Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wissenschaft: Schadet LED-Licht…

@Golem: Der Artikel ist fachlich voll daneben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem: Der Artikel ist fachlich voll daneben

    Autor: DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen 23.05.19 - 21:24

    Über die Bedeutung der Phosphor-Konversion wurde hier in den Kommentaren ja schon geschrieben:

    Ja, es wird tatsächlich Strahlung kurzer Wellenlängen von 450nm (Blau) "umgewandelt" in Strahlung längerer Wellenlängen - das wird ja nicht zufällig "Konversion" genannt ... bitte googeln

    Der Autor hat darüber hinaus das gesamte physikalische Konzept von Licht nicht verstanden:

    Das aus dem reinen, monochromen Blau (450nm) einer blanken LED-Diode durch irgendwelche farbigen Platikaufsätze plötzlich ein Grün, Gelb oder Rot erzeugt werden könne, ist völlig irrwegig.

    Farbfilter funktionieren nur - auch hier sagt der Name es ja schon - bei vielfarbigen Mischspektren (zB Weißlicht, 450 bis 680nm) durch *** Herausfiltern *** aller übrigen Wellenlängen .. eben ausser der gewünschten "Farbe".

    Da lässt sich zu den 450nm (Blau) nichts auf magische Weise hinzuaddieren.
    Bei einem perfekten Filter würde immer nur ein "Schwarz" herauskommen ... also nix :-)

    Siehe auch:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Polychromatisches_Licht

    Dafür das der Artikel "aufklären" soll, ist er fachlich ganz, ganz übel.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 23.05.19 21:43 durch DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen.

  2. Re: @Golem: Der Artikel ist fachlich voll daneben

    Autor: Wolfgang Messer 24.05.19 - 15:46

    Hallo, tatsächlich habe ich die Konversion nur kurz, sehr vereinfacht und offenbar missverständlich abgehandelt, weil sie für das Thema des Beitrags keine entscheidende Rolle spielt und eine ausführliche Beschreibung den Artikel noch länger gemacht hätte, als er sowieso schon ist. Es wäre schade, wenn Sie wegen dieses Lapsus' den kompletten Artikel für misslungen halten würden.

    Selbstverständlich sind es photolumineszierende Farbstoffe im "Globe Top", die gelb-orange aussehen und per Wellenkonversion einen Teil des blauen Lichts umwandeln, wie Sie korrekt feststellen. Allerdings bleibt dabei ein mehr oder weniger großer Blauanteil im Spektrum (siehe den kleinen Blau-Peak links in der Grafik im Beitrag), der in der Addition mit dem umgewandelten Teil des Lichts den gesamten Lichteindruck eines LED-Chips in Richtung warm- bis kaltweiß verschiebt. Und um diesen Blauanteil geht's ja den LED-Skeptikern vor allem, wenn ich sie richtig verstanden habe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CeramTec GmbH, Plochingen bei Stuttgart, Marktredwitz bei Bayreuth
  2. Hays AG, Mainz
  3. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Expansion Desktop 8 TB für 139€, SanDisk Ultra 3D 2 TB für 189€ und LG X Power...
  2. (u. a. Sandisk Ultra 3D 512 GB für 55€ und Seagate Expansion Portable 4 TB für 88€)
  3. 499€
  4. 499€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  2. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an
  3. iPhone und iPad Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Teamviewer: Ein schwäbisches Digitalwunder
Teamviewer
Ein schwäbisches Digitalwunder

Team wer? Eine schwäbische Softwarefirma hilft weltweit, per Fernzugriff Computer zu reparieren. Nun geht Teamviewer an die Börse - mit einer Milliardenbewertung.
Ein Bericht von Lisa Hegemann

  1. Fernwartungssoftware Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49