Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xfel: Riesenkamera nimmt Filme…

Falsche Übersetzung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Falsche Übersetzung

    Autor: coolbit 19.08.16 - 12:38

    Es handelt sich nicht um einen Röntgen-freien Elektronenlaser wie am Anfang des Artikels behauptet wird sondern um einen Röntgenlaser zur Untersuchung freier Elektronen...

  2. Re: Falsche Übersetzung

    Autor: barkel 19.08.16 - 12:54

    Beides ist falsch. Der European XFEL ist ein "Freie-Elektronen Laser", der durch im Magnetfeld oszillierende Elektronen kohaerente Roentgenstrahlen erzeugt. Also ein Roentgenlaser. Ein aehnliches, aber wesentlich leistungsschwaecheres Geraet gibt es bereits in Hamburg: FLASH.
    Zudem gibt es derzeit noch zwei weitere, aber weniger leistungsstarke FELs in den USA bzw. japan.

  3. Re: Falsche Übersetzung

    Autor: coolbit 19.08.16 - 13:05

    Wo unterscheidet sich das jetzt von dem was ich geschrieben habe? Die Röntgenstrahlen werden von den freien Elektronen beim Durchqueren des Magnetfelds emittiert. Der Detektor erkennt die Röntgenstrahlen. Der Untersuchungsgegenstand ist (wie es auch der englische Name sagt) immer noch das freie Elektron. Die Detektion wird lediglich über den "Umweg" Röntgenstrahlung vorgenommen.

  4. Re: Falsche Übersetzung

    Autor: fd91 19.08.16 - 13:22

    Es gibt hier zwei verschiedene Arten von Elektronen: 1. Die, die das Röntgenlicht aussenden (die "freien" Elektronen) und 2. die, die detektiert werden sollen ("gebundene" Elektronen im Atom).
    Richtig ist daher wie von barkel erwähnt "Freie-Elektronen Laser".

  5. Re: Falsche Übersetzung

    Autor: wp (Golem.de) 19.08.16 - 14:08

    Die Bezeichnung ist; Röntgen-Freie-Elektronen-Laser. Ist korrigiert. Danke für den Hinweis.

    wp (Golem.de)

  6. Re: Falsche Übersetzung

    Autor: VeggiBurger 19.08.16 - 18:32

    coolbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo unterscheidet sich das jetzt von dem was ich geschrieben habe? Die
    > Röntgenstrahlen werden von den freien Elektronen beim Durchqueren des
    > Magnetfelds emittiert. Der Detektor erkennt die Röntgenstrahlen. Der
    > Untersuchungsgegenstand ist (wie es auch der englische Name sagt) immer
    > noch das freie Elektron.
    Blödsinn. Der Untersuchungsgegenstand ist das was du untersuchen willst. Eisenatome in dem Fall. Mit einem klassischen Laser verglichen sind die Elektronen eher das Lasermedium welches benötigt wird um die Röntgenstrahlung ("Laserlicht") zu erzeugen. Diese Elektronen sind aber im Gegensatz zu den Elektronen in einem Lasermedium (zB Rubin oder Argon oder was auch immer) "frei" dh nicht an ein Atom gebunden.
    Die Detektion wird lediglich über den "Umweg"
    > Röntgenstrahlung vorgenommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Aurich, Aurich
  2. Stadt Nürnberg, Nürnberg
  3. JOB AG Industrial Service GmbH, Nürnberg (Home-Office)
  4. JOB AG Industrial Service GmbH, Anklam (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 73,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

  1. Niederlande: Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus
    Niederlande
    Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

    In den Niederlanden war es für einige Stunden nicht möglich, den Euronotruf zu erreichen. Die 112 wie auch andere Telefonnummern konnten nicht genutzt werden. Als Notfallmaßnahme wurden die Streifen verstärkt.

  2. Build-Architektur: Ubuntu will vorerst weiter 32-Bit-x86-Pakete bauen
    Build-Architektur
    Ubuntu will vorerst weiter 32-Bit-x86-Pakete bauen

    Kehrtwende bei Ubuntu: Das Team will doch 32-Bit-Pakete der x86-Architektur für die kommenden Versionen anbieten - allerdings nur ausgewählte. Und das Ende der Architektur wird nur verschoben.

  3. Internet im Flugzeug: Norwegian ermöglicht Gate-to-Gate-Wi-Fi
    Internet im Flugzeug
    Norwegian ermöglicht Gate-to-Gate-Wi-Fi

    Normalerweise müssen WLAN-Geräte im Flugzeug bis zum Erreichen einer gewissen Flughöhe ausgeschaltet oder im Flugmodus bleiben. Die Billigfluggesellschaft Norwegian ermöglicht nun die Nutzung über die gesamte Zeit an Bord.


  1. 09:58

  2. 09:43

  3. 08:58

  4. 08:15

  5. 08:03

  6. 07:56

  7. 23:55

  8. 23:24