1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wissenschaft: Zweibeiniger…

Warum KI um Sensoren zu Kalibireren

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum KI um Sensoren zu Kalibireren

    Autor: MarcusK 02.08.21 - 12:52

    Ich habe das Gefühl das ohne KI gar nichts mehr gut. Wenn sie geschrieben hätten, das das laufen anhand von KI erlernt hat ok. Aber die Sensoren kalibrieren?

    Beschleunigungssensoren, GPS, Gyros sollte eigentlich ohne KI und Kalibrieren schon anständige Daten liefern. Immerhin verlassen auch viele andere System auf solche Sensoren und die haben keine KI.

  2. Re: Warum KI um Sensoren zu Kalibireren

    Autor: WhiteWisp 02.08.21 - 13:16

    Wo steht KI im Text? Ich konnte es nicht finden

  3. Re: Warum KI um Sensoren zu Kalibireren

    Autor: masel99 02.08.21 - 14:47

    WhiteWisp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo steht KI im Text? Ich konnte es nicht finden

    steht nur indirekt im Artikel

    > Der Roboter wird durch eine Machine-Learning-Software gesteuert. Mittels Deep Reinforcement Learning werden Sensoren ohne menschlichen Input von selbst kalibriert. Während des 5 Kilometer langen Laufs passte die Maschine Sensorik und Bewegungen stetig an.

  4. Re: Warum KI um Sensoren zu Kalibireren

    Autor: chefin 02.08.21 - 15:35

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe das Gefühl das ohne KI gar nichts mehr gut. Wenn sie geschrieben
    > hätten, das das laufen anhand von KI erlernt hat ok. Aber die Sensoren
    > kalibrieren?
    >
    > Beschleunigungssensoren, GPS, Gyros sollte eigentlich ohne KI und
    > Kalibrieren schon anständige Daten liefern. Immerhin verlassen auch viele
    > andere System auf solche Sensoren und die haben keine KI.


    Was genau liefert ein Beschleunigungssensor eigentlich? Oder ein Gyro?

    Nur irgendwelche Zahlen die bestimmte Veränderungen abbilden. Wenn ich dir diese Zahlen gebe, weist du nicht was du dann machen musst. Wenn ich dir sage, das der Winkel sich um 3° geändert hat zur Vertikalen was genau musst du dann machen? Eines ist klar, irgendwelche Aktoren in Gang setzen.

    Die KI macht nun folgendes: sie bewegt einen Aktor, der in den Vorgaben ist und schaut sich an wie sich die Werte ändern. Daraus kalibriert er sich eine Matrix, also eine Tabelle aus der er ableiten kann, weilche Veränderungen er wie gegenrudern muss. Sag ich ihm, das 3° bedeutet Aktor 4 um 10% für 0,2sec anzusteuern, könnte er nie einen Tritt ausgleichen. Bis er statisch merkt, das er sich mehr bewegt, ist es zu spät das umfallen noch zu kompensieren.

    Also lässt man ihn das selbst lernen. Zumal jede Mechanik auch ihre Toleranzen hat. Und wenn er dann läuft und merkt das ihn ein Tritt nicht so weit bringt wie erwartet, dann weis er das er seine Energie anpassen muss.

    Kalibriert wird also welche Sensorvektoren zu welchen Aktoransteuerungen führen und wie er zb Gegenwind ausgleicht. Man überlasst es dem Computer das korrekte Mass zu finden, statt es in einer Tabelle vorzugeben. Die Sensoren selbst sind hardcodiert, da wird garnichts kalibriert. Die elektrischen Änderungen werden bereits im Sensor in einen digitalen Zahlenwert in einer seriellen Verbindung umgesetzt. Je mehr ich daher der KI überlasse, das rauszufinden, desdo besser wird sie unterwegs auf Änderungen reagieren können. Sonst musst du jeden Meter weg erforschen bevor du ihn läufst und abschüssigkeiten und Steigungen bzw Gefälle ihm genau angeben. Er wird ja im Gefälle weiterhin grade stehen, nur muss er viel weniger Energie aufwenden um vorwärts zu kommen und umgedreht muss Bergauf mehr Energie investiert werden. Wir Menschen erkennen das an der Neigung der Strasse, wir analysieren das Optisch. Ein Roboter kann das aktuell nicht.

  5. Re: Warum KI um Sensoren zu Kalibireren

    Autor: Benutztername12345 02.08.21 - 15:36

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe das Gefühl das ohne KI gar nichts mehr gut. Wenn sie geschrieben
    > hätten, das das laufen anhand von KI erlernt hat ok. Aber die Sensoren
    > kalibrieren?
    >
    > Beschleunigungssensoren, GPS, Gyros sollte eigentlich ohne KI und
    > Kalibrieren schon anständige Daten liefern. Immerhin verlassen auch viele
    > andere System auf solche Sensoren und die haben keine KI.

    Ich vermute mal, dass die damit schon auch den Feinschliff des Laufens meinen und nicht "Hey Gyro, das hier sind 1g und hey Kompass, da ist Norden." Also nicht wirklich die Sensoren, sondern einen Teil der Regelung.
    Vielleicht aber auch doch die (feine?) Kalibrierung der Sensoren, hat den Vorteil, dass .. muss los, aber irgend welche würde es schon haben:)

  6. Re: Warum KI um Sensoren zu Kalibireren

    Autor: MarcusK 02.08.21 - 15:49

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MarcusK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe das Gefühl das ohne KI gar nichts mehr gut. Wenn sie
    > geschrieben
    > > hätten, das das laufen anhand von KI erlernt hat ok. Aber die Sensoren
    > > kalibrieren?
    > >
    > > Beschleunigungssensoren, GPS, Gyros sollte eigentlich ohne KI und
    > > Kalibrieren schon anständige Daten liefern. Immerhin verlassen auch
    > viele
    > > andere System auf solche Sensoren und die haben keine KI.
    >
    > Was genau liefert ein Beschleunigungssensor eigentlich? Oder ein Gyro?
    >
    > Nur irgendwelche Zahlen die bestimmte Veränderungen abbilden. Wenn ich dir
    > diese Zahlen gebe, weist du nicht was du dann machen musst. Wenn ich dir
    > sage, das der Winkel sich um 3° geändert hat zur Vertikalen was genau musst
    > du dann machen? Eines ist klar, irgendwelche Aktoren in Gang setzen.
    >
    > Die KI macht nun folgendes: sie bewegt einen Aktor, der in den Vorgaben ist
    > und schaut sich an wie sich die Werte ändern. Daraus kalibriert er sich
    > eine Matrix, also eine Tabelle aus der er ableiten kann, weilche
    > Veränderungen er wie gegenrudern muss. Sag ich ihm, das 3° bedeutet Aktor 4
    > um 10% für 0,2sec anzusteuern, könnte er nie einen Tritt ausgleichen. Bis
    > er statisch merkt, das er sich mehr bewegt, ist es zu spät das umfallen
    > noch zu kompensieren.
    >
    > Also lässt man ihn das selbst lernen. Zumal jede Mechanik auch ihre
    > Toleranzen hat. Und wenn er dann läuft und merkt das ihn ein Tritt nicht so
    > weit bringt wie erwartet, dann weis er das er seine Energie anpassen muss.
    >
    > Kalibriert wird also welche Sensorvektoren zu welchen Aktoransteuerungen
    > führen und wie er zb Gegenwind ausgleicht. Man überlasst es dem Computer
    > das korrekte Mass zu finden, statt es in einer Tabelle vorzugeben. Die
    > Sensoren selbst sind hardcodiert, da wird garnichts kalibriert. Die
    > elektrischen Änderungen werden bereits im Sensor in einen digitalen
    > Zahlenwert in einer seriellen Verbindung umgesetzt. Je mehr ich daher der
    > KI überlasse, das rauszufinden, desdo besser wird sie unterwegs auf
    > Änderungen reagieren können. Sonst musst du jeden Meter weg erforschen
    > bevor du ihn läufst und abschüssigkeiten und Steigungen bzw Gefälle ihm
    > genau angeben. Er wird ja im Gefälle weiterhin grade stehen, nur muss er
    > viel weniger Energie aufwenden um vorwärts zu kommen und umgedreht muss
    > Bergauf mehr Energie investiert werden. Wir Menschen erkennen das an der
    > Neigung der Strasse, wir analysieren das Optisch. Ein Roboter kann das
    > aktuell nicht.

    warum sollte er das nicht können? Dafür gibt es ja die Sensoren, die ihm sagen wie der Untergrund ist.

    Die Erfassung der Umgebung mit Sensoren sollte das einfachste sein. Das Laufen ist schwer. Oder sie verzichten auf Sensoren und ermitteln anhand der Bewegung wie der Untergrund ist. Das hat dann aber wenig mit Kalibrierung von Sensoren zu tun.

  7. Re: Warum KI um Sensoren zu Kalibireren

    Autor: .02 Cents 02.08.21 - 17:49

    > Vorteil, dass .. muss los, aber irgend welche würde es schon haben:)

    Der zentrale Vorteil von Begriffen wie KI ist, das jeder glaubt, er versteht worum es geht ... man muss ja nur so klassische Dokus wie "Nummer 5 lebt" schauen ... und das wiederum hat den ganz zentralen Vorteil, das man damit den Leuten nicht nur jede Hochstapelei verkaufen kann - man muss nur noch Homöopathisch weitere Bullshit Bingo Begriffe beimischen und die Leuten reissen sich um den Scheiss. 2% Rendite täglich als Daytrader? Das dürfte mittlerweile jeder gelernt haben, dass das nichts als Schwachsinn ist. Aber wenn jemand etwas über einen KI Bot erzählt, der genau das kann ... da kann man doch gar nicht anders, als ein paar tausend in ein Pyramiden MLM zu investieren ...

  8. Re: Warum KI um Sensoren zu Kalibireren

    Autor: Schattenwerk 02.08.21 - 18:48

    Der Artikel ist einfach schlecht geschrieben. Im Original steht es korrekt:

    > Cassie, with knees that bend like an ostrich’s, taught itself to run with what’s known as a deep reinforcement learning algorithm.

    Das Laufen wurde per Reinforcement Learning gemacht. Von Sensoren oder Kalibrieren steht im englischen Artikel nichts.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.21 18:54 durch Schattenwerk.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PHP Developer / Full-Stack Developer (x/w/m)
    Plan Software GmbH, Saarbrücken
  2. Software Entwickler / Anwendungsentwickler JAVA JEE (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München, Saarbrücken
  3. Product Owner (m/w/d)
    QUNDIS GmbH, Erfurt
  4. PHP-Entwickler (m/w/d)
    RHIEM Intermedia GmbH, Voerde (Niederrhein)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis...
  2. 26,99€ + 3,99€ Versand oder versandkostenfrei mit Prime (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis...
  3. (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI für 258€ inkl. Versand, Thermaltake Core P3 Tempered...
  4. 258€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 280€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nach Datenleck: Hausdurchsuchung statt Dankeschön
Nach Datenleck
Hausdurchsuchung statt Dankeschön

Rund 700.000 Personen sind von einem Datenleck betroffen. Ein Programmierer hatte die Lücke entdeckt und gemeldet - und erhielt eine Anzeige.
Von Moritz Tremmel

  1. Großbritannien E-Mail-Adressen von 250 afghanischen Übersetzern öffentlich
  2. Datenleck Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
  3. Datenleck Daten von Autovermietung in öffentlichem Forum geteilt

Minidisc gegen DCC: Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre
Minidisc gegen DCC
Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre

Vor 30 Jahren hat Sony die Minidisc als Nachfolger der Kompaktkassette angekündigt - und Philips die Digital Compact Cassette. Dass sich an diese nur noch Geeks erinnern, hat Gründe.
Von Tobias Költzsch


    Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
    Geschäftsethik bei Videospielen
    Auf der Suche nach dem Wal

    Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
    Von Evan Armstrong

    1. Free-to-Play Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen