Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wissenschaft: Massenweise…

erklärt mir mal kurz wer, wie man damit geld machen kann?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. erklärt mir mal kurz wer, wie man damit geld machen kann?

    Autor: Seasdfgas 27.02.14 - 14:35

    wenn man für das einreichen/vorstellen von papern zahlt, und die paper quatsch sind, wo genau liegt dann der sinn bei der ganzen geschichte?

    ich meine, wenn ich quatsch paper erzeuge und dafür geld bekommen würde, dann wäre da ja noch sinn hinter, aber im text steht ja

    meist stecken finanzielle Motive dahinter. Die Ausrichter solcher Konferenzen versuchen oft mit Hilfe von Spammails, Beiträge für ihre Konferenz zu finden und somit andere Wissenschaftler zur kostenpflichtigen Teilnahme zu bewegen. Ähnlich versuchen auch fragwürdige Publikationen, Geld zu verdienen: Im Bereich sogenannter Open-Access-Publikationen, die kostenlos im Internet lesbar sind, ist es oft üblich, dass Wissenschaftler dafür zahlen, wenn ihre Texte veröffentlicht werden.

    wenn der texteschreiber der das nonsenseprogramm benutzt, geld zahlen muss, dann hat der doch garnix davon. außer das er unsinn veröffentlicht hat und um ein paar euro ärmer ist.

    also was ich verstehe ist, das es schwarze schafe bei den verlägen und konferrenzausrichtern gibt, die nur geld scheffeln wollen (wobei bei den anderen verlägen das ansammeln von wissen ja auch eher nur zufälliges nebenprodukt beim geld verdienen darstellt. wenn ich für 20¤ einen 14 seiten artikel kaufen muss kommt mir schon die galle hoch), aber die benutzer von dem textgenerator haben doch von der ganzen sache nichts, oder?

  2. Re: erklärt mir mal kurz wer, wie man damit geld machen kann?

    Autor: highrider 27.02.14 - 14:56

    Seasdfgas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn man für das einreichen/vorstellen von papern zahlt, und die paper
    > quatsch sind, wo genau liegt dann der sinn bei der ganzen geschichte?

    Du veranstaltest eine Wissenschaftskonferenz. Die Teilnahme kostet 900EUR und es werden Fachbeiträge veröffentlicht. Die Leute zahlen gerne, da sie ihre Fachbeiträge so für kleines Geld veröffentlichen können und in anderen Werken referenzieren können.

    Die Veranstalter freuen sich über die 900EUR und geben sich nicht viel Mühe, die Inhalte zu prüfen, da jeder zahlende Kunde gern gesehen ist. Kommerz statt Wissenschaft.

  3. Re: erklärt mir mal kurz wer, wie man damit geld machen kann?

    Autor: Seasdfgas 27.02.14 - 15:47

    aber wo liegt den der gewinn dabei, wenn man für 900¤ einen unsinnsbeitrag veröffentlicht?

  4. Re: erklärt mir mal kurz wer, wie man damit geld machen kann?

    Autor: muhzilla 27.02.14 - 16:02

    Da muss man unterscheiden zwischen Leuten (in der Regel sehr seriösen Wissenschaftlern), die sich einen Spaß daraus machen einfach schlechte Konferenzen vorzuführen, indem sie dort solche generierten Paper einreichen. Für die ist das einfach ein Witz.

    Andere dagegen möchten so ihre Publikationsliste erweitern. Dabei geht es nicht direkt um eine finanzielle Bereicherung, sondern man steigert dadurch sein Ansehen bei Leuten, die die Publikationsliste nicht so genau prüfen und kommt somit vielleicht an einen besseren Job.

    Ein Fall der letztere Kategorie beschreibt: Ich bin mit einer Kollegin letztes Jahr plagiiert worden. Real existierende Personen haben einen paper generator genutzt, der aus fremden papern die Texte extrahiert hat, mit schwachsinnigen Grafiken versehen hat und das ganze mit neuer Überschrift als neues paper ausgespuckt hat. Das ganze wurde elektronisch publiziert, die Herren, die dahinter stecken sind inzwischen assistant professors. Ich sag nicht wo, aber ich kann versichern nicht in Ländern wo ernstzunehmende und seriöse Forschung betrieben wird (und ja, das schließt auch China mit ein).

  5. Re: erklärt mir mal kurz wer, wie man damit geld machen kann?

    Autor: hannob (golem.de) 27.02.14 - 16:03

    Seasdfgas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber wo liegt den der gewinn dabei, wenn man für 900¤ einen unsinnsbeitrag
    > veröffentlicht?

    Mißverständnis: Nicht die Unsinnsbeiträge sind aus finanziellen Motiven erstellt, sondern die Konferenzen. Und das Geschäftsmodell ist es, Teilnehmer für die Konferenz zu finden.

    Die Unsinnsbeiträge sollen nur dazu dienen, zu zeigen, wie schlecht die Qualität solcher Konferenzen ist.

    Eine andere Baustelle sind Open Access-Magazine ohne Qualitätsstandards, aber darum geht's im Text nur im Nebensatz. Die verlangen Geld dafür, dass Du dort Dein Paper veröffentlichen darfst. Oft machen die auch so Sachen dass sich ihr Name ganz ähnlich anhört wie der eines bekannten, renommierten Magazins, in der Hoffnung dass Autoren das verwechseln.

  6. Re: erklärt mir mal kurz wer, wie man damit geld machen kann?

    Autor: muhzilla 27.02.14 - 16:06

    Leider alles wahr :(

  7. Re: erklärt mir mal kurz wer, wie man damit geld machen kann?

    Autor: burzum 27.02.14 - 16:12

    muhzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sag nicht wo, aber ich kann versichern nicht in Ländern wo ernstzunehmende
    > und seriöse Forschung betrieben wird (und ja, das schließt auch China mit
    > ein).

    Indiem? :P

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  8. Re: erklärt mir mal kurz wer, wie man damit geld machen kann?

    Autor: muhzilla 27.02.14 - 16:17

    Auch in Indien gibt es gute Leute. Sehr schade nur, dass die -wie du schon sagst quasi- in einer Flut aus Trash untergehen ;) Aber es war auch nicht Indien, sondern mehr so das Abendland :D

  9. Re: erklärt mir mal kurz wer, wie man damit geld machen kann?

    Autor: caso 27.02.14 - 17:27

    hannob (golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Unsinnsbeiträge sollen nur dazu dienen, zu zeigen, wie schlecht die
    > Qualität solcher Konferenzen ist.



    Was passiert mit den Texten auf einer Konferenz? Versucht niemand den Text zu lesen?

  10. Re: erklärt mir mal kurz wer, wie man damit geld machen kann?

    Autor: Moe479 27.02.14 - 17:45

    tja, menschen sind auch nur faultiere ;-)

  11. Re: erklärt mir mal kurz wer, wie man damit geld machen kann?

    Autor: Baron Münchhausen. 27.02.14 - 18:35

    Das ist z. B. etwas für Leute wie Herr nicht mehr Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg oder Frau nicht mehr Dr. Annette Schavan und alle Nacheiferer.

  12. Re: erklärt mir mal kurz wer, wie man damit geld machen kann?

    Autor: muhzilla 27.02.14 - 20:56

    Sehr gute Frage! Die traurige Wahrheit: Manche Konferenzen werden nur organisiert, um attraktive Urlaubsziele dazustellen und/oder eben diese Publikationen zu ermöglichen.

    In der Regel ist an das Einreichen eines papers ja auch ein Vortrag über selbiges gebunden, die finden dann nicht selten gar nicht statt ;)

  13. Re: erklärt mir mal kurz wer, wie man damit geld machen kann?

    Autor: monkeybrain 28.02.14 - 18:18

    Im Zweifel war es nur eine schlechte Übersetzung. Ich würd für eine <Gastvorlesung sogar einen Entertainmentbonus zahlen, wenn ich auch fragen dazu stellen darf. ;-)

  14. Re: erklärt mir mal kurz wer, wie man damit geld machen kann?

    Autor: Sarowie 02.03.14 - 18:29

    Seasdfgas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber wo liegt den der gewinn dabei, wenn man für 900¤ einen unsinnsbeitrag
    > veröffentlicht?
    Die Hochschule kann die Wissenschaftliche Produktivität einzelner Professoren an Kennzahlen z.B. Publikationen pro Jahr messen.
    Wie verbessert ein Professor seine Kennzahlen also?

    Wert/Qualität der Forschung und Lehre lassen sich hingegen nicht so leicht nach messen - also zählen sie nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CLUNO GmbH, München
  2. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 135,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00