Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xinjiang/China: Chinesische…

Fake News?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fake News?

    Autor: Liwj 02.07.19 - 23:43

    Ich bin viel in Deutsch/chinesischen Reiseforen unterwegs und habe weder von Reisenden, noch von Anbietern welche die relativ unregelmäßig möglichen Grenzübertritte nach Tibet und zurück organisieren gelesen, dass Mobiltelefone von Grenzbeamten entsperrt zur Sichtung mitgenommen werden.

    Das alles passiert natürlich angeblich einem "Tourist" , der soviel Weitsicht hat das angeblich Sicherheitsexperten zur Verfügung zu stellen und die internationale Presse zu informieren aber gleichzeitig die Installation von Drittsofware APKs aus fremden Quellen erlaubt, weil normale Touristen das ja auch so oft haben. Hat es für eine Inszenierung mit 0day Exploit Lücke etwa nicht gereicht?

    Sorry, das ganze klingt fuer mich so erstmal nicht glaubwürdig und der Vorgang wirkt auf mich potentiell inszeniert und an entsprechende Stellen gepusht.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.19 23:54 durch Liwj.

  2. Re: Fake News?

    Autor: PerilOS 03.07.19 - 01:06

    Danke für deine Meinung.
    Hol dir dein Fuffi ab beim lokalen Parteifunktionär.

  3. Re: Fake News?

    Autor: divStar 03.07.19 - 02:27

    Ggf. muss man Kirgise oder so sein, um so ein Prozedere machen zu müssen. Oder es hing nit der Religion des Mannes zusammen - darauf sind die Chinesen / ist die chinesische Regierung gar nicht gut zu sprechen.
    Insbesondere da die Süddeutsche Zeitung beteiligt war - die neigen dazu Fakten und Umstände passend dem politischen Mainstream zu unterschlagen bzw. zu überbetonen. Ergo für mich unglaubwürdig.

    Dass die Chinesen dies potentiell machen könnten, steht außer Frage. Die USA tun das ganz sicher auch und nein - es ist nicht gut. Aber wenn man es nicht gutheißt, muss man ja nicht ins Land.

    Ansonsten sollte man eh alles zurücksetzen nach do einer Kontrolle. Oder das Smartphone so aufräumen, dass es gerade so das Nötigste bei Geschäftsreisen schafft und den Rest Zuhause lassen.

  4. Re: Fake News?

    Autor: mark487 03.07.19 - 06:18

    Mal ganz behrlich Liwj, es ist glaube ich keine gute Idee, die Recherche mehrer sehr renommierter Zeitungen in Frage zu stellen, nur weil *du* bisher von einem bestimmten Ereignis noch nichts in Reiseforen gelesen hast. Würde da die Quellenpriorität anders setzen.

    Darüber hinaus berichten die Zeitungen eindeutig, dass der genannte Vorfall am Grenzübergang zwischen Kirgisistan und Xinjiang stattfand, nicht in Tibet. Der genannte Grenzübergang ist laut den Reisespezialisten von Caravanistan nur sporadisch für Touristen geöffnet, dass du darüber etwas in Foren liest, ist also sowieso weniger wahrscheinlich.

    Aber wenn du schon Foren als vertrauenswürdige Quelle einschätzt, dann hilft es dir vielleicht zu hören, dass ich selbst 2018 an einem ähnlichen Grenzübergang weiter südlich von Tadschikistan nach Xinjiang eingereist bin und erheblichem Druck ausgesetzt war, mein Smartphone abzugeben. Während die meisten anderen Reisenden das getan haben, konnte ich die Grenzbeamten ("Chinese SWAT" :) zum Glück davon überzeugen, dass mein (ziemlich abgenutztes) Nexus 5 defekt sei. Ob dort die nun gefundene Spyware installiert worden wäre, ist natürlich unbekannt.

  5. Re: Fake News?

    Autor: tian 03.07.19 - 08:32

    Liwj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin viel in Deutsch/chinesischen Reiseforen unterwegs und habe weder
    > von Reisenden, noch von Anbietern welche die relativ unregelmäßig möglichen
    > Grenzübertritte nach Tibet und zurück organisieren gelesen, dass
    > Mobiltelefone von Grenzbeamten entsperrt zur Sichtung mitgenommen werden.

    Was genau hat Tibet nun mit Xinjiang zu tun? Xinjiang ist aktuell die am stärksten überwachte Provinz in China und unter anderem werden Smartphones dort regelmäßig auf ihre Inhalte überprüft. Dort werden die Einwohner, vorwiegend Muslime, ja auch im großen Stil in Umerziehungslager gesteckt, das passiert in Tibet eher nicht oder nur in sehr kleinem Rahmen.

  6. Re: Fake News?

    Autor: fob 03.07.19 - 10:45

    Ich hatte bereits vor 9 Monaten in einem Forum gelesen dass in dieser Provinz Menschen auf der Straße von der Polizei dazu aufgefordert werden solch eine App zu installieren. Siehe https://security.stackexchange.com/questions/194353/police-forcing-me-to-install-jingwang-spyware-app-how-to-minimize-impact

  7. Re: Fake News?

    Autor: bofhl 03.07.19 - 15:02

    Einige der beteiligten Zeitungen neigen leider durchaus dazu, vieles was mit China zu tun hat, extrem in einen ganz speziellen Licht darzustellen!

    Und betreffs des Abgeben des Smartphones - ähnlich spielt sich immer wieder bei Reisen in die USA ab - blos wird dies auch so prominent von diesen Zeitungen herausgestellt? Nicht wirklich! (erwähnt wurde es in einigen, blos nicht so negativ "eingefärbt" kommentiert)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. (-56%) 19,99€
  3. 26,99€
  4. 1,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33