1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bereits 7.500 Behälter…

Bereits 7.500 Behälter Elektroschrott entsorgt

Seit dem Start der Rücknahmepflicht für Elektro- und Elektronik-Altgeräte am 24. März 2006 wurden bereits über 7.500 Behälter mit Altgeräten durch die Hersteller bei den Kommunen abgeholt und der Demontage oder dem Recycling zugeführt, meldet die Stiftung Elektro-Altgeräte Register (EAR). Die Stiftung ist für die Registrierung, Mengenerfassung und Abholkoordination zuständig.


Stellenmarkt
  1. Textanalystin / Textanalyst (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Assistenz (m/w/d) für Standortleitung
    KWA Stift Rottal, Bad Griesbach
  3. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (w/m/d) im Referat "Register für Unternehmensbasisdaten"
    Statistisches Bundesamt, Bonn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 629,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erreichbarkeit im Job: Server fallen auch im Urlaub aus
Erreichbarkeit im Job
Server fallen auch im Urlaub aus

Manche Firmen erwarten, dass ihre IT-Fachleute auch in der Freizeit und im Urlaub zur Verfügung stehen. Unter welchen Umständen dürfen sie das?
Von Harald Büring

  1. Hybrid-Modell Google will Programmierer aus dem Homeoffice zurückholen
  2. Bitkom Kaum mehr Kurzarbeit in der deutschen IT-Branche
  3. McKinsey Unternehmen senken Reisebudgets um bis zu 50 Prozent

Oneplus Nord 2 im Test: Das neue Nord lohnt sich
Oneplus Nord 2 im Test
Das neue Nord lohnt sich

Das Oneplus Nord 2 hat einen neuen Chipsatz, eine neue Kamera und sehr schnelles Laden - 400 Euro sind für das Gesamtpaket ein guter Preis.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus will Drosselung abschaltbar machen
  2. Buds Pro Oneplus' neue Kopfhörer haben intelligentes Noise Cancelling
  3. Oneplus 9 und Oneplus 9 Pro Oneplus gibt Drosselung bei beliebten Apps zu

Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
Hochwasser
Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
  2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
  3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein