1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wissenschaft: Wearable wandelt…

Bei solchen Artikeln

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei solchen Artikeln

    Autor: AllDayPiano 24.02.21 - 12:52

    Lese ich eigentlich nur die Kommentare.

    Der Peltier-Effekt ist jetzt schon lange genug bekannt, um zu wissen, dass diese Ansätze allesamt vollkommene Grütze sind. Und dabei meine ich nicht mal einen Peltier-Ofen, der Strom zum Handyladen bereitstellt, der ja irgendwie noch eine Darseinsberechtigung hat, sondern die Kernüberlegung, Wärme durch den Peltier-Effekt in Strom umzuwandeln. Der Wirkungsgrad ist auch theoretisch so dermaßen schlecht, dass sich das nicht lohnt. Und das, obwohl hier schon seit Jahrzehnten geforscht wird.

    Das interessanteste ist wohl wohl, dass das ziemlich umweltschädliche Polyethylenimin für den Träger genommen wurde. Der Ring sollte allerdings nicht in's Wasser fallen.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  2. Re: Bei solchen Artikeln

    Autor: unbuntu 24.02.21 - 13:10

    Naja Energy Harvesting ist ja nichts neues. Nur die geplante Nutzung für ein Smartphone oder ne Uhr in dem Fall ist halt totaler Quark.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  3. Re: Bei solchen Artikeln

    Autor: Benutztername12345 24.02.21 - 15:34

    Vollkommene Grütze, so wie bei den Radionuklidbatterien in diversen Raumsonden und Rovern meinst du?;)

    Wirkungsgrad ist nur ein Aspekt. Und er wird ziemlich egal, wenn ein geringer Strombedarf einem großen Energieangebot gegenüber steht.
    Auf der anderen Seite hast du aber diverse Vorteile:
    - keine beweglichen Teile
    - keine Anforderungen außer einer kühleren Umgebung

    Bin gespannt, welche besseren Alternativen du aufzählen kannst;) (In diesem evtl. Fall Solarzellen plus Pufferakku, aber naja)

  4. Re: Bei solchen Artikeln

    Autor: AllDayPiano 24.02.21 - 21:04

    Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen!

    Es gibt im Weltraum kaum Möglichkeiten der Energieversorgung. Solar funktioniert nur begrenzt - spätestens ab Jupiter kommt so wenig E/m² an, dass das kaum mehr funktioniert. Radionukleidbatterien sind die einzig praktikable Energiequelle im Weltraum. Außerdem wird die Abwärme gebraucht, um die Elektronik warm zu halten.

    Du wirst Dir aber niemals eine Radionukleidbatterie am Handgelenk tragen ;-)

    Abgesehen davon brauchst Du relativ große Wärmetauscher, damit du die Abwärme wegbekommst; sonst sinkt der Wirkungsgrad ja noch weiter.

    Der Unterschied ist also Utopisch <> Notwendig.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  5. Re: Bei solchen Artikeln

    Autor: Benutztername12345 24.02.21 - 21:33

    Ach so, ich dachte du findest Energieversorgung per Peltier-Element generell sinnfrei.

  6. Re: Bei solchen Artikeln

    Autor: AllDayPiano 25.02.21 - 08:39

    Grundsätzlich ja, aber mit Ausnahmen.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hekatron Technik GmbH, Sulzburg
  2. karriere tutor GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Evotec SE, Hamburg
  4. über grinnberg GmbH, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme