Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zug: Schneller Magnetschwebezug…

China macht uns vor wie das geht!!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. China macht uns vor wie das geht!!

    Autor: Thommy7571 31.05.19 - 14:04

    Warum wird nicht versucht es Ihnen gleich zu tun.
    Zwar sind die Distanzen in Deutschland kleiner, aber es wird darüber geredet die CO2 Emissionen zu reduzieren und Inlandflüge abzuschaffen Das geht aber nur, wenn Alternativen geschaffen werden. Eine Magnetschwebebahn (Transrapid) war doch schon im Gespräch. Die könnte sehr gut Flüge zwischen München und Hamburg ersetzen. Billig würde es wohl nicht, aber es würden sich viel Arbeitsplätze ergeben und CO2 reduziert werden. Ohne Flugzeug kämen trotzdem alle die es eilig haben schnell dort hin wo sie hin wollen. Sollte man das nicht noch einmal neu diskutieren und vielelicht in Angriff nehmen?

    Grüße

    Thommy7571

  2. Re: China macht uns vor wie das geht!!

    Autor: Blade 31.05.19 - 15:20

    In den Chinesischen (oder generell Asiatischen) Metropolen leben deutlich mehr Menschen als in den deutschen Großstädten. So eine Investition lohnt sich daher viel eher als bei uns, da es dort deutlich (wir reden hier von Faktor 10-50) mehr Reisende pro Tag gibt, die diese Strecke auch nutzen.

    Die Kosten fürs Schienennetz sind identisch, egal ob pro Tag nur ein Zug oder alle 5 Minuten ein Zug fährt. Darum funktionieren diese Highspeedzüge in den Asiatischen Ländern auch soviel besser. Die enormen Kosten für die Infrastruktur wird auf sehr, sehr viele Nutzer aufgeteilt. Bei uns muss die Bahn sogar subventioniert werden, weil es auf einigen Strecken einfach zuwenig Nutzer gibt.

    Ein Flugzeug benötigt im Gegenzug bis auf die Flughäfen keine zusätzliche Infrastruktur wie Straßen oder Schienen. Die Größe des Flughafens lässt sich besser an die Anzahl der Passergie anpassen, da sie nicht abhängig von der Streckenlänge ist. Auch kann jeder Flughafen viele Ziele bedienen. Daher lohnt sich sowas finanziell auch bei weniger Reisenden.
    Hinzu kommt, dass die Menschen Punkt zu Punkt Verbindungen ohne nerviges Umsteigen bevorzugen. D.h. jemand aus Rom will direkt nach Berlin, und nicht erst in Frankfurt umseigen und dann mit dem Zug nach Berlin. Daher wird man immer die schnell Flug/Direkt-Verbindung bevorzugen.

  3. Re: China macht uns vor wie das geht!!

    Autor: crustenscharbap 06.06.19 - 12:54

    Das stimmt. Die Strecke zwischen Peking und Shanghai ist richtig gut ausgelastet. Alle 15 Minuten und jeder Zug ist fast voll besetzt.

    Aber China ist halt auch eine Diktatur und die bauen da die Trasse hin. Egal ob da einer wohnt. Der wird halt günstig enteignet. Naturschutz, Städte, Schulen, Firmen... Egal. Weg damit. Das geht bei uns nicht und das kostet viel Zeit.

    Dazu ist China ideal. Große Städte, wenig Gebirge, kaum Wald. Von Peking hält der Zug nur einmal in Nanjing und dann in Shanghai.

    Wie würden Bürger reagieren wenn der ICE Berlin Köln nur noch in Hannover, und Dortmund hält? Düsseldorfer und Bielefelder springen im Dreieck. Die Städte würden dann auf lange Sicht zugrunde gehen. Das ist bei uns zum Glück besser geregelt.

    Dazu kommt, dass die Züge nicht in die Stadt fahren.
    Als würde man von Berlin Teltow nach Nürnberg fahren. Wie beim Flugzeug. Der komplizierteste Teil fehlt also.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. maxon motor gmbh, Sexau nahe Freiburg im Breisgau
  2. State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  3. CONITAS GmbH, Karlsruhe
  4. Team GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  3. 104,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
    Acer Predator Thronos im Sit on
    Der Nerd-Olymp

    Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
    2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
    3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

    Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
    Elektrautos auf der IAA
    Die Gezeigtwagen-Messe

    IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
    3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    1. Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
      Innovationen auf der IAA
      Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

      IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.

    2. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
      Fiber To The Pole
      Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

      Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

    3. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
      Bayern
      Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

      Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.


    1. 07:00

    2. 18:39

    3. 17:41

    4. 16:27

    5. 16:05

    6. 15:33

    7. 15:00

    8. 15:00