Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wissenschaft: Die Neuvermessung…

Warum Kilogramm?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum Kilogramm?

    Autor: Dieter Grosch 23.11.18 - 17:19

    So kann man auch die Masse beschreiben!
    Die Masse eines eT ist dann die einzige Naturkonstante die die gesamte Physik beschreibt.

    Ableitung der „Großen Vereinigung der Kräfte“ und einer „Weltformel“ aus bekannten Daten.

    Zusammenfassung.

    Durch die Auswertung bekannter Daten und Definitionen, lässt sich durch Bestimmung eines „elementaren Teilchens“ eT, mit der Masse m_eT und einer Ruhegravitation G_0., mit Hilfe des newtonschen Gravitationsgesetzes, die genannte Aufgabe erfüllen.
    Dabei stellt sich heraus, dass es zur Beschreibung der Natur nur der beiden oben genannten Größen bedarf, die sich als Gegenspieler des 3. newtonschen Axiom in Form von Masse und Bewegung darstellen.
    Es wird gezeigt, dass das Versagen bei der Titelaufgabe an der zu genauen Auswertung von Messergebissen liegt, wodurch eine Vielzahl von Theorien entstanden sind, je nach erwarteter Reproduzierbarkeit.
    Weiterhin wird festgestellt, dass dann nur noch m_eT als einzige „Naturkonstante“ notwendig ist, weil dann Länge und Zeit beliebig entsprechend der gefundenen „Weltformel“, festgelegt werden können.,

    1. Beschreibung der genannte Grundgrößen

    1.1. Das „elementare Teilchen“ eT

    Es wird angenommen, dass die Natur nur aus einem Teichen aufgebaut ist und alle bekannten Elementarteichen sich aus diesen aufbauen, Wie die Moleküle in der Chemie bilden diese dann Cluster aus mehreren eT die dann wieder strukturierte Bewegungssysteme bilden.
    Geht man vom Wasserstoff, bestehend aus Proton und Elektron aus, kann man annehmen, dass ein Elektron 1 eT sein kann und wenn man nun dem Proton seine bekannte Quarkstruktur zuordnet, kann man bei u-Quark mit 1 eT und d-Quark mit 3 eT, für das Proton 5 eT angenehme, Das bedeutet, dass für den Wasserstoff insgesamt 6 eT folglich sind

    m_eT = m_H/6 etwa 2,78*10^-28 [kg]

    die Masse eines eT.

    1,2. Die Gravitationskonstante der Masse G_0.

    Nimmt man an, dass das Atommodell dem von Bohr entspricht, dann muss, um ein Elektron (1 eT) um das Proton kreisen zu lassen, die Gravitation überwunden werden, die der Coulombkraft entspricht, es muss also gelten:

    G_0 = e²/ m_P*m_e = 1,51*10^29 [m^3kg^-1s^-2]

    worin e die Elementarladung, m_P die gemessene Masse des Protons und m_e die des Elektrons ist, Damit kann man die Elementarladung als abstoßende elektrische Kraft oder Antigravitation in Form einer Zentripetalkraft definieren.

    2. Untersuchung der Eigenschaften der berechneten Größen.

    Interessant ist nun, dass sich aus diesen Größen ohne Probleme die Elementarladung und das plancksche Wirkungsquantum direkt ableiten lassen. So ergabt sich die Elementarladung
    e² = m_eT*v²*r

    Worin v und r den Betrag 1 haben und e² aus der Dimension [C] in [kg m³ s^-2 ] umgewandelt wurde.

    Weiterhin kann man das plancksche Wirkungsquantum h errechnen nach

    h = 2*pI*m_eT*v*r

    worin für r und v das gleiche gilt, nur v dann noch auf den Erdradius R_E = 1 [m] also mit R_E^-1 transformiert wurde.

    Weiterhin lässt sich die gemessene Masse des Elektrons berechnen aus

    m_e = m_eT(v_u/v_k )²

    worin v_k die 1. kosmische Geschwindigkeit auf der Erde und v_u die Umfangsgeschwindigkeit der Erde ist.

    3. Auswertung der Ergebnisse.

    Diese hier genannten Zusammenhänge kann man unter dem Begriff „Dynamische Gravitationstheorie“ zusammenfassen.

    Macht man dies konsequent, dann kommt man zu dem einzigen Zusammenhang der Physik einer „Weltformel“

    G_0*m_eT = ((2*pI *v)/x)² *x² *r

    die im Grunde genommen nur das Gleichgewicht zwischen Gravitation und Antigravitation darstellt.
    In dieser Gleichung bedeutet x die Quantenzahl, die weil sich meT nur ganzzahlig ändern kann, das Prinzip der bekannten Quantenbedingungen erklärt.

    Weiterhin muss festgestellt werden, dass die Ergebnisse alle nur die gemessenen Größen mit einer Genauigkeit von etwa 10 bis 15 % erreichen, da die Grundlage, die diesen Berechnungen zugrunde liegt, nur das Prinzip darstellt, das dann durch eine Störungsrechnung der Nachbarteilchen korrigiert werden muss.

    4. Schlussfolgerung.

    Diese Ergebnisse zeigen, dass das Auffinden der wahren Zusammengänge der Physik bisher an der
    Nichtbeachtung des Ausspruches von Gauß, der gesagt haben soll:”
    „ Der Mangel an mathematischer Bildung gibt sich durch nichts auffallender zu erkennen, wie durch maßlose Schärfe im Zahlenrechnen“
    gescheitert ist,weil man immer in der Physik im Kopf hat, Messwert müssten so genau wie möglich wiedergegeben werden.
    Das ist aber falsch, denn die Gesetze spielen sich wie gezeigt in Gleichgewichten zwischen Gravitation der Teilchen und der Bewegung als Antigravitation ab, wobei auch benachbarte berücksichtigt werden müssen.
    Mit Hilfe der “Weltformel” lassen sich so alle “Elementarteilchen” als Cluster von “elementaren Teilchen” eT und deren Rotationssysteme beschreiben und damit auch der Kosmos.
    So einfach ist eben die Natur.

  2. Re: Warum Kilogramm?

    Autor: GodsBoss 25.11.18 - 11:24

    Ist das eine Privattheorie? Mir fehlt die Erklärung, wie 1 eT einerseits ein Elektron sein kann, andererseits ein u-Quark mit gänzlich anderen Eigenschaften.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  3. Re: Warum Kilogramm?

    Autor: Dieter Grosch 25.11.18 - 12:00

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das eine Privattheorie? Mir fehlt die Erklärung, wie 1 eT einerseits
    > ein Elektron sein kann, andererseits ein u-Quark mit gänzlich anderen
    > Eigenschaften.

    Jede Theorie ist immer zuerst eine Privatmeinung bis sie von mehreren anderen benutzt wird.
    Nach meinen Vorstellungen gibt es eben nur diese eine eT und nur der Bewegungszustand gegenüber anderen mach daraus ein Elementarteilchen,
    Es kann aber auch Zusammenlagerungen ohne Bewegung (Cluster) sein wie z.B. ein Myon oder d-Quark die ein Dreieck aus 3 eT sind, Andere Elementarteilchen sind aber Doppelsterne in verschiedenen Quantenzuständen der Umdrehung umeinander.
    Haben eT oder deren Systeme Lichtgeschwindigkeit, dann werden sie Neutrinos, das solle auch für einen Bleikern gelten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Hays AG, Villingen-Schwenningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 344,00€
  3. 135,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45