1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windparks: Ausgedreht

Schrott bleibt Schrott

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schrott bleibt Schrott

    Autor: ml31415 23.04.20 - 18:38

    Eine Technik, die sich ohne Subvention nicht rechnet, noch nicht mal wenn sie nach 20 Jahren vollständig abgeschrieben ist, hätte eine Regierung mit Restverstand niemals überhaupt subventionieren dürfen.

    Das jetzige Geheule, wenn ein Windkraftschmarotzer melodramatisch vom Abriss seiner Anlagen schwadroniert, rührt primär daher, dass man politisch noch ein paar neue Subventionen für die Altanlagen herausholen will. Ich hoffe, dass man dem nicht nachkommt, und die Schmarotzer für die Entsorgung ihres Schrotts wenigstens noch vollständig zur Kasse bittet.

  2. Re: Schrott bleibt Schrott

    Autor: Eheran 23.04.20 - 18:43

    Also abgesehen davon, dass es sich (wenigstens jetzt) auch ohne Subventionen rechnet:
    Wie hätte man denn sonst forcieren sollen, dass eine Industrie entsteht, die dann saubere Energieerzeugung ermöglicht?
    Statt sowas zu subventionieren hätte man auch bei allen anderen die Schäden durch den Klimawandel mit reinrechnen können - das ist aber halt nicht mal eben so zu beziffern.

  3. Re: Schrott bleibt Schrott

    Autor: AveN 24.04.20 - 19:15

    Du willst also auf Strom verzichten? Denn ohne Subvention kam bisher nicht ein Teilbereich der Energieerzeugung in diesem Lande aus.

  4. Re: Schrott bleibt Schrott

    Autor: Copper 30.04.20 - 01:02

    Ach wieder einer, der fakten- und kenntnisfrei rumpoltert, weil ihm aus irgendwelchen Gründen EE nicht passt. Oder doch nur WKA?

    Genau lesen und mitdenken könnte helfen, da die entsprechend Aussage gleich am Anfang des Artikels steht, sollte dies eigentlich auch noch in jedermanns Aufmerksamkeitsspanne liegen. Achso, ich vergass, EE-Hasser.
    Nochmal lesen: Die Auslegungslebensdauer wurde erreicht. Ein Weiterbetrieb ist mangels Vorschriften, wie denn ein sicherer Betrieb gewährleistet werden kann, aktuell nicht möglich. Also wird auch keine Versicherung so eine WKA versichern wollen.
    Es wird zwar bereits an entsprechenden Regelgungen gearbeitet, effektiv muss man aber sagen, dass man zu spät damit angefangen hat (was ja Standard bei allen Themen ist)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. ALBIS PLASTIC GmbH, Hamburg
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Simovative GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen