Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wissenschaft: Metamaterial macht…

"Kompression von 40:1 bei der Aufnahme selbst" - Wie?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Kompression von 40:1 bei der Aufnahme selbst" - Wie?

    Autor: Neuro-Chef 18.01.13 - 19:30

    Ist nun das Metamaterial oder der Computer für die Kompression verantwortlich?
    Letzteres wäre ja nun nicht erwähnenswert. Und wenn doch; was ist das besondere daran?

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

  2. Re: "Kompression von 40:1 bei der Aufnahme selbst" - Wie?

    Autor: Casandro 18.01.13 - 19:53

    Da geht es wohl nicht um Datenkompression, sondern vermutlich um "Wellenlängenkompression". Man kann mit Metamaterialien, die ja Strukturen kleiner der Wellenlänge haben, komische Dinge machen.

  3. Re: "Kompression von 40:1 bei der Aufnahme selbst" - Wie?

    Autor: Neuro-Chef 18.01.13 - 20:48

    Casandro schrieb:
    > Da geht es wohl nicht um Datenkompression, sondern vermutlich um
    > "Wellenlängenkompression". Man kann mit Metamaterialien, die ja Strukturen
    > kleiner der Wellenlänge haben, komische Dinge machen.

    Danke für die Antwort, ich fürchte ich kann mir das nicht so richtig vorstellen^^

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

  4. Re: "Kompression von 40:1 bei der Aufnahme selbst" - Wie?

    Autor: Phisto 18.01.13 - 23:13

    >Das Metamaterial leitet diese aus dem Frequenzbereich zwischen 18,5 und 25 >Gigahertz an einen Computer weiter, der das Wellenmuster aufzeichnet. Ein >Algorithmus errechnet daraus wieder ein Bild.

    hier ist gemeint das dass ursprungssignal (18,5-25 GHz ) jenes material durchläuft und dahinter als ein vereinfachtes (!) Wellenbild auf den aufzeichnenden sensor trifft ... also hier passiert die kompression ... wie das genau funktioniert hat mit der Phase und Amplitude der Wellen zu tun und ist deutlich zu kompliziert ^^ ... daraufhin können, wie golem so schön sagt mit einem "Algorithmus"^^, wieder alle informationen die im ursprungssignal vorhanden waren aus der reduzierten version herrausgerechnet werden.

    >Das geht in sehr kurzer Zeit - es dauert etwa 100 Millisekunden. Zudem fallen bei >dieser Technik nur sehr wenige Daten an: Das Bild werde mit einer Kompression von >40:1 gegenüber einem herkömmlichen Digitalfoto aufgenommen

    aufgrund der geringeren datenmenge brauchen halt alle komponenten weniger zeit für die verarbeitung ...

    zum rest des artikels ... der mehr verspricht als eingehalten wird:
    es funktioniert nicht ohne linse sondern das material übernimmt die aufgabe der linse also ist es schon irgendwie eine linse und kommt somit auch nicht ohne jene aus ... das material ist nicht neuartig es ist nur ein neues material. diese Art (!) material gibt es schon und wurde bis jetzt vorallem bei tarnkappen angewendet ... der rest des artikels der andeutet man könnte damit so eine art "supermann röntgenblick" bekommen ist einfach nur dummblubber !!! die linsen der forscher arbeiten im Radarwellenbereich ... klingt natürlich reißerisch, aber gemeint ist (von den entwicklern), dass heutige Technik (zB "Nacktscanner) mit dieser art Linse ausgerüstet werden könnten und somit aufgrund geringerer datenmengen kompakter zu bauen sind ... das hat überhaupt nichts mit der technik die hier entwickelt wurde zu tun ... es ist zZ besonders für zB Astronomen interessant da mit dieser technik die kapazität und die aufnahmegeschwindigkeit von weltraumkameras erhöht werden könnte.

  5. Re: "Kompression von 40:1 bei der Aufnahme selbst" - Wie?

    Autor: Neuro-Chef 18.01.13 - 23:50

    Vielen Dank für diese Erklärung, jetzt kann ich mir ungefähr vorstellen was es damit auf sich hat :-)

    Schönes Wochenende!

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

  6. Re: "Kompression von 40:1 bei der Aufnahme selbst" - Wie?

    Autor: Yeeeeeeeeha 19.01.13 - 01:44

    Dazu kann man vllt noch erwähnen, dass Metamaterial (so weit ich verstanden habe) kein neues Material im Sinne von neuartiger Legierung oder so ist, sondern sich durch eine spezielle Struktur auszeichnet.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  7. Re: "Kompression von 40:1 bei der Aufnahme selbst" - Wie?

    Autor: Phisto 19.01.13 - 02:33

    Danke dir auch :)

    Ja das is richtig ... neue materialien zeichnen sich heufig durch neue "physikalische" und nicht "chemische" eigenschaften aus ... das ist schwammig formuliert aber ich hoffe es ist klar was ich meine :)

    besonders interessant finde ich die einsatzmöglichkeiten der metamaterialien für die computertechnik ... man stelle sich eine glasfaser vor die eine linse an einem ende hat die die informationen in einem verhältniss 40:1 komprimiert o.O ...nen tarnumhang ist zwar auch super aber ich glaube das dauert noch ein wenig :/ vll wirds dann aber doch nen normaltemperatur supraleiter *_*

    EDIT: 1:44 und 2:33 ^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.13 02:34 durch Phisto.

  8. Laplace bzw. Fourier-, bzw Cosinustransformation ...

    Autor: pica 19.01.13 - 18:19

    durch das Gitter?

    Das Gitter transformiert das Frequenzspektrum in eine Ortsverteilung. Dies ist bei sichtbaren Licht Gittern oder besser Prismen mit blossem Auge zu sehen. Die einzelnen "Farben" werden verschieden gebrochen und so räumlich aufgetrennt. Das "Spektrum" wird damit sichtbar.

    Umgekehrt kann aus der Ortsverteilung der Amplituden wieder das Eingangslicht rekonstruiert werden. Wird bei der Rekonstruktion in Abhängigkeit von Ortsfrequenz und Amplitude gefiltert, wird eine Kompression erreicht.

    Ach ja, das JPEG-Bildformat nutzt auch dieses mathematische Verfahren. Nur das die Cosinustransformation durch eine diskrete Cosinustransformation digital erfolgt.

    Gruß,
    pica

  9. Re: "Kompression von 40:1 bei der Aufnahme selbst" - Wie?

    Autor: Yeeeeeeeeha 19.01.13 - 20:02

    Phisto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vll wirds dann aber doch nen
    > normaltemperatur supraleiter *_*

    DAS wäre wohl der absolute Oberuberhammer! *___* No more Lüfter, utopische Laufzeiten bei Akkubetrieb und überhaupt! *___*

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  10. Re: "Kompression von 40:1 bei der Aufnahme selbst" - Wie?

    Autor: Neuro-Chef 20.01.13 - 00:16

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    > Phisto schrieb:
    > > vll wirds dann aber doch nen
    > > normaltemperatur supraleiter *_*
    > DAS wäre wohl der absolute Oberuberhammer! *___* No more Lüfter, utopische
    > Laufzeiten bei Akkubetrieb und überhaupt! *___*

    Keine Ahnung wie ihr jetzt auf Normaltemperatur-Supraleiter kamt, aber ich würde mir dann unter Nutzung der Quanten-Levitation was schwebendes ins Regal stellen :-)

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. KEB Automation KG, Barntrup
  2. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, Berlin
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn, Trier, Saarbrücken, Münster
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€
  2. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)
  3. 190,01€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Counter-Strike Go: Bei Abschuss Ransomware
    Counter-Strike Go
    Bei Abschuss Ransomware

    Wie gut ist es eigentlich um die Security von Spielen bestellt? Der Sicherheitsforscher Justin Taft wollte es herausfinden und wurde in der Source-Engine fündig. Nach einem Abschuss droht bei seiner modifizierten Karte die Infektion mit Ransomware oder anderer Schadsoftware.

  2. Hacking: Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur
    Hacking
    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

    Um gegen die Hackergruppe Fancy Bear vorzugehen, nutzt Microsoft das Markenrecht und beschlagnahmt Domains. Die kriminellen Aktivitäten der Gruppe würden "die Marke und den Ruf" des Unternehmens schädigen. Komplett stoppen lassen sich die Aktivitäten aber auch auf diesem Wege nicht.

  3. Die Woche im Video: Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
    Die Woche im Video
    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

    Golem.de-Wochenrückblick Beim IETF-Meeting in Prag wird hitzig über Internet-Standards diskutiert, bei Bitcoin stehen umstrittene Änderungen an und wir programmieren eine Spielkonsole. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21