1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wissenschaft: Der…

Ich verstehe es tatsächlich irgendwie nicht

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Ich verstehe es tatsächlich irgendwie nicht

    Autor: friespeace 16.08.22 - 22:48

    Stand jetzt betragen alleine für ITER die geplanten Kosten über 20 Milliarden Euro, ein Vielfaches der ursprünglich geplanten Summe. Und es gibt ca 200 tokamak testreaktoren weltweit, wenn auch bedeutend kleiner. Da fließen unvorstellbare Summen rein.
    Und das, obwohl selbst die optimistischen Wissenschaftler frühestens (Zitat!) 2060 mit einem kommerziellen Reaktor rechnen.

    Was aber wird in 2060 der Fall sein? Die Welt ist entweder zerstört, oder schon länger quasi 100% erneuerbar unterwegs. Der Bedarf ist gar nicht mehr gegeben. Wir haben eine Lösung für das Energieproblem. Insofern ist es für mich echt nicht nachvollziehbar, warum hunderte Milliarden in diese Technologie gesteckt werden.

    Hier noch ein nettes Zitat zu einem der wesentlichen technischen Probleme:

    Diese erste Wand muss ein Plasma dauerhaft und sicher einschließen, welches eine Temperatur von 150 Millionen Grad und einen sehr hohen Druck während der Kernfusion erzeugt. Alleine ein solches Material ist nur sehr schwer auf der Welt zu finden. Doch dann muss dieses Material auch noch einem extrem hohen Neutronenbeschuss standhalten, der unweigerlich bei der Kernfusion entsteht. Neutronen lassen sich nicht durch Magnetfelder auf gekrümmte Bahnen zwingen und treffen daher immer auf die erste Wand. Jeder Neutronenbeschuss in dieser Größenordnung verändert schnell das Material, zerstört völlig die notwendigen Materialeigenschaft und macht es in kurzer Zeit hochgradig radioaktiv. Nun glauben die Forscher, einen Reaktor entwickeln zu können, dessen Herzstück – die erste Wand zum Plasmaeinschluss – im Rhythmus von wenigen Monaten wegen völliger Verstrahlung und Materialverschleiß ausgewechselt werden muss. Große Atommüllberge entstehen, aber vor allem ist ein kontinuierlicher Reaktorbetrieb so gut wie ausgeschlossen.

  2. Sinnfreier Quatsch

    Autor: Crass Spektakel 17.08.22 - 07:31

    Das Zitat ist Quatsch und ohne Quellenangabe völlig sinnfrei. Kommt vermutlich von der moskautreuen Anti-AKW-Kirche.

    Die Kosten für ITER wurden 1985 zwar mit 6 Milliarden veranschlagt aber bei Baubeginn 2013 waren es realistische 16 Milliarden und jetzt kurz vor Fertigstellung stehen 20 Milliarden fest im Raum - das ist für ein Projekt mit 28 Jahren Verspätung harmlos und ist kaum mehr als die Inflation. Dafür kann ITER dann Dinge die eigentlich erst DEMO können sollte.

    Erneuerbare Energien gibt es nicht. Das sind die Gesetze der Thermodynamik. Es gibt ungenutzte Energien deren Entnahme aber grundsätzlich nie komplett folgenlos bleibt (Windschleppen, Bodenthermie)

    Die erste Wand besteht aus einem Magnetfeld. Dem ist die Temperatur schnurzpiepsegal - die zweite Wand wird nur noch 250 Grad warm und das nicht durch Neutronen - die machen da nicht einmal ein Grad aus - sondern durch Photonen.

    Das Wandmaterial hat bei Versprödung eine Halbwertszeit die 90% der Radioaktivität binnen eines Jahres abbaut. 10 Jahre für weitere 9%, 100 Jahre für weitere 0,9%, der Rest ist nach 500 Jahren fertig. Ach und zur Menge der 500-Jahre-Reste: Das macht auf einen Reaktor vom Typ DEMO pro Jahr 700 Gramm aus. Bei 100 Jahren Betrieb blieb am Ende eine einzige Blechtonne mit radioaktivem Material übrig die weniger Strahlung nach aussen abgibt als ein durchschnittlicher Tiefgaragenstellplatz.

    Glaub nicht alles der Anti-AKW-Kirche. Ich habe festgestellt dass die Betreiber praktisch immer deutlich näher an der Realität argumentativ bleiben, schon aus Haftungs- und Versicherungsgründen. Wenn es nach der Anti-AKW-Kirche geht wäre die Welt bisher schon 300mal durch Radioaktivität komplett ausgerottet worden.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Statistikerin / Statistiker / Epidemiologin / Epidemiologe - Hämatologie ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Software Integration and Test Engineer HPC (m/f / diverse)
    Continental AG, Wetzlar
  3. IT Service Desk Agent*in/IT-First-Level-Supp- orter*in
    Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES, Bremerhaven
  4. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€
  2. (u. a. Cadet Edition für 8,99€ statt 39€, Together for Victory für 6,99€ statt 14,99€)
  3. (stündlich aktualisiert)
  4. ab 69,99€ (Release: 09.11.22)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mindaugas Mozuras: Niemand hat je ein perfektes Stück Software geschrieben
Mindaugas Mozuras
"Niemand hat je ein perfektes Stück Software geschrieben"

Chefs von Devs "Effizienz, Pragmatismus und Menschlichkeit" sind für den VP of Engineering der Onlineplattform Vinted die wichtigsten Aspekte bei der Führung eines Entwicklerteams.
Ein Interview von Daniel Ziegener

  1. Ransomware-Angriff Wenn plötzlich nichts mehr geht
  2. Code-Genossenschaften Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad

Microsoft Dev Box: Eine eigene Maschine für jeden Entwickler
Microsoft Dev Box
Eine eigene Maschine für jeden Entwickler

Entwicklermaschinen on demand wie Microsofts Dev Box können für ein besseres Miteinander von Admins und Entwicklern sorgen. Wir zeigen, wie man startet und welche Vor- und Nachteile die Dev Box hat.
Eine Anleitung von Holger Voges

  1. Activision Blizzard Britische Kartellbehörde besorgt um Spielemarkt
  2. Open Source Microsoft stellt seine 1.500 Emojis quelloffen
  3. Rechenzentren Microsoft tauscht Server künftig nur alle sechs Jahre aus

Wi-Fi-6, Dual-Band, DECT: Die Fritzbox 6660 Cable in ihre Einzelteile zerlegt
Wi-Fi-6, Dual-Band, DECT
Die Fritzbox 6660 Cable in ihre Einzelteile zerlegt

Wir schrauben das Innenleben einer AVM Fritzbox 6660 Cable auseinander und vergleichen es mit dem einer aufgebohrten Refbox-Variante.
Eine Anleitung von Harald Karcher

  1. AVM Den Fritz!Repeater 1200 AX pimpen
  2. CPU, Docsis, WLAN, DECT, Antennen Das Innenleben der Fritzbox 6690 Cable
  3. AVM ISDN an der Fritzbox 7590 AX wird langsam verschwinden