osolemio84 10.07.18 - 19:12

    attitudinized schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...während gleichzeitig die Braunkohle Löcher in die Wälder frisst die man
    > noch vom Mond aus sehen kann...

    +1

  3. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: EQuatschBob 10.07.18 - 19:21

    No matter how much we love green energy, we have to admit that wind turbines completely destroy the picturesque landscape.

    https://pics.me.me/no-matter-how-much-we-love-green-energy-we-have-27537500.png

  4. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: osolemio84 10.07.18 - 20:45

    EQuatschBob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > No matter how much we love green energy, we have to admit that wind
    > turbines completely destroy the picturesque landscape.
    >
    > pics.me.me

    ;-) ich hoffe, alle sehen sich dieses (oder ähnliche) Bilder auch an.

    Ich finde übrigens vereinzelte Windräder in der Landschaft sehr schön, deutlich schöner als (neue oder existente) Stromtrassen jedenfalls.

  5. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: lestard 11.07.18 - 10:45

    osolemio84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > EQuatschBob schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde übrigens vereinzelte Windräder in der Landschaft sehr schön,
    > deutlich schöner als (neue oder existente) Stromtrassen jedenfalls.

    Und noch 10x schöner als so eine Braunkohle-Tagebau. Wenn man so ein Ding mal aus der Nähe gesehen hat dann wird man Jeden laut auslachen, der sich über Windräder aufregt.

  6. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: osolemio84 11.07.18 - 11:05

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osolemio84 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > EQuatschBob schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > Ich finde übrigens vereinzelte Windräder in der Landschaft sehr schön,
    > > deutlich schöner als (neue oder existente) Stromtrassen jedenfalls.
    >
    > Und noch 10x schöner als so eine Braunkohle-Tagebau. Wenn man so ein Ding
    > mal aus der Nähe gesehen hat dann wird man Jeden laut auslachen, der sich
    > über Windräder aufregt.

    Sowieso. Von der Zukunftsfähigkeit der jeweiligen Energieversorgungsart mal ganz abgesehen.

    Hier noch ein paar Bilder:

    https://www.google.de/search?q=windkraft+Braunkohle&tbm=isch

  7. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: Ach 11.07.18 - 11:59

    Alleine dass sich solche Leute Umweltschützer nennen, ist schon eine schwere Beleidigung. Klimaleugnende "Möchtegern-Landschaftsarschitekten" kommt eher hin, so betonmäßig taubstumm wie die sich durch die Bank gegenüber der dringenden Senkung der CO2 Produktion geben, während sie über ihre Landschaftsmärchenbilder sinnieren, welche sie sich aus vernebelten Kindheitserinnerungen schön idealisieren, nur um ihr massive Brett vorm Kopf allen Ernstes noch als "wertvolles Umweltbewusstsein" gegen den Klimaschutz zu positionieren. Aus den Staaten kam übrigens mal eine Hochrechnung, wieviel Vogelleben so eine Braunkohlekraftwerksanlage kostet. Leider habe ich die Zahlen nicht mir im Kopf, aber es war irgendein Vielfaches der entsprechenden Windenergie.

  8. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: quasides 14.07.18 - 20:45

    Da zeigt man das bild eines kraftwerks und einer Windturbine und vergleicht.

    Na dann lasst euch mal was erklären. Ein mittleres Atomkraftwerk entspricht in seiner Netzleistung knapp 500 Windrädern.
    Das aber nur wenn selbige 24/7 laufen. Bei nur 50% sind wir bei etwa 1000.
    Dabei braucht ein windrad etwa 6.4-7 Monate um sich energietechnisch zu amortisieren.

    D.h. es hat dann soviel energie PRoduziert wie zu seinem aufstellen notwendig war.
    Klingt gut? Nein ganz und gar nicht. Bei einer Lebenserwartung von 20 Jahren ist das nur das 40 fache der Energie die zur erbauung notwendig war.

    Bei Atomenergie ist es im schlechtesten Fall das 800 Fache.

    Dabei wird auch nicht beachtet wiviel umweltverschmutzung bei der Pooduktion enstehen.
    Ganz zu schweigen von der entsorgung.

    Rechnet man die derzeitige NEtzleistung aller Windräder in Deutschland hoch wäre 5 Million Windkraftanlagen Weltweit notwendig um Atomenergie zu ersetzen.
    Doch auch wenn diese bereits gebaut wären bedeutet das auch das man Jährlich eine Viertelmillion Windräder neu bauen muss nur um die alten zu ersetzen.

    Umgelegt auf pro land käme ein schnitt von über 20tsd Windräder pro land zusammen.
    Und das alales etzt vorraus das unser Energie Bedarf sinken oder gleichbleibend ist.


    Noch schlimmer wirds wenn ma fossile mit Wind ersetzen will.
    Da viel von dieser Energie nie in Strom umgesetzt wird sondern gleich verheitzt oder im Transport verwendet wird.

    Am ende stehen min 10 Mio Windkfraftanlagen. Das wäre eine unfassbare Resourcenvernichtung


    Freilich ist das der Politik lieber. Die arbeitet nicht nachhaltig doch so lassen sich Aufträge für lobbys generieren. Viel mehr als man es bei effizienten AKWs könnte.
    Ökonomisch und Ökologisch macht Windenergie als ein Hautpfeiler der Energiepdoukjtion aber keinerlei sinn


    Wichtiger wäre es viel mehr in die Atomenergie Forschung zu investieren.
    Wiederverwertung von abfällen, alternative Reaktortypen, etc etc.
    Es ist die sauberste Energiequelle und die Effizienteste sowie die einzige deren Abfälle kontrolliert entstehen.

    Die Deutsche Energiewende kommt eigentlich einer Ökologischen Katrastrophe gleich

  9. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: osolemio84 14.07.18 - 23:17

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da zeigt man das bild eines kraftwerks und einer Windturbine und
    > vergleicht.
    >
    > Na dann lasst euch mal was erklären. Ein mittleres Atomkraftwerk entspricht
    > in seiner Netzleistung knapp 500 Windrädern.
    > Das aber nur wenn selbige 24/7 laufen. Bei nur 50% sind wir bei etwa 1000.
    > Dabei braucht ein windrad etwa 6.4-7 Monate um sich energietechnisch zu
    > amortisieren.
    >
    > D.h. es hat dann soviel energie PRoduziert wie zu seinem aufstellen
    > notwendig war.
    > Klingt gut? Nein ganz und gar nicht. Bei einer Lebenserwartung von 20
    > Jahren ist das nur das 40 fache der Energie die zur erbauung notwendig
    > war.
    >
    > Bei Atomenergie ist es im schlechtesten Fall das 800 Fache.
    >
    > Dabei wird auch nicht beachtet wiviel umweltverschmutzung bei der
    > Pooduktion enstehen.
    > Ganz zu schweigen von der entsorgung.
    >
    > Rechnet man die derzeitige NEtzleistung aller Windräder in Deutschland hoch
    > wäre 5 Million Windkraftanlagen Weltweit notwendig um Atomenergie zu
    > ersetzen.
    > Doch auch wenn diese bereits gebaut wären bedeutet das auch das man
    > Jährlich eine Viertelmillion Windräder neu bauen muss nur um die alten zu
    > ersetzen.
    >
    > Umgelegt auf pro land käme ein schnitt von über 20tsd Windräder pro land
    > zusammen.
    > Und das alales etzt vorraus das unser Energie Bedarf sinken oder
    > gleichbleibend ist.
    >
    > Noch schlimmer wirds wenn ma fossile mit Wind ersetzen will.
    > Da viel von dieser Energie nie in Strom umgesetzt wird sondern gleich
    > verheitzt oder im Transport verwendet wird.
    >
    > Am ende stehen min 10 Mio Windkfraftanlagen. Das wäre eine unfassbare
    > Resourcenvernichtung
    >
    > Freilich ist das der Politik lieber. Die arbeitet nicht nachhaltig doch so
    > lassen sich Aufträge für lobbys generieren. Viel mehr als man es bei
    > effizienten AKWs könnte.
    > Ökonomisch und Ökologisch macht Windenergie als ein Hautpfeiler der
    > Energiepdoukjtion aber keinerlei sinn
    >
    > Wichtiger wäre es viel mehr in die Atomenergie Forschung zu investieren.
    > Wiederverwertung von abfällen, alternative Reaktortypen, etc etc.
    > Es ist die sauberste Energiequelle und die Effizienteste sowie die einzige
    > deren Abfälle kontrolliert entstehen.
    >
    > Die Deutsche Energiewende kommt eigentlich einer Ökologischen Katrastrophe
    > gleich

    1) kein Mensch sagt, dass die Windräder allesamt auf demselben Fleck stehen müssen. In Deutschland gibt es allein 12.000 größere Ortschaften (Gemeinden). Und ein Gemeindegebiet kann ziemlich groß sein. Das heißt, eine große Anzahl an Windrädern kann sich sehr wohl harmonisch in die Landschaft einfügen
    2) nein, eine Ressourcenverschwendung ist das nicht. Du leugnest dagegen die immense Ressourcenverschwendung, die bei Atomkraft stattfindet. Darüber könnte man eine ganze Doktorarbeit schreiben. Noch tausende Generationen werden sich mit unserem Atommüll herumschlagen müssen, diesen umlagern, Lagerstätten entlüften (Stromkosten) usw. usf.
    3) Windkraft ist nicht die einzige Erneuerbare Energiequelle, die bereits eingesetzt wird und auch in Zukunft eingesetzt werden wird. Alleine alle geeigneten Dachflächen in Deutschland zusammen würden reichen, um den aktuellen Stromverbrauch nur mittels Photovoltaik (und Speichern oder einer anderweitigen temporären Umverlagerung) zu decken.

    Übrigens liefert Kernkraft nur einen verschwindend geringen Beitrag zum deutschen Strommix, man könnte genauso gut auf sie verzichten, statt deren immense (volkswirtschaftliche) Kosten zu schultern.

  10. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: hamsterbacke81 16.07.18 - 15:20

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dabei wird auch nicht beachtet wiviel umweltverschmutzung bei der
    > Pooduktion enstehen. Ganz zu schweigen von der entsorgung.

    Das ist ungefähr den größten Blödsinn den ich gelesen habe. Atommüll (Plutonium oder Uran) hat eine Halbwertszeit von mehreren zigtausenden bis zu Millionen Jahren. Was entsteht bei Windparks so an Umweltverschmutzungen, die die nächsten 1000 Generationen noch beschäftigen werden? Dass man den Atommüll irgendwo verbuddelt und hoffe dass keine zu nah kommt in den nächsten paar tausende Jahren und das als "Entsorgung" nennt, daran glaubt auch nur jemand, der noch denkt dass die Erde eine Scheibe ist...

  11. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: Schrieners 16.07.18 - 16:56

    "Ich finde übrigens vereinzelte Windräder in der Landschaft sehr schön,
    > deutlich schöner als (neue oder existente) Stromtrassen jedenfalls.

    Und noch 10x schöner als so eine Braunkohle-Tagebau."

    Wobei man beachten sollte, dass so ein Braukohlentagebau wie Hambach und das angeschlossene Kraftwerk Niederaußem zuverlässig jährlich etwa die 5000 bis 7000-fache elektrische Energie erzeugt wie ein "vereinzeltes Windrad".

  12. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: Schrieners 16.07.18 - 17:17

    "Übrigens liefert Kernkraft nur einen verschwindend geringen Beitrag zum deutschen Strommix"
    Dieser "verschwindend geringe Beitrag zum deutschen Strommix" betrug 2017 immerhin mit 72,16 TWh 13,2% des Strommixes und war damit fast doppelt so groß wie der Beitrag der unstetigen Solarenergie (38,39 TWh entspr. 7,0%).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.18 17:35 durch Schrieners.

  13. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: osolemio84 16.07.18 - 17:21

    Schrieners schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Ich finde übrigens vereinzelte Windräder in der Landschaft sehr schön,
    > > deutlich schöner als (neue oder existente) Stromtrassen jedenfalls.
    >
    > Und noch 10x schöner als so eine Braunkohle-Tagebau."

    Wahrscheinlich 1 Million fach schöner ;)

    >
    > Wobei man beachten sollte, dass so ein Braukohlentagebau wie Hambach und
    > das angeschlossene Kraftwerk Niederaußem zuverlässig jährlich etwa die 5000
    > bis 7000-fache elektrische Energie erzeugt wie ein "vereinzeltes Windrad".

    Nun, erstens fördert (nicht "erzeugt") dieser nur so lange, bis allesamt weggebuddelt ist, hat also Null Zukunftspotential, zweitens generieren viele tausende Windräder an vielen tausenden Standorten (es gibt in Deutschland allein 20.000 Gemeindegebiete) zusammen auch jede Menge Strom und schauen, jedes für sich betrachtet dennoch schön aus (auch wenn Letzteres sicherlich subjektiv ist) ;-)

    Dazu kommt noch der Treibstoffausstoß bei der Kohleverfeuerung...

  14. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: osolemio84 16.07.18 - 17:28

    Schrieners schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Übrigens liefert Kernkraft nur einen verschwindend geringen Beitrag zum
    > deutschen Strommix"
    > Dieser "verschwindend geringe Beitrag zum deutschen Strommix" betrug 2017
    > immerhin mit 72,16 Twh 13,2% des Strommixes und war damit fast doppelt so
    > groß wie der Beitrag der der unstetigen Solarenergie (38,39 TWh entspr.
    > 7,0%).

    Verschwindend gering bleibt verschwindend gering. Dass auch der Ertrag mittels Photovoltaik alleine (neben Wind, Wasserkraft, Biogas, etc.) verschwindend gering ist, ist bei den extrem niedrigen, politisch bedingten Zubauraten doch kein Wunder. So hat mittlerweile die halbe Welt Deutschland bei den Erneuerbaren angehängt, während wir uns als (gemessen an der Einwohneranzahl) ohnehin ressourcenarmes Land immer abhängiger von Energieimporten aus dem Ausland machen. CDU/CSU, AFD, aber auch SPD sei Dank :/

  15. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: Schrieners 16.07.18 - 17:40

    "Verschwindend gering bleibt verschwindend gering."
    ???????
    "So hat mittlerweile die halbe Welt Deutschland bei den Erneuerbaren angehängt ..."
    Haben Sie dafür Belege?

  16. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: osolemio84 16.07.18 - 17:56

    nix.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.18 17:56 durch osolemio84.

  17. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: osolemio84 16.07.18 - 18:02

    Schrieners schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Verschwindend gering bleibt verschwindend gering."
    > ???????
    > "So hat mittlerweile die halbe Welt Deutschland bei den Erneuerbaren
    > angehängt ..."
    > Haben Sie dafür Belege?

    Selbstverständlich. Und wie sieht es mit Ihnen aus? Wieso blicken Sie nicht einfach ein bisschen über den eigenen Tellerrand und bringen sich auf den aktuellen Stand? ;)

    https://1-stromvergleich.com/medien/strommix-2017-deutschland.png

    http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-21917-2017-09-22.html

    Manche tun geradezu so, als würde Kernkraft 80% unseres Stromverbrauches decken und als wären wir deshalb unbedingt darauf angewiesen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart
  4. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 49,95€
  3. (-10%) 35,99€
  4. (-15%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

  1. FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus
    FTTB
    Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

    Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

  2. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
    IT-Sicherheit
    Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

    Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.

  3. Geheimdienstchefs im Bundestag: Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig
    Geheimdienstchefs im Bundestag
    Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig

    Zum zweiten Mal stehen die Chefs der drei deutschen Nachrichtendienste im Bundestag Rede und Antwort. Der neue Verfassungsschutzpräsident Haldenwang zeigt dabei, dass er sehr ähnliche Wünsche wie sein geschasster Vorgänger Maaßen hat.


  1. 18:29

  2. 16:45

  3. 16:16

  4. 15:50

  5. 15:20

  6. 14:40

  7. 13:50

  8. 13:31