1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › X2City: BMW verkauft elektrischen…

Typisch deutsch

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Typisch deutsch

    Autor: AllDayPiano 06.02.19 - 07:34

    Das mit der Versicherung... ok, darüber lässt sich streiten; ist eigentlich nicht verkehrt.

    Ich habe nur wieder den Verdacht, dass hier bewusst Hürden geschaffen werden, damit ja nicht jede kleine Hinterhofklitsche solche Fahrzeuge auf die Straße bringen können.

    Und was soll der Bullshit mit dem Mofaführerschein? Wenn jemand ohne Tretantrieb 20km/h erreicht (was problemlos möglich ist - selbst für Kinder!) dann ist er genauso gefährlich für den Rest der Verkehrsteilnehmer, als die motorisierte Variante.

    Warum wird hier bewust wieder eine riesige Bevölkerungsgruppe ausgenommen? Und zwar diejenigen, die gar keinen Führerschein haben, diejenigen, die noch keinen Führerschein haben, diejenigen, die sich den Mofa-Führerschein nicht leisten können, und diejenigen, die wegen einer MPU-Anordnung den Führerschein verloren haben?

    Das Recht Auto zu fahren wird ja mittlerweile als Grundrecht tituliert, aber wenn es hier um ein mehr oder minder in gleichem Maße ungefährliches Kleinstkraftrad geht, dann hört das Recht auf, oder wie?

    Hat die Automobilbranche zu viel Angst davor, dass Pendler in München zukünftig für die 3km Weg zu Arbeit einen Elektroroller nehmen?

    Recht haben sie! Das wäre die positivste und für den Klimaschutz sinnvollste Maßnahme, die man derzeit treffen könnte.

    Aber dann wieder durch Führerschein-, Versicherungs-, und Zulassungspflicht die Hürden so hoch schrauben, dass es dann doch nur ein paar wenige sind, die 2500 Euro für einen Tretroller und 100 Euro im Jahr für die Versicherung ausgeben.

    Ne, da bleibe ich dann lieber bei meiner Schwalbe. Die frisst weiterhin ihre 3 Liter auf 100km und haut weiterhin 2 davon halbverbrannt als hochgiftige PAK aus dem Auspuff!

  2. Re: Typisch deutsch

    Autor: TrollNo1 06.02.19 - 07:36

    Also mein Roller hat damals 55 Euro Versicherung gekostet, da wird so ein überteuerter Tretroller wohl drunter liegen. Aber ich finds auch affig. Demnächst brauch ich fürs Fahrrad noch nen Motorradführerschein, weil ich damit nachweislich über 60 km/h gefahren bin.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  3. Re: Typisch deutsch

    Autor: goggi 06.02.19 - 08:03

    Wenn einem in der Fußgängerzone mit so einem Roller in die Beine fährt und man längere Verdienstausfälle hat ist es doch ein Trost die andere Partei wenn entsprechend Versichert ist. Mein Roller ist noch zum treten und kann überall mitgenommen werden. Das ist ein nettes Feature für Berlin. Aber man muss sich manchmal sehr zurück halten wenn Fußgänger in der Nähe sind. Rein physikalisch sind diese Roller nicht für Wilde Ausweichmanöver gebaut.

  4. Re: Typisch deutsch

    Autor: sebastilahn 06.02.19 - 08:09

    Frag doch mal im Verkehrsministerium nach, warum die Pappnasen sowas über Jahrzehnte nicht auf die Reihe bekommen. Da herrscht doch teilweise immer noch rechtsfreier Raum, wenn du nur auf Inlineskates unterwegs bist...
    Und wenn der Minister Dünnbrettbohrer sich vielleicht mal auf den gesamten Aspekt des deutschen "VERKEHRES", schließlich trifft sich dieses Wort sogar im Namen seines Ministeriums wieder" fokussieren würde und nicht immer nur auf die Autofahrer, dann bekommst du vielleicht auch noch in diesem Jahr eine Antwort.

  5. Re: Typisch deutsch

    Autor: exosin 06.02.19 - 08:10

    Deutschland schafft sich ab. Zur Weigerung versicherungsfreie e-Roller zu erlauben und damit junge Menschen daran zu hindern, nachhaltig zu sein.
    Wer kritisch hinterfragt ist in anderen Ländern besser aufgehoben. Die alten Menschen haben hier so enorm viel Trägheit bei Fortschritt und geringe Fähigkeit an die Generation nach ihnen zu denken, dass man einzig die durchschnittliche Geistesfähigkeit und erlangten Wohlstand dafür verantwortlich machen kann, dass unser Land so rückständig ist, im Vergleich zu dem, was uns technisch bereits möglich wäre. Junge Menschen die keinen Wohlstand haben und intelligent sind, wandert aus!

  6. Re: Typisch deutsch

    Autor: sebastilahn 06.02.19 - 08:16

    goggi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber man
    > muss sich manchmal sehr zurück halten wenn Fußgänger in der Nähe sind. Rein
    > physikalisch sind diese Roller nicht für Wilde Ausweichmanöver gebaut.

    Ja das glaub ich, so kleine Räder kommen bei starken Lenkbewegungen schnell an ihre Traktionsgrenze. Ich hab eine Bekannte, die sich schon das ein oder andere Mal mit ihrem Motorroller im Stadtverkehr hingelegt hat.
    Aber gegenseitige Rücksichtnahme ist das A und O im Straßenverkehr, und sie wird immer wichtiger, auch wenn sie gefühlt eher abgenommen hat. Da muss jeder seinen Teil zu beitragen. Insbesondere die, die auf oder in einem Gefährt jedweder Art sitzen und aber auch die Fußgänger, die zombisiert mit Stöpseln in den Ohren und Blick nach unten durch die Gegend laufen.

  7. Re: Typisch deutsch

    Autor: Huviator 06.02.19 - 08:17

    goggi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn einem in der Fußgängerzone mit so einem Roller in die Beine fährt und
    > man längere Verdienstausfälle hat ist es doch ein Trost die andere Partei
    > wenn entsprechend Versichert ist. Mein Roller ist noch zum treten und kann
    > überall mitgenommen werden. Das ist ein nettes Feature für Berlin. Aber man
    > muss sich manchmal sehr zurück halten wenn Fußgänger in der Nähe sind. Rein
    > physikalisch sind diese Roller nicht für Wilde Ausweichmanöver gebaut.

    Naja, man sollte sie einfach da fahren dürfen, wo man auch mit dem Fahrrad fahren darf. Und zwar nach den selben Regeln. Gilt auch für Skateboards, Inliner, und alles was es noch so gibt und geben wird. Geschwindigkeitsbegrenzung bei 30km/h (so viel schaffe ich auf dem Fahrrad locker auch). Dazu rücksichtsvoll fahren und sich an die Regeln halten. Wenn man andere gefährdet, muss man so einen Roller halt schieben. Über den vollen Bahnsteig muss man damit auch nicht brettern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.19 08:17 durch Huviator.

  8. Re: Typisch deutsch

    Autor: AllDayPiano 06.02.19 - 08:22

    Ich befürworte auch ganz klar eine Versicherung!

    Allerdings - finde ich - gehört das in den Rahmen einer Privathaftpflicht. Alles, was der Gesetzgeber machen müsste, wäre, sämtliche am Straßenverkehr teilnehmenden Fahrzeuge (unabhängig der Frage des Antriebs) der Privathaftlich zuzuschreiben.

    In Summe würde das, auf Grund der Masse an Versicherten, die Privathaftlich um vielleicht 40 Euro teurer machen.

  9. Re: Typisch deutsch

    Autor: Heldbock 06.02.19 - 08:28

    Ich würde beispielsweise sehr gerne ein elektrisches Einrad fahren, um damit kurze Strecken zurückzulegen. Aber man darf ja nicht. Überall auf der Welt darf man, nur in Deutschland nicht. Ich finde das irgendwie unfassbar!

  10. Re: Typisch deutsch

    Autor: DooMMasteR 06.02.19 - 08:30

    Quatsch, Skateboard und Inliner sind entweder Sportgeräte, dann darf man damit gar nicht im Straßenverkehr fahren, oder Spielzeuge, dann NUR auf Fußwegen.
    Einzig das Sonderzeichen INLINER-FREI kann ausnahmen davon Regeln.

    Das Skateboard-Problem hat man sich quasi schon unter Kohl gebaut…

  11. Re: Typisch deutsch

    Autor: elsadso 06.02.19 - 08:36

    exosin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deutschland schafft sich ab. Zur Weigerung versicherungsfreie e-Roller zu
    > erlauben und damit junge Menschen daran zu hindern, nachhaltig zu sein.
    > Wer kritisch hinterfragt ist in anderen Ländern besser aufgehoben. Die
    > alten Menschen haben hier so enorm viel Trägheit bei Fortschritt und
    > geringe Fähigkeit an die Generation nach ihnen zu denken, dass man einzig
    > die durchschnittliche Geistesfähigkeit und erlangten Wohlstand dafür
    > verantwortlich machen kann, dass unser Land so rückständig ist, im
    > Vergleich zu dem, was uns technisch bereits möglich wäre. Junge Menschen
    > die keinen Wohlstand haben und intelligent sind, wandert aus!

    Ist die Bezeichnung eines elektrisch betriebenen Rollers bis 20km/h als „nachhaltig“ auch schon ein Zeichen dieser überlegenen Intelligenz? Nachhaltig hat sich in diesem Segment wohl eher die blöde, alte Generation verhalten, welche derartige Geräte mit Muskelkraft angetrieben hat.

  12. Re: Typisch deutsch

    Autor: quineloe 06.02.19 - 09:04

    Das Verkehrsministerium ist eben eigentlich ein zweites Wirtschaftsministerium, zuständig für die Automobilindustrie.

    Wen wunderts, immerhin kriegt die Union ja Millionenspenden aus der Ecke jedes Jahr. Sowohl on den Konzernen selbst als auch von den Privatpersonen (Quandt, Klatten) dahinter. So sieht eben Korruption aus.

  13. Re: Typisch deutsch

    Autor: gadthrawn 06.02.19 - 09:07

    Huviator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > goggi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn einem in der Fußgängerzone mit so einem Roller in die Beine fährt
    > und
    > > man längere Verdienstausfälle hat ist es doch ein Trost die andere
    > Partei
    > > wenn entsprechend Versichert ist. Mein Roller ist noch zum treten und
    > kann
    > > überall mitgenommen werden. Das ist ein nettes Feature für Berlin. Aber
    > man
    > > muss sich manchmal sehr zurück halten wenn Fußgänger in der Nähe sind.
    > Rein
    > > physikalisch sind diese Roller nicht für Wilde Ausweichmanöver gebaut.
    >
    > Naja, man sollte sie einfach da fahren dürfen, wo man auch mit dem Fahrrad
    > fahren darf. Und zwar nach den selben Regeln. Gilt auch für Skateboards,
    > Inliner, und alles was es noch so gibt und geben wird.
    > Geschwindigkeitsbegrenzung bei 30km/h (so viel schaffe ich auf dem Fahrrad
    > locker auch). Dazu rücksichtsvoll fahren und sich an die Regeln halten.
    > Wenn man andere gefährdet, muss man so einen Roller halt schieben. Über den
    > vollen Bahnsteig muss man damit auch nicht brettern.

    Du schaffst die 30. Andere nicht. da ist der Unterschied. Fahrrad und andere muskelbetriebene
    Gefährte haben eben auch die Grenze des eigenen Könnens. Die ist mit einem e-Motor aufgehoben.

  14. Re: Typisch deutsch

    Autor: DooMMasteR 06.02.19 - 09:08

    Aber auch Illegal, zumindest sobald sie den Gehweg verlassen haben :-)
    Verkehrsrecht in Deutschland ist absolut verbaut.

    Legal sind im Grunde nur:
    Angetriebene Fahrzeuge <6 Km/h
    Gehhilfen <12 km/h
    Fahrräder, Pedelecs
    Versicherungspflichtige KFZ auf der Straße

    Alles was von Menschenkraft angetrieben wird und kein Fahrrad ist (Skateboard, Inliner, Tretroller usw.) ist quasi Grauzone und geht meist als "Spielzeug" durch.

  15. Re: Typisch deutsch

    Autor: gadthrawn 06.02.19 - 09:10

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was soll der Bullshit mit dem Mofaführerschein? Wenn jemand ohne
    > Tretantrieb 20km/h erreicht (was problemlos möglich ist - selbst für
    > Kinder!) dann ist er genauso gefährlich für den Rest der
    > Verkehrsteilnehmer, als die motorisierte Variante.

    Du schaffst die 20. Andere nicht. da ist der Unterschied. Fahrrad und andere muskelbetriebene
    Gefährte haben eben auch die Grenze des eigenen Könnens. Die ist mit einem e-Motor aufgehoben.
    Geschwindigkeit die nicht beherrscht wird ist das Thema. Bis ein Kind bei 20 kmh ist dauert es im Normalfall einige Jahre mit lernen. Senioren die zu wackelig und tattrig für ein Fahrrad sind fahren mittlerweile eBikes - und auch da zeigt sich bei ähnlichem Tempo: Unfälle nehmen überproportional zu. Es machen eben die, die körperlich nicht mehr in der Lage sind aus dem falschen Gefühl, dass es ja doch geht. Nur verbessert das alle anderen Parameter eben nicht.

  16. Re: Typisch deutsch

    Autor: DooMMasteR 06.02.19 - 09:16

    Die Frage ist eher die Durchsetzbarkeit.
    Was soll die Polizei denn machen wenn sie Kids auf E-Rollern auf dem Radweg/Fußweg erwischt?
    Festnehmen?
    Roller einsacken?

    Das wird ein riesen Spaß, zu den Eltern zu eiern und ihnen den Roller in die Hand zu drücken mit dem Hinweis, dass das so nicht geht,

    Der Staat hat das ganze in den 80ern mit Skateboards schon einmal gemacht.
    Das ganze ist dazu ausgelaufen, dass die Teile bis heute kaputt-regulierte sind, als Spielzeuge und deshalb auch mit 20 km/h und mehr, auf dem Fußweg fahren müssen.

  17. Re: Typisch deutsch

    Autor: gadthrawn 06.02.19 - 09:16

    exosin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deutschland schafft sich ab. Zur Weigerung versicherungsfreie e-Roller zu
    > erlauben und damit junge Menschen daran zu hindern, nachhaltig zu sein.
    > Wer kritisch hinterfragt ist in anderen Ländern besser aufgehoben

    Nö: Wer nicht hinterfragt und nur sich selbst und was er will sieht, der ist woanders besser aufgehoben. Also wander aus wenn es dir hier nicht gefällt.

    Es gibt eben Gründe warum wir hier einen hohen Lebensstandard haben - und. z.b. sehr viel weniger Unfälle trotz mehr Verkehr auf den Autobahnen.

    Bei Verkehrstoten und verletzten liegen wir in der EU sehr weit hinten. Die ganzen Länder mit ihren Autobahnbeschränkungen und dafür darf der letzte Rotz rumfahren liegen mit sehr viel mehr Toten vor uns. Aber du willst das Rennen wohl gewinnen.
    (Selbst Österreich hat ein Viertel mehr Verkehrstote pro Million Einwohner im Vergleich zu Deutschland. Polen doppelt so viel - da darfst du gerne dann mit elektrischen Longboard in Polen rumcruisen...)

  18. Re: Typisch deutsch

    Autor: NativesAlter 06.02.19 - 09:17

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Und was soll der Bullshit mit dem Mofaführerschein? Wenn jemand ohne
    > Tretantrieb 20km/h erreicht (was problemlos möglich ist - selbst für
    > Kinder!) dann ist er genauso gefährlich für den Rest der
    > Verkehrsteilnehmer, als die motorisierte Variante.
    > [...]

    Mit dem kleinen Unterschied: wenn du mit dem Fahrrad und 20 km/h gegen einen Menschen / anderen Verkehrsteilnehmer kachelst hörst du normalerweise vor Schreck auf zu treten, lässt potentiell den Lenker los und streckst die Hände nach vorne aus => Fahrzeug steht.
    Bei 'nem motorisierten Gefährt klammert man sich vor Schreck reflexmäßig am Lenker fest => Gasgriff wird gezogen, Fahrzeug kachelt weiter, Panik steigt, weitere Unfälle werden wahrscheinlicher.

    ;)

  19. Re: Typisch deutsch

    Autor: gadthrawn 06.02.19 - 09:20

    DooMMasteR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist eher die Durchsetzbarkeit.
    > Was soll die Polizei denn machen wenn sie Kids auf E-Rollern auf dem
    > Radweg/Fußweg erwischt?
    > Festnehmen?
    > Roller einsacken?
    >
    > Das wird ein riesen Spaß, zu den Eltern zu eiern und ihnen den Roller in
    > die Hand zu drücken mit dem Hinweis, dass das so nicht geht,
    >
    > Der Staat hat das ganze in den 80ern mit Skateboards schon einmal gemacht.
    > Das ganze ist dazu ausgelaufen, dass die Teile bis heute kaputt-regulierte
    > sind, als Spielzeuge und deshalb auch mit 20 km/h und mehr, auf dem Fußweg
    > fahren müssen.

    Nein. Nach dem BGH Urteil dürfen Skateboards zwar auf dem Fussweg fahren, aber NUR in Schrittgeschwindigkeit eines Fussgängers. Der Punkt wird häufig vergessen wenn das Thema aufkommt.
    Da ist übrigens auch gar nicht kaputtreguliert. Es wird bestehender Paragraph 24 über besondere Fahrzeuge angewandt (auch wenn der eigentlich eher auf Krankenfahrstühle ziehlt).

  20. Re: Typisch deutsch

    Autor: TrollNo1 06.02.19 - 09:21

    Korrekterweise müssten sie die Roller mitnehmen und die Eltern bekommen Post z.B. wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Die Eltern haften ja, wenn sie nicht dabei waren ist es noch eine Verletzung der Aufsichtspflicht. Wenn der Papa den Roller gekauft hat, ist Vorsatz noch mit dabei.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Datenmanager (m/w/d) Bereich Plausibilitätsprüfung
    Eckert & Ziegler Umweltdienste GmbH, Braunschweig
  2. Service Techniker (w/m/d) Onsite Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Braunschweig
  3. Assistenz (m/w/d) für Standortleitung
    KWA Stift Rottal, Bad Griesbach
  4. IT Analyst Development & Consulting (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Mannheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Team Sonic Racing für 3,50€, Sonic & All-Stars Racing Transformed Collection für 4...
  2. 16,99€
  3. 21,24€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de