1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wristify: Nie mehr frösteln dank…

Parodiepotential!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Parodiepotential!

    Autor: User2 21.10.13 - 08:40

    Entschuldigt das auch Ich einer bin der Quatsch und Schund schreibt,
    aber..

    :D Ich kam nicht drum rum mir vorzustellen, (wie in nem Simpsons Sketch) ein Mann ala Shining am erfrieren ist, sich dann denkt "Gott sei dank habe ich meine Wristify, Stufe 10 Empuls rette mich!"

    am Ende ist alles bis auf das Handgelenk steif gefrohren :D


    Aber bei allem Respekt. In JackWolsfkin Läden bzw. einigen Outdoor Shops in Niederlanden gab es einfache Guides wie man sich Knickwärmekissen/Röhrchen "einfach" in den Handschuh-Innen-Kragen (bzw. zwischen Hand und Handschuh..) diese Wärmekissen reintut und dann zwar dauerhaft Hitze/Wärme hat, jedoch gut isoliert doch seinen Zweck erfüllt...

  2. Re: Parodiepotential!

    Autor: Garius 21.10.13 - 09:27

    User2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] Aber bei allem Respekt. In JackWolsfkin Läden bzw. einigen Outdoor Shops in
    > Niederlanden gab es einfache Guides wie man sich Knickwärmekissen/Röhrchen
    > "einfach" in den Handschuh-Innen-Kragen (bzw. zwischen Hand und
    > Handschuh..) diese Wärmekissen reintut und dann zwar dauerhaft Hitze/Wärme
    > hat, jedoch gut isoliert doch seinen Zweck erfüllt...
    Meinst du diesen Vergleich ernst? Jedes Knickwärmekissen/-röhrchen gibt meines Wissens konstant Wärme ab. Und das auch nicht über acht Stunden.
    Da das Armband deine Temepratur misst und entsprechend reagiert, darf man der Erfindung schon etwas mehr Wert beimessen.

  3. Re: Parodiepotential!

    Autor: User2 21.10.13 - 13:25

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User2 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > [...] Aber bei allem Respekt. In JackWolsfkin Läden bzw. einigen Outdoor
    > Shops in
    > > Niederlanden gab es einfache Guides wie man sich
    > Knickwärmekissen/Röhrchen
    > > "einfach" in den Handschuh-Innen-Kragen (bzw. zwischen Hand und
    > > Handschuh..) diese Wärmekissen reintut und dann zwar dauerhaft
    > Hitze/Wärme
    > > hat, jedoch gut isoliert doch seinen Zweck erfüllt...
    > Meinst du diesen Vergleich ernst? Jedes Knickwärmekissen/-röhrchen gibt
    > meines Wissens konstant Wärme ab. Und das auch nicht über acht Stunden.
    > Da das Armband deine Temepratur misst und entsprechend reagiert, darf man
    > der Erfindung schon etwas mehr Wert beimessen.

    Absolut, ich hätte 800 Zeichen mehr schreiben können was ich davon halte, wie ich mich fühle etc. jedoch hab ich mich anders entschieden.

    Frage: Wie konnte die Menschheit bis dato ohne den Wristify überleben?
    Antwort: Relativ gut, da ich kein Geld für das Ding habe, werde ich auch weiterhin gut ohne es leben können. Je nach moraleinstellung gegenüber solchen Erfindungen werden einige es bestimmt so sehr lieben und nicht mehr missen wollen, wie ich seit einer Weile Schnurlose Datenübertragungs-Standards ala WLAN, Bluetooth.

  4. Re: Parodiepotential!

    Autor: Garius 22.10.13 - 08:34

    Du hast kein Geld für das Ding, weil du deine Prioritäten anders setzt. Oder anders ausgedrückt: weil du keine Notwendigkeit dafür hast. Vieleicht bewerte ich den medizinischen Aspekt dieses Armbands über, allerdings macht es schon einen Unterschied, ob ich das Ding aus Komfortgründen trage oder aber um ein bestimmtes Leiden abzumildern. Wenn ich die Funktionsweise richtig verstanden habe, müsste das Ding zum Beispiel auch bei einigen Kreislaufbeschwerden die Symptome abmildern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.10.13 08:35 durch Garius.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe
  3. MLP Finanzberatung SE, Wiesloch bei Heidelberg
  4. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. 1.199,00€
  4. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

  1. Raumfahrt: Hayabusa 2 verlässt den Asteroiden Ryugu
    Raumfahrt
    Hayabusa 2 verlässt den Asteroiden Ryugu

    Bisher war die Mission ein großer Erfolg: Die japanische Sonde Hayabusa 2 hat zwei Mal Proben auf dem Asteroiden Ryugu genommen. Jetzt muss sie diese nur noch heil zur Erde zurückbringen. Seit dem 13. November ist sie auf dem Heimweg.

  2. Open Source: Red Hat legt Container-Registry Quay von Core OS offen
    Open Source
    Red Hat legt Container-Registry Quay von Core OS offen

    Mit dem Kauf von Core OS hat Red Hat auch dessen Container-Registry-Dienst Quay übernommen. Der Security-Scanner Clair wird ebenfalls Teil des Projekts.

  3. Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
    Von De-Aging zu Un-Deading
    Wie Hollywood die Totenruhe stört

    De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.


  1. 11:07

  2. 10:52

  3. 10:02

  4. 09:45

  5. 09:32

  6. 09:20

  7. 08:31

  8. 08:03