Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wissenschaft: Massenweise…

Tolle Idee

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tolle Idee

    Autor: caso 27.02.14 - 12:55

    Ich finde die Idee gut. Es zeigt was für ein Blödsinn betrieben wird. Die Publikationen sind gar nicht so schlecht. Es gibt Grafiken, alles klingt kompliziert und wirkt grob authentisch. Gut gemacht.

  2. Re: Tolle Idee

    Autor: quadronom 27.02.14 - 17:23

    caso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde die Idee gut. Es zeigt was für ein Blödsinn betrieben wird. Die
    > Publikationen sind gar nicht so schlecht. Es gibt Grafiken, alles klingt
    > kompliziert und wirkt grob authentisch. Gut gemacht.

    Und vermutlich fallen auch viele herein. Das zeigt noch etwas: Dass es auch etliche Leute gibt, die vielleicht den Braten riechen, aber sich nicht trauen etwas zu sagen. So Des-Königs-neue-Kleider-Prinzip.

    %0|%0

  3. Re: Tolle Idee

    Autor: Anonymer Nutzer 27.02.14 - 17:27

    Eben, keiner will zugeben, dass er das Geschriebene nicht versteht. Man könnte ja dumm wirken.

  4. Re: Tolle Idee

    Autor: skchang 27.02.14 - 20:21

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eben, keiner will zugeben, dass er das Geschriebene nicht versteht. Man
    > könnte ja dumm wirken.

    Daran liegt es nicht. Es gibt sicherlich viele Publikationen die nicht einfach zu verstehen sind und da faellt es bestimmt auch vielen schwer, dass zuzugeben. Aber die zufaellig generierten Paper sind offensichtlich Schwachsinn. Nur auf den ersten Blick sehen sie wie gewoehnliche Publikationen aus, aber bereits das Lesen des Abstracts oder einiger Paragraphen sollte genuegen um zu sehen, dass es Quatsch ist.

    Das eigentliche Problem ist, dass die Qualitaet von Forschenden ueber einige Indikatoren gemessen wird. Dazu gehoeren die Anzahl an Publikationen und die Anzahl an Zitaten der eigenen Publikationen. Diese koennen durch zufaellig generierte Paper kuenstlich nach oben getrieben werden.

    Die Frage ist, wie kann man solche unwissenschaftlichen Beitraege publizieren? Und da kommen rein profitorientierte Konferenzen / Journals ins Spiel. Hier ist die Qualitaet voellig egal, Hauptsache die Kasse klingelt.

    In der Forschung laeuft sehr vieles falsch und die Tendenz der letzten Jahre prognostiziert auch keine rosige Zukunft. Sehr deprimierend wenn man selbst auf diesem Gebiet taetig ist...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. Stadt Nürnberg, Nürnberg
  3. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster, Hagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 245,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
      Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
      Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

      Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

    2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
      AVG
      Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

      Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

    3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
      Gamestop
      Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

      Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


    1. 14:32

    2. 12:00

    3. 11:30

    4. 11:00

    5. 10:20

    6. 18:21

    7. 16:20

    8. 15:50