Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zouzoucar: Elterntaxis sollen…

Das Konzept gibt's doch schon lange

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Konzept gibt's doch schon lange

    Autor: mannzi 10.12.18 - 09:05

    Zumindest bei Schulen in Form von Schulbussen.
    Da wird sogar nur ein fz für 40+ Kinder benötigt die eh zur gleichen Zeit am Ziel sein müssen.

    Ist aber natürlich nicht mit dem "Helikopter" zu vergleichen, der von zuhause zur Schultür fährt.

  2. Re: Das Konzept gibt's doch schon lange

    Autor: Nullmodem 10.12.18 - 09:31

    mannzi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumindest bei Schulen in Form von Schulbussen.
    > Da wird sogar nur ein fz für 40+ Kinder benötigt die eh zur gleichen Zeit
    > am Ziel sein müssen.

    Ja, der Schulbus fährt auch zu Sportvereinen und Kindergeburtstagen? Und auch am Sonntag?

    >
    > Ist aber natürlich nicht mit dem "Helikopter" zu vergleichen, der von
    > zuhause zur Schultür fährt.

  3. Re: Das Konzept gibt's doch schon lange

    Autor: mannzi 10.12.18 - 09:36

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mannzi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zumindest bei Schulen in Form von Schulbussen.
    > > Da wird sogar nur ein fz für 40+ Kinder benötigt die eh zur gleichen
    > Zeit
    > > am Ziel sein müssen.
    >
    > Ja, der Schulbus fährt auch zu Sportvereinen und Kindergeburtstagen? Und
    > auch am Sonntag?
    >
    > >
    > > Ist aber natürlich nicht mit dem "Helikopter" zu vergleichen, der von
    > > zuhause zur Schultür fährt.

    Das stimmt, das größte Verkehrsaufkommen entsteht jedoch durch den Schulweg.

    Und viele Wege können auch Mithilfe des Rades bewältigt werden.

  4. Re: Das Konzept gibt's doch schon lange

    Autor: holminger 10.12.18 - 10:12

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, der Schulbus fährt auch zu Sportvereinen und Kindergeburtstagen? Und
    > auch am Sonntag?
    Ich gebe zu, das mein letzter Schultag schon fast 40 Jahre zurück liegt und ich keine Ahnung davon habe, wieviele Kinder in einer Schulklasse sind. Ich behaupte mal ganz kack frech, dass es nicht mehr als 30 sind. Da jedes Kind normalerweise nur einmal im Jahr Geburtstag hat, halten sich die dafür nötigen Fahrten in Grenzen.

    Meine zweite ganz kack freche Behauptung. Viele Kinder und deren Eltern wissen allenfalls, wie Sportverein geschrieben wird. Das Vereinsheim eines Solchen von innen gesehen haben die wenigsten.

    Oder anders gesagt, die Gründe sind nur vorgeschoben.

  5. Re: Das Konzept gibt's doch schon lange

    Autor: chefin 10.12.18 - 10:38

    mannzi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nullmodem schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mannzi schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Zumindest bei Schulen in Form von Schulbussen.
    > > > Da wird sogar nur ein fz für 40+ Kinder benötigt die eh zur gleichen
    > > Zeit
    > > > am Ziel sein müssen.
    > >
    > > Ja, der Schulbus fährt auch zu Sportvereinen und Kindergeburtstagen? Und
    > > auch am Sonntag?
    > >
    > > >
    > > > Ist aber natürlich nicht mit dem "Helikopter" zu vergleichen, der von
    > > > zuhause zur Schultür fährt.
    >
    > Das stimmt, das größte Verkehrsaufkommen entsteht jedoch durch den
    > Schulweg.
    >
    > Und viele Wege können auch Mithilfe des Rades bewältigt werden.

    dann werden wir zwei heute mal Radfahren, 10km weit. Und das mit 10kg auf dem Rücken. Nur damit du dein Argument mal am eigenen Körper spürst. Sollte das nicht reichen, warten wir einfach mal auf den nächsten Schnee.

    Und nein, es funktioniert nicht, DANN mit dem Auto bereit zu sein. Entweder man hat Zeit dafür und ein Fahrzeug, dann hat man das jeden Tag oder man hat keine Zeit/Fahrzeug. Es geht nicht um Umwelt und Kraftstoffverbrauch. Den können wir uns easy leisten. Sondern um den Verkehrsinfakt, vieleicht noch etwas um die Umwelt.

    Selbst am vollklimatisierten Arbeitsplatz arbeiten, die Temperatur im Auto zu jeder Jahreszeit Gradgenau bestimmen, aber die Kinder bei Wind, Regen, Schnee oder Hitze mit dem Rad zur Schule jagen...funktioniert nicht. Und in höheren Schulen eh kaum noch machbar, weil viel zu weit weg. Zentralisierung der Schulen. Statt Gymnasien für 100-200 Schüler in fast jedem Ort gibts heute Gymnasien für mindestens 500 Schüler und das nur in jedem größeren Ort. Die Masse an Kinder muss fahren. Und wer möchte Kinder im Großstadtverkehr morgens alleine mit dem Rad fahren lassen. Wenn die ganzen Vollpfosten unterwegs sind, die auf dem letzten Drücker aufstehen und dann meinen, sie müssen durch riskante Manöver die Zeit wieder aufholen.

  6. Re: Das Konzept gibt's doch schon lange

    Autor: Spaghetticode 10.12.18 - 11:57

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, der Schulbus fährt auch zu Sportvereinen und Kindergeburtstagen?

    Da im Artikel von Berlin und Dresden die Rede ist: Ja, der Bus bzw. dessen Schwester namens „Bahn“ fahren auch zum Kindergeburtstag und zum Sportverein, sofern sie sich innerhalb der Stadt befinden.

    Selbst, wenn wir uns auf dem Land befinden, wo nur Schulbusse verkehren: Für den häufigsten Weg der Kinder, nämlich den zur Schule und zurück, reichen diese aus.

    Sport ist vielleicht ein- bis zweimal pro Woche, und wenn der im Schulort ist, muss man nur den Rückweg organisieren. Aber hier kommt man sicher bei der Abholung des Kindes mit anderen Eltern ins Gespräch, sodass man herausbekommt, ob zufällig mehrere Kinder in die selbe Richtung fahren, das eigene Kind bei jemanden anders mitfahren kann und man sich den Weg sparen kann, weil andere Eltern auf ihrem Arbeitsweg sowieso vorbeikommen. Die meisten Eltern dürften ohnhehin darauf bestehen, dass ihr Kind nur bei bekannten Eltern mitfährt. Und der Großteil der Leute dürfte so verantwortungsbewusst sein, dass sie den Eltern des mitgenommenen Kindes Bescheid sagen, wenn sie mal nicht vorbeikommen.

    Der Kindergeburtstag findet einmal im Jahr statt, da installiere ich mir keine App extra dafür. Da kann man sein Kind auch einmal selbst hinschaffen, dort kommt man sicher auch mit anderen Eltern ins Gespräch und kann evtl. eine Mitfahrt seines Kindes mit jemanden anders organisieren. Im nächsten Jahr kann man dann die betreffenden Eltern kontaktieren und fragen, ob sie wieder das eigene Kind mitnehmen würden.

    Zumal ich mein Kind mit einem Handy ausstatten würde, wenn es einen so weiten Weg hätte: Es gibt immer wieder mal das Risiko, dass das Kind irgendwo strandet – sei es, weil der Bus verpasst wurde, sei es, dass eine Verkehrsstörung ist, sei es, weil die anderen Eltern vergessen haben, Bescheid zu sagen, dass sie mein Kind nicht nach Hause schaffen können.


    > Und auch am Sonntag?

    Ja, in Berlin und Dresden fahren Bus und Bahn auch sonntags und nachts, und es fahren sogar reichlich Fahrgäste mit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Basler AG, Ahrensburg
  3. GISA GmbH, Halle (Saale), Leipzig oder Berlin
  4. Aristo Pharma GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,90€ (zzgl. Versand)
  2. 124,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Elektrotacker für 67,99€, Akku Stichsäge für 95,99€, Akku Schlagbohrschrauber für...
  4. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42