Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zouzoucar: Elterntaxis sollen…

Ich hab das Gefühl

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich hab das Gefühl

    Autor: gadthrawn 10.12.18 - 12:11

    das ist von Leuten entworfen worden, die keine Kinder haben und vom Hörensagen gesagt bekommen haben: Da stehen voll krass viele Q7 vor dem Kindergarten wenn die Helikopter ihre Kinder anliefern.

    Die meisten die ich kennen die ihr Kind zum Kindergarten bringen machen das, weil sie eh um die Zeit selber losmüssen und Öffis schlecht erreichbar sind. Wie viele Leute kennt ihr wirklich, bei denen eine Person NUR ausschließlich zu hause bleibt? Bei den wenigen die das machen und die Zeit haben, sehe ich häufig Fuss oder Fahrrad.

    Und daher ist es eher sinnlos.

    Manche fragen wie es früher gemacht wurde. Früher (tm) wurden wir zu mehreren von einem Elternteil was typischerweise Hausfrau war und nicht berufstätig z.B. zum Konferunterricht oder Fussball gefahren.

    Jetzt: Die meisten Frauen arbeiten statistisch nach spätestens 2 Jahren wieder. Da ist praktisch kaum jemand, der zu passenden Zeiten fahren kann.

    Diejenigen die fahren- nun als ich in der Schule war begann die Gurtpflicht vorne. Hinten, bei Kindern? - egal. Da konnten auch 4 oder 5 Kinder hinten in nem Kadett oder 1er Passat sitzen... beim Passat bei Ausfall eines Elternteils evtl. noch wer im Kofferraum, ging ja mit Schrägheck...

    Aktuell gibt es nach StVO bis zu einem Alter von zwölf Jahren und einer Größe von 1,50 m die Pflicht Kinder in einem Kindersitz unterzubringen. Und nach meinem Gefühl sehr viel klagewütigere Menschen wie früher. Im Laderaum darf mittlerweile eh niemand mehr sitzen.

    Sind also schon alle an der Arbeit und holt einer ab, sollte der dann ein Großraumgefährt mit Kindersitzen für alle haben oder noch mal Aus-und Einbauzeit bei jedem Kind dazu nehmen... Illusorisch.

    Warum liefern Mütter oder Väter die Kinder ab und nicht etwa die Großeltern zu Fuss oder im Auto? Die wohnen mittlerweile häufig weiter weg. Flexibilisierung des Arbeitsmarktes, man bleibt idR nicht mehr am Geburtsort.

    Das ganze ist ein gesellschaftlicher Wandel der Flexibilität und Gleichberechtigung fordert. Trotz nominell weniger Arbeitszeit kommen höhere Streckenzeiten, Zeit und Freizeit ist ein erstrebenswertes Gut und muss maximiert werden.

    Ebenso ist das Sicherheitsbewußtsein gestiegen und Kinder werden idR als wertvoller gesehen wie früher. Ist vielleicht missverständlich, aber früher wurden Kinder einfach nicht als vollwertige Personen gesehen. Erst 2000 wurde § 1631 BGB zur gewaltfreien Erziehung geschaffen, die Schweizer haben es nach §14 noch als erlaubte Handlung drin. Erziehungsstile und Ansichten ändern sich.

    Wenn also ein Kind als genauso wertvoll wie ein Erwachsener gesehen wird - warum sollte es heutzutage dann z.B. bei Minustemperaturen allein ein paar Kilometer durch Schnee oder Regen geschickt werden - etwas was die wenigsten Erwachsenen selbst tun würden? Warum sollten die gerade da weniger Rechte haben?

  2. Re: Ich hab das Gefühl

    Autor: quineloe 10.12.18 - 15:08

    D.h. ich darf mein Kind in den Schneesturm zu Fuß in die Schule schicken, du nicht?

  3. Re: Ich hab das Gefühl

    Autor: Unchipped 10.12.18 - 15:14

    Ich kann nur von meiner ehemaligen Schule berichten - eher ländlich und ruhig.
    Zu meiner Zeit - vor etwa 12 Jahren - sind wir alle mit dem Bus, Fahrrad oder zu Fuss zur Schule gekommen und danach auch so wieder nach Hause. Mittlerweile kann man zu den gängigen Schulschlusszeiten oder morgens nicht mehr an der Schule vorbeifahren. Es staut sich endlos.

    Meine Freundin die an besagter Schule zeitweise gearbeitet hat, hat es mir bestätigt - im Vergleich zu früher werden sehr viele Kinder von den Eltern gefahren. Allgemein werden größtenteils verhätschelt bis zum geht nicht mehr. In der heutigen Zeit eine richtige Bestrafungen in der Schule? Fehlanzeige, zu groß ist die Angst vor Eltern, die wutentbrannt die Schule stürmen, weil ihr Kleines erst eine stunde später abgeholt werden kann. Zu meiner Zeit und wie gesagt, dass ist nicht lange her, hätte ich noch zusätzliche Schelte von meiner Mutter bekommen.
    Das Ganze ist auch übertragbar auf andere Schulen hier in der Umgebung.

    Kinder werden heute oft viel zu sehr beschützt und verwöhnt. In ein paar Jahren haben wir eine Generation von übersensiblen Hypochondern.

  4. Re: Ich hab das Gefühl

    Autor: quineloe 10.12.18 - 15:40

    >In ein paar Jahren haben wir eine Generation von übersensiblen Hypochondern.

    Wenn ich so anschaue, wer seinen Hintern für 3-5 km ins Auto setzt und sich selber in die Arbeit fährt, weil alles andere ja unzumutbare Härte ist, haben wir die heute schon.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mey GmbH & Co. KG, Albstadt-Lautlingen
  2. CYBEROBICS, Berlin
  3. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    1. iPhone: Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion
      iPhone
      Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion

      Apple wehrt sich gegen Einfuhrzölle für seine Produkte, die zum großen Teil von Foxconn in China montiert werden. Zugleich arbeitet Apple an einer Verlagerung nach Südostasien. Foxconn beginnt zeitgleich die Vorbereitungen für die Fertigung neuer iPhones in China

    2. Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar
      Dunkle Energie
      Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

      Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

    3. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
      Smartphones
      Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

      Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.


    1. 19:16

    2. 19:02

    3. 17:35

    4. 15:52

    5. 15:41

    6. 15:08

    7. 15:01

    8. 15:00