Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xinjiang/China: Chinesische…

Wie kam die App aufs Smartphone?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie kam die App aufs Smartphone?

    Autor: blue_think 02.07.19 - 18:21

    Wieso gibt es keine Informationen wie die App auf das Gerät kam? Musste man das Handy abgeben oder wurde eine Sicherheitslücke ausgenutzt?

  2. Re: Wie kam die App aufs Smartphone?

    Autor: das_mav 02.07.19 - 18:41

    Rein spekulativ würde ich schon davon ausgehen. Anders kann man manuell auch bei Android nicht einfach mal so eine App installieren. Irgendeine Nutzereingabe ist dafür zwingend erforderlich wenn nicht bereits andere Malware auf dem Smartphone ist.

    Der Artikel spricht auch von einer "manuellen Installation", näheres wäre aber in der Tat interessant.

    Dass das Dass mit das verwechselt wird, führt irgendwann dazu, dass das Dass das nicht mehr erträgt und dass das Dass das Das dann tötet.

  3. Re: Wie kam die App aufs Smartphone?

    Autor: InFlames 02.07.19 - 19:22

    Zitat Süddeutsche:

    Touristen werden am Grenzübergang gebeten, ihr Handy zu entsperren. Die Beamten nehmen die Geräte dann mit in einen separaten Raum, in dem sie die App aufspielen. Die Reisenden werden darüber nicht ausdrücklich aufgeklärt.

    Zitat Ende

    Hätte man im Artikel erwähnen können.

  4. Re: Wie kam die App aufs Smartphone?

    Autor: brotiger 02.07.19 - 19:53

    InFlames schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Touristen werden am Grenzübergang gebeten, ihr Handy zu entsperren. Die
    > Beamten nehmen die Geräte dann mit in einen separaten Raum, in dem sie die
    > App aufspielen. Die Reisenden werden darüber nicht ausdrücklich
    > aufgeklärt.

    ...nachdem es schon vor Jahren Medienberichte über ähnliche Vorfälle an US-Grenzen gab, und Google auch deswegen bei Android die USB-Datenverbindung nicht mehr per default einschaltet:

    Was dachten die Touristen denn, was mit ihrem entsperrten Gerät passiert?

  5. Re: Wie kam die App aufs Smartphone?

    Autor: qq1 02.07.19 - 19:54

    knallharte aktion. ich würde lachen und sagen, das smartphone ist kaputt.

    mein lg g5 ist wirklich kaputt, weil es den akku nicht akzeptiert. starte ich das gerät neu kann ich es nicht mehr einschalten, muss den akku von extern ent-/laden und wieder rein.

    oder einfach sagen, oh bei der mentalität habe ich den entsperrcode vergessen.

    wie können solche unmenschen die die Uiguren gnadenlos foltern, so viel macht haben? was ist das ziel? was war das ziel der nazis im dritten reich? was haben menschen mit komischer muttersprache und schriftrollen mit keilschrift artiger schrift falsches gemacht? welche säuberung? wie kann eine religion so schlimm sein? karl marx selbst hat der religion keine beachtung geschenkt.

    ich finde das ALLES absurd und möchte dass es sofort aufhört.

  6. Re: Wie kam die App aufs Smartphone?

    Autor: Kelran 02.07.19 - 20:12

    qq1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > knallharte aktion. ich würde lachen und sagen, das smartphone ist kaputt.
    >

    Süß. Ich glaube, Du kannst keine Ahnung wie das in China läuft. Die Polizei ist das dort Gesetz. Das Individuum hat keine Rechte. Wenn Du mit solchen Ausreden ankommst und das Gerät nicht kaputt sein sollte, kannst Du Dich selbst als Tourist warm anziehen.

    > mein lg g5 ist wirklich kaputt, weil es den akku nicht akzeptiert. starte
    > ich das gerät neu kann ich es nicht mehr einschalten, muss den akku von
    > extern ent-/laden und wieder rein.
    >
    > oder einfach sagen, oh bei der mentalität habe ich den entsperrcode
    > vergessen.
    >

    s. o.

    > wie können solche unmenschen die die Uiguren gnadenlos foltern, so viel
    > macht haben? was ist das ziel? was war das ziel der nazis im dritten reich?

    Der Grund ist einfach: Die chinesische Regierung duldet keine größeren Gruppierungen. Ob die religiös oder politisch motiviert sind, ist sekundär.

    Im Fall der Uiguren kommt ein weiterer Aspekt hinzu: Die chinesische Regierung macht die islamistische Standardvorgehensweise nicht mit und greift hart durch.

    Nachdem eine dreistellige Anzahl Uiguren so ab 1990 meinte, sie müssten andere Chinesen, die in der Region leben, angreifen und auch in folgenden Jahren zu terroristischen Verhaltensweisen greifen, war für die Zentralregierung Schluss mit lustig. Vielleicht waren Sri Lanka, Pakistan und zig andere Länder auch nur warnende Beispiele für die Zentralregierung. Wer weiß. Was jetzt da abläuft, ist extrem übel für die Uiguren und natürlich nicht gerechtfertigt. Und die Uiguren sind nicht alleine in China damit. Bei den Tibeter werden von der Zentralregierung Umwelt und Sozialgefüge zerstört. Auch eine Möglichkeit, eine Kultur zu eliminieren.

    > was haben menschen mit komischer muttersprache und schriftrollen mit
    > keilschrift artiger schrift falsches gemacht? welche säuberung? wie kann
    > eine religion so schlimm sein? karl marx selbst hat der religion keine
    > beachtung geschenkt.
    >

    Leider lassen es die religiösen Fanatiker nicht zu, das man sie ignoriert, wenn man weiter friedlich nach eigenen Werten leben möchte. Und wie schlimm eine Religion sein kann, kannst Du an der Geschichte Europas (katholische Kirche) und dem Islam überall auf der Welt sehen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.19 20:18 durch Kelran.

  7. Re: Wie kam die App aufs Smartphone?

    Autor: scrumdideldu 02.07.19 - 20:30

    qq1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder einfach sagen, oh bei der mentalität habe ich den entsperrcode
    > vergessen.

    Kannst Du gerne probieren. Hier ein kleiner Vorgeschmack:

    https://xkcd.com/538/

  8. Re: Wie kam die App aufs Smartphone?

    Autor: violator 02.07.19 - 21:48

    qq1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > knallharte aktion. ich würde lachen und sagen, das smartphone ist kaputt.

    Und dann würden die chinesischen Sicherheitstypen lachen.

  9. Re: Wie kam die App aufs Smartphone?

    Autor: Allesschonvergeben 02.07.19 - 23:56

    Kelran schrieb:

    > Und wie schlimm
    > eine Religion sein kann, kannst Du an der Geschichte Europas (katholische
    > Kirche) und dem Islam überall auf der Welt sehen.

    Achja wie sehr ich diese gnadenlose Verallgemeinerung liebe:

    Wie kleptomanisch Menschen sein können, kann man ja an den Polen sehen.

    Wie fettleibig Menschen sein können, kann man ja an den Amerikanern sehen.

    Oder eben:

    Wie schlimm Religionen sind kann man ja an dem Islam sehen.

    Für dich sind wohl auch Islam und Islamisten das selbe.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.07.19 00:11 durch Allesschonvergeben.

  10. Re: Wie kam die App aufs Smartphone?

    Autor: PerilOS 03.07.19 - 01:08

    qq1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > knallharte aktion. ich würde lachen und sagen, das smartphone ist kaputt.
    >
    > mein lg g5 ist wirklich kaputt, weil es den akku nicht akzeptiert. starte
    > ich das gerät neu kann ich es nicht mehr einschalten, muss den akku von
    > extern ent-/laden und wieder rein.
    >
    > oder einfach sagen, oh bei der mentalität habe ich den entsperrcode
    > vergessen.
    >
    > wie können solche unmenschen die die Uiguren gnadenlos foltern, so viel
    > macht haben? was ist das ziel? was war das ziel der nazis im dritten reich?
    > was haben menschen mit komischer muttersprache und schriftrollen mit
    > keilschrift artiger schrift falsches gemacht? welche säuberung? wie kann
    > eine religion so schlimm sein? karl marx selbst hat der religion keine
    > beachtung geschenkt.
    >
    > ich finde das ALLES absurd und möchte dass es sofort aufhört.


    Falls deine Familie aus dem Osten ist, lass dir mal von deinen Eltern erzählen was man im Sozialismus/Kommunismus so an Rechten hat und was deine Meinung zählt.

  11. Re: Wie kam die App aufs Smartphone?

    Autor: divStar 03.07.19 - 02:21

    Allesschonvergeben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder eben:
    >
    > Wie schlimm Religionen sind kann man ja an dem Islam sehen.
    >
    > Für dich sind wohl auch Islam und Islamisten das selbe.
    Der Islam befindet sich rechnerisch im Mittelalter. Die Scharia ist ein Teil des Islam - nicht (nur) des Islamismus. Es ist also nicht dasselbe. Und es ist nur ein Beispiel - es gibt Dutzende, die alle darauf abzielen warum der Islam eine gelinde gesagt "schlimme" Religion / Sekte ist.

    Davon abgesehen rechtfertigt nichts das Vorgehen Chinas gegen Uiguren. Allerdings könnte man dasselbe über alle Konservativen in Deutschland sagen, die mit ihrer Angst bzgl. Überfremdung alleine gelassen werden und sonst niemandem auch nur ein Haar gekrümmt haben. Oder über Mexikaner und die USA - oder, oder, oder.

    Ich würde ein Smartphone nach so einer offenen Angabe quasi Vorort zurücksetzen bzw. das ROM neuflashen. Das hängt aber damit zusammen, dass ich nicht ausspioniert werden will - ganz egal von wem.

  12. Re: Wie kam die App aufs Smartphone?

    Autor: Ipa 03.07.19 - 09:40

    Du würdest die auslachen, und die dich wenn du am Kettenstuhl für 12 std festgehalten wirst ohne das jemand mit dir redet.

  13. Re: Wie kam die App aufs Smartphone?

    Autor: sodom1234 03.07.19 - 10:37

    Im gute Fall reist Du einfach nicht ein. Im schlechten Fall erklären Sie Dir in einem netten Security Office das es eine scheiß Idee war und lassen Dich nach x-Stunden nicht einreisen.

    Ich empfehle auch sehr an der USA Grenze den amerikanischen Immigration Officer aus zu lachen oder/und dessen Aufforderung Notebook oder Handy zu entsperren und auszuhändigen nicht nach zu kommen.

  14. Re: Wie kam die App aufs Smartphone?

    Autor: AllDayPiano 03.07.19 - 12:36

    Ach was... Ständig dieses "Der Islam hier...", "Der Islam da..."

    Man sollte nicht ständig dem Bestätigungsfehler unterliegen.

    Hier etwas Denkanstoß:

    https://www.zeit.de/zeit-geschichte/2017/04/islam-mittelalter-bedrohung-feindbild

  15. Re: Wie kam die App aufs Smartphone?

    Autor: Kelran 03.07.19 - 13:37

    Allesschonvergeben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kelran schrieb:
    >
    > > Und wie schlimm
    > > eine Religion sein kann, kannst Du an der Geschichte Europas
    > (katholische
    > > Kirche) und dem Islam überall auf der Welt sehen.
    >
    > Achja wie sehr ich diese gnadenlose Verallgemeinerung liebe:
    >

    Eine Verallgemeinerung ist die Übertragung einer Eigenschaft von einer Einheit auf die Gesamtheit. Diese Generalisierung ist jedoch nicht absolut und das sollte jedem klar sein. Verallgemeinerungen sind vollkommen normal und wir kommen (sprachlich) ohne sie gar nicht aus. Selbst ein Führerschein ist eine Verallgemeinerung. Du verwechselst eine Verallgemeinerung mit einem Vorurteil.

    > Oder eben:
    >
    > Wie schlimm Religionen sind kann man ja an dem Islam sehen.
    >
    > Für dich sind wohl auch Islam und Islamisten das selbe.

    Natürlich sind sie das nicht; genauso wenig wie Islamisten Einzelfälle des Islam sind. Von meinen zwei Punkten hast Du explizit den Islam aufgegriffen. Gut, nehmen wir den Islam. Ich schlage ein Experiment vor:

    Du gehst in ein islamisches Land Deiner Wahl, also ein Land, das den Islam als Staatsregelion definiert oder überwiegend von Menschen bewohnt wird, die diesem Glauben angehören. Am späten Nachmittag begibst Du Dich an einen öffentlichen, zentralen Platz, auf dem sich eine größere Anzahl Menschen dieses Landes befindet, sagen wir mindestens 50 in einem Umkreis von 20m um Dich herum. Dann nimmst Du ein Exemplar des Koran in der Sprache dieses Landes aus Deiner Tasche und verbrennst ihn gut sichtbar.

    Ich tue das gleiche in drei katholischen Ländern meiner Wahl mit der Bibel.

    Nach unserem Experiment unterhalten wir uns über unsere Erfahrungen und das Wertesystem, das die Anhänger des jeweiligen Glaubens nachweislich vertreten haben.

    Mal schauen, ob meine Verallgemeinerung ein Vorurteil war.

  16. Re: Wie kam die App aufs Smartphone?

    Autor: captaincoke 03.07.19 - 13:47

    Interessant wäre, ob man dieses Vorgehen nutzen kann, um den Chinesen Malware unterzujubeln. Dummy-Phone mit Malware-Package abgeben und dann mal schauen...

  17. Re: Wie kam die App aufs Smartphone?

    Autor: qq1 03.07.19 - 14:09

    schlaue idee!

  18. Re: Wie kam die App aufs Smartphone?

    Autor: bofhl 03.07.19 - 14:56

    Das Hauptproblem mit dem Islam ist nun mal, dass dieser Glaube den umgekehrten Weg des christlichen Glaubens nimmt - von aufgeklärt zu streng-radikal, bis hin zu extremst-radikal. Und es wird niemand leugnen, dass nur sehr, sehr wenige der Prediger nicht radikal oder extremistisch-radikal auftreten! (wobei das in der Öffentlichkeit natürlich von allen widersprochen wird - Nachfragen scheint aber bei nahezu allen Einrichtung verboten zu sein - jedenfalls reagieren so deren "Vorstände" der betreibenden Einrichtungen.... warum wohl?)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock
  3. Stiftung Katholische Freie Schule der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Rottenburg am Neckar
  4. ilum:e informatik ag, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,90€ (Bestpreis!)
  2. 58,90€
  3. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  4. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11