Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windenergie: Wie umweltfreundlich…

Was da für einen Aufwand betrieben wird...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: Anonymer Nutzer 10.07.18 - 18:42

    ...während gleichzeitig die Braunkohle Löcher in die Wälder frisst die man noch vom Mond aus sehen kann...

  2. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: Anonymer Nutzer 10.07.18 - 19:12

    attitudinized schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...während gleichzeitig die Braunkohle Löcher in die Wälder frisst die man
    > noch vom Mond aus sehen kann...

    +1

  3. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: EQuatschBob 10.07.18 - 19:21

    No matter how much we love green energy, we have to admit that wind turbines completely destroy the picturesque landscape.

    https://pics.me.me/no-matter-how-much-we-love-green-energy-we-have-27537500.png

  4. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: Anonymer Nutzer 10.07.18 - 20:45

    EQuatschBob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > No matter how much we love green energy, we have to admit that wind
    > turbines completely destroy the picturesque landscape.
    >
    > pics.me.me

    ;-) ich hoffe, alle sehen sich dieses (oder ähnliche) Bilder auch an.

    Ich finde übrigens vereinzelte Windräder in der Landschaft sehr schön, deutlich schöner als (neue oder existente) Stromtrassen jedenfalls.

  5. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: lestard 11.07.18 - 10:45

    osolemio84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > EQuatschBob schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde übrigens vereinzelte Windräder in der Landschaft sehr schön,
    > deutlich schöner als (neue oder existente) Stromtrassen jedenfalls.

    Und noch 10x schöner als so eine Braunkohle-Tagebau. Wenn man so ein Ding mal aus der Nähe gesehen hat dann wird man Jeden laut auslachen, der sich über Windräder aufregt.

  6. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: Anonymer Nutzer 11.07.18 - 11:05

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osolemio84 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > EQuatschBob schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > Ich finde übrigens vereinzelte Windräder in der Landschaft sehr schön,
    > > deutlich schöner als (neue oder existente) Stromtrassen jedenfalls.
    >
    > Und noch 10x schöner als so eine Braunkohle-Tagebau. Wenn man so ein Ding
    > mal aus der Nähe gesehen hat dann wird man Jeden laut auslachen, der sich
    > über Windräder aufregt.

    Sowieso. Von der Zukunftsfähigkeit der jeweiligen Energieversorgungsart mal ganz abgesehen.

    Hier noch ein paar Bilder:

    https://www.google.de/search?q=windkraft+Braunkohle&tbm=isch

  7. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: Ach 11.07.18 - 11:59

    Alleine dass sich solche Leute Umweltschützer nennen, ist schon eine schwere Beleidigung. Klimaleugnende "Möchtegern-Landschaftsarschitekten" kommt eher hin, so betonmäßig taubstumm wie die sich durch die Bank gegenüber der dringenden Senkung der CO2 Produktion geben, während sie über ihre Landschaftsmärchenbilder sinnieren, welche sie sich aus vernebelten Kindheitserinnerungen schön idealisieren, nur um ihr massive Brett vorm Kopf allen Ernstes noch als "wertvolles Umweltbewusstsein" gegen den Klimaschutz zu positionieren. Aus den Staaten kam übrigens mal eine Hochrechnung, wieviel Vogelleben so eine Braunkohlekraftwerksanlage kostet. Leider habe ich die Zahlen nicht mir im Kopf, aber es war irgendein Vielfaches der entsprechenden Windenergie.

  8. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: quasides 14.07.18 - 20:45

    Da zeigt man das bild eines kraftwerks und einer Windturbine und vergleicht.

    Na dann lasst euch mal was erklären. Ein mittleres Atomkraftwerk entspricht in seiner Netzleistung knapp 500 Windrädern.
    Das aber nur wenn selbige 24/7 laufen. Bei nur 50% sind wir bei etwa 1000.
    Dabei braucht ein windrad etwa 6.4-7 Monate um sich energietechnisch zu amortisieren.

    D.h. es hat dann soviel energie PRoduziert wie zu seinem aufstellen notwendig war.
    Klingt gut? Nein ganz und gar nicht. Bei einer Lebenserwartung von 20 Jahren ist das nur das 40 fache der Energie die zur erbauung notwendig war.

    Bei Atomenergie ist es im schlechtesten Fall das 800 Fache.

    Dabei wird auch nicht beachtet wiviel umweltverschmutzung bei der Pooduktion enstehen.
    Ganz zu schweigen von der entsorgung.

    Rechnet man die derzeitige NEtzleistung aller Windräder in Deutschland hoch wäre 5 Million Windkraftanlagen Weltweit notwendig um Atomenergie zu ersetzen.
    Doch auch wenn diese bereits gebaut wären bedeutet das auch das man Jährlich eine Viertelmillion Windräder neu bauen muss nur um die alten zu ersetzen.

    Umgelegt auf pro land käme ein schnitt von über 20tsd Windräder pro land zusammen.
    Und das alales etzt vorraus das unser Energie Bedarf sinken oder gleichbleibend ist.


    Noch schlimmer wirds wenn ma fossile mit Wind ersetzen will.
    Da viel von dieser Energie nie in Strom umgesetzt wird sondern gleich verheitzt oder im Transport verwendet wird.

    Am ende stehen min 10 Mio Windkfraftanlagen. Das wäre eine unfassbare Resourcenvernichtung


    Freilich ist das der Politik lieber. Die arbeitet nicht nachhaltig doch so lassen sich Aufträge für lobbys generieren. Viel mehr als man es bei effizienten AKWs könnte.
    Ökonomisch und Ökologisch macht Windenergie als ein Hautpfeiler der Energiepdoukjtion aber keinerlei sinn


    Wichtiger wäre es viel mehr in die Atomenergie Forschung zu investieren.
    Wiederverwertung von abfällen, alternative Reaktortypen, etc etc.
    Es ist die sauberste Energiequelle und die Effizienteste sowie die einzige deren Abfälle kontrolliert entstehen.

    Die Deutsche Energiewende kommt eigentlich einer Ökologischen Katrastrophe gleich

  9. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: Anonymer Nutzer 14.07.18 - 23:17

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da zeigt man das bild eines kraftwerks und einer Windturbine und
    > vergleicht.
    >
    > Na dann lasst euch mal was erklären. Ein mittleres Atomkraftwerk entspricht
    > in seiner Netzleistung knapp 500 Windrädern.
    > Das aber nur wenn selbige 24/7 laufen. Bei nur 50% sind wir bei etwa 1000.
    > Dabei braucht ein windrad etwa 6.4-7 Monate um sich energietechnisch zu
    > amortisieren.
    >
    > D.h. es hat dann soviel energie PRoduziert wie zu seinem aufstellen
    > notwendig war.
    > Klingt gut? Nein ganz und gar nicht. Bei einer Lebenserwartung von 20
    > Jahren ist das nur das 40 fache der Energie die zur erbauung notwendig
    > war.
    >
    > Bei Atomenergie ist es im schlechtesten Fall das 800 Fache.
    >
    > Dabei wird auch nicht beachtet wiviel umweltverschmutzung bei der
    > Pooduktion enstehen.
    > Ganz zu schweigen von der entsorgung.
    >
    > Rechnet man die derzeitige NEtzleistung aller Windräder in Deutschland hoch
    > wäre 5 Million Windkraftanlagen Weltweit notwendig um Atomenergie zu
    > ersetzen.
    > Doch auch wenn diese bereits gebaut wären bedeutet das auch das man
    > Jährlich eine Viertelmillion Windräder neu bauen muss nur um die alten zu
    > ersetzen.
    >
    > Umgelegt auf pro land käme ein schnitt von über 20tsd Windräder pro land
    > zusammen.
    > Und das alales etzt vorraus das unser Energie Bedarf sinken oder
    > gleichbleibend ist.
    >
    > Noch schlimmer wirds wenn ma fossile mit Wind ersetzen will.
    > Da viel von dieser Energie nie in Strom umgesetzt wird sondern gleich
    > verheitzt oder im Transport verwendet wird.
    >
    > Am ende stehen min 10 Mio Windkfraftanlagen. Das wäre eine unfassbare
    > Resourcenvernichtung
    >
    > Freilich ist das der Politik lieber. Die arbeitet nicht nachhaltig doch so
    > lassen sich Aufträge für lobbys generieren. Viel mehr als man es bei
    > effizienten AKWs könnte.
    > Ökonomisch und Ökologisch macht Windenergie als ein Hautpfeiler der
    > Energiepdoukjtion aber keinerlei sinn
    >
    > Wichtiger wäre es viel mehr in die Atomenergie Forschung zu investieren.
    > Wiederverwertung von abfällen, alternative Reaktortypen, etc etc.
    > Es ist die sauberste Energiequelle und die Effizienteste sowie die einzige
    > deren Abfälle kontrolliert entstehen.
    >
    > Die Deutsche Energiewende kommt eigentlich einer Ökologischen Katrastrophe
    > gleich

    1) kein Mensch sagt, dass die Windräder allesamt auf demselben Fleck stehen müssen. In Deutschland gibt es allein 12.000 größere Ortschaften (Gemeinden). Und ein Gemeindegebiet kann ziemlich groß sein. Das heißt, eine große Anzahl an Windrädern kann sich sehr wohl harmonisch in die Landschaft einfügen
    2) nein, eine Ressourcenverschwendung ist das nicht. Du leugnest dagegen die immense Ressourcenverschwendung, die bei Atomkraft stattfindet. Darüber könnte man eine ganze Doktorarbeit schreiben. Noch tausende Generationen werden sich mit unserem Atommüll herumschlagen müssen, diesen umlagern, Lagerstätten entlüften (Stromkosten) usw. usf.
    3) Windkraft ist nicht die einzige Erneuerbare Energiequelle, die bereits eingesetzt wird und auch in Zukunft eingesetzt werden wird. Alleine alle geeigneten Dachflächen in Deutschland zusammen würden reichen, um den aktuellen Stromverbrauch nur mittels Photovoltaik (und Speichern oder einer anderweitigen temporären Umverlagerung) zu decken.

    Übrigens liefert Kernkraft nur einen verschwindend geringen Beitrag zum deutschen Strommix, man könnte genauso gut auf sie verzichten, statt deren immense (volkswirtschaftliche) Kosten zu schultern.

  10. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: hamsterbacke81 16.07.18 - 15:20

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dabei wird auch nicht beachtet wiviel umweltverschmutzung bei der
    > Pooduktion enstehen. Ganz zu schweigen von der entsorgung.

    Das ist ungefähr den größten Blödsinn den ich gelesen habe. Atommüll (Plutonium oder Uran) hat eine Halbwertszeit von mehreren zigtausenden bis zu Millionen Jahren. Was entsteht bei Windparks so an Umweltverschmutzungen, die die nächsten 1000 Generationen noch beschäftigen werden? Dass man den Atommüll irgendwo verbuddelt und hoffe dass keine zu nah kommt in den nächsten paar tausende Jahren und das als "Entsorgung" nennt, daran glaubt auch nur jemand, der noch denkt dass die Erde eine Scheibe ist...

  11. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: Schrieners 16.07.18 - 16:56

    "Ich finde übrigens vereinzelte Windräder in der Landschaft sehr schön,
    > deutlich schöner als (neue oder existente) Stromtrassen jedenfalls.

    Und noch 10x schöner als so eine Braunkohle-Tagebau."

    Wobei man beachten sollte, dass so ein Braukohlentagebau wie Hambach und das angeschlossene Kraftwerk Niederaußem zuverlässig jährlich etwa die 5000 bis 7000-fache elektrische Energie erzeugt wie ein "vereinzeltes Windrad".

  12. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: Schrieners 16.07.18 - 17:17

    "Übrigens liefert Kernkraft nur einen verschwindend geringen Beitrag zum deutschen Strommix"
    Dieser "verschwindend geringe Beitrag zum deutschen Strommix" betrug 2017 immerhin mit 72,16 TWh 13,2% des Strommixes und war damit fast doppelt so groß wie der Beitrag der unstetigen Solarenergie (38,39 TWh entspr. 7,0%).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.18 17:35 durch Schrieners.

  13. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: Anonymer Nutzer 16.07.18 - 17:21

    Schrieners schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Ich finde übrigens vereinzelte Windräder in der Landschaft sehr schön,
    > > deutlich schöner als (neue oder existente) Stromtrassen jedenfalls.
    >
    > Und noch 10x schöner als so eine Braunkohle-Tagebau."

    Wahrscheinlich 1 Million fach schöner ;)

    >
    > Wobei man beachten sollte, dass so ein Braukohlentagebau wie Hambach und
    > das angeschlossene Kraftwerk Niederaußem zuverlässig jährlich etwa die 5000
    > bis 7000-fache elektrische Energie erzeugt wie ein "vereinzeltes Windrad".

    Nun, erstens fördert (nicht "erzeugt") dieser nur so lange, bis allesamt weggebuddelt ist, hat also Null Zukunftspotential, zweitens generieren viele tausende Windräder an vielen tausenden Standorten (es gibt in Deutschland allein 20.000 Gemeindegebiete) zusammen auch jede Menge Strom und schauen, jedes für sich betrachtet dennoch schön aus (auch wenn Letzteres sicherlich subjektiv ist) ;-)

    Dazu kommt noch der Treibstoffausstoß bei der Kohleverfeuerung...

  14. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: Anonymer Nutzer 16.07.18 - 17:28

    Schrieners schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Übrigens liefert Kernkraft nur einen verschwindend geringen Beitrag zum
    > deutschen Strommix"
    > Dieser "verschwindend geringe Beitrag zum deutschen Strommix" betrug 2017
    > immerhin mit 72,16 Twh 13,2% des Strommixes und war damit fast doppelt so
    > groß wie der Beitrag der der unstetigen Solarenergie (38,39 TWh entspr.
    > 7,0%).

    Verschwindend gering bleibt verschwindend gering. Dass auch der Ertrag mittels Photovoltaik alleine (neben Wind, Wasserkraft, Biogas, etc.) verschwindend gering ist, ist bei den extrem niedrigen, politisch bedingten Zubauraten doch kein Wunder. So hat mittlerweile die halbe Welt Deutschland bei den Erneuerbaren angehängt, während wir uns als (gemessen an der Einwohneranzahl) ohnehin ressourcenarmes Land immer abhängiger von Energieimporten aus dem Ausland machen. CDU/CSU, AFD, aber auch SPD sei Dank :/

  15. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: Schrieners 16.07.18 - 17:40

    "Verschwindend gering bleibt verschwindend gering."
    ???????
    "So hat mittlerweile die halbe Welt Deutschland bei den Erneuerbaren angehängt ..."
    Haben Sie dafür Belege?

  16. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: Anonymer Nutzer 16.07.18 - 17:56

    nix.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.18 17:56 durch osolemio84.

  17. Re: Was da für einen Aufwand betrieben wird...

    Autor: Anonymer Nutzer 16.07.18 - 18:02

    Schrieners schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Verschwindend gering bleibt verschwindend gering."
    > ???????
    > "So hat mittlerweile die halbe Welt Deutschland bei den Erneuerbaren
    > angehängt ..."
    > Haben Sie dafür Belege?

    Selbstverständlich. Und wie sieht es mit Ihnen aus? Wieso blicken Sie nicht einfach ein bisschen über den eigenen Tellerrand und bringen sich auf den aktuellen Stand? ;)

    https://1-stromvergleich.com/medien/strommix-2017-deutschland.png

    http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-21917-2017-09-22.html

    Manche tun geradezu so, als würde Kernkraft 80% unseres Stromverbrauches decken und als wären wir deshalb unbedingt darauf angewiesen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  2. NETPERFORMERS Marketing- & IT-Services GmbH, Kriftel
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. DSGVO: Ist Datenwucher okay?
    DSGVO
    Ist Datenwucher okay?

    Auch nach über einem Jahr DSGVO sammeln Facebook und Google munter weiter Daten, ebenso Nachrichtenportale und viele Blogseiten. Die Datenschutz-Aufsichtsbehörden sehen sich im Moment nicht imstande, dem einen Riegel vorzuschieben.

  2. Samsung: Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 durch Folie überlistet
    Samsung
    Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 durch Folie überlistet

    Der neue Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 lässt sich offenbar umgehen, wenn ein Displayschutz von einem Dritthersteller genutzt wird. Der Hersteller arbeitet an einem Update.

  3. Urheberrecht: Razzia bei Filesharing-Plattform
    Urheberrecht
    Razzia bei Filesharing-Plattform

    Die internationalen Ermittlungen richten sich gegen die mutmaßlichen Betreiber einer Filesharing-Plattform, über welche urheberrechtlich geschützte Inhalte verbreitet wurden. Bei der Plattform soll es sich um den Sharehoster share-online.biz handeln.


  1. 14:07

  2. 13:24

  3. 13:04

  4. 12:00

  5. 11:58

  6. 11:47

  7. 11:15

  8. 10:58