1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wanna Cry: NSA-Exploits legen…

Wanna Cry: NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm

Die Shadowbroker-Leaks haben auf einmal weltweite Auswirkungen: Rechner in mehr als 80 Ländern sollen bereits mit Ransomware infiziert sein, begonnen hatte es mit britischen Krankenhäusern. Alle Nutzer betroffener Windows-Versionen sollten die Updates von Microsoft umgehend einspielen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. „Cui prodest scelus, is fecit“ 1

    omamp | 17.05.17 17:57 17.05.17 17:57

  2. Wie verbreitet sie sich ? 14

    blaub4r | 13.05.17 17:02 16.05.17 13:05

  3. NSA Exploits? 2

    RTC | 16.05.17 10:13 16.05.17 12:50

  4. Warum in geschlossenen Systemen Windows? 12

    jonbae | 14.05.17 14:29 16.05.17 08:41

  5. Administratoren in die Pflicht nehmen bzw. die IT Abteilungen (Seiten: 1 2 ) 22

    Mokkujin | 13.05.17 17:57 15.05.17 13:58

  6. Version 2.0 ohne Killswitch im Umlauf 3

    pythoneer | 13.05.17 23:38 14.05.17 23:08

  7. Und was macht eigentlich die Deutsche Cyberwehr gerade so? (Seiten: 1 2 ) 24

    Sinnfrei | 12.05.17 21:50 14.05.17 18:44

  8. Just a distriction from what's really going on 1

    Stefan1984 | 14.05.17 16:47 14.05.17 16:47

  9. Automatische Updates... (Seiten: 1 2 3 ) 41

    Berner Rösti | 13.05.17 11:21 14.05.17 13:12

  10. Heuristische Erkennung von... 19

    jude | 12.05.17 21:46 14.05.17 13:12

  11. Umfrage: Ist jemand von Euch betroffen? 8

    ve2000 | 14.05.17 06:37 14.05.17 12:36

  12. Wenn anders nicht gelernt werden kann, dann eben so ... 7

    ArchLInux | 13.05.17 10:09 14.05.17 12:23

  13. Erpresser Bitcoin Wallet 1

    sty | 14.05.17 10:52 14.05.17 10:52

  14. @Golem 12

    körner | 12.05.17 23:47 14.05.17 10:17

  15. Da freut man sich doch über jeden Geldautomaten 4

    Keridalspidialose | 13.05.17 23:40 14.05.17 01:08

  16. Scheinbar gestoppt? 7

    Pixelfeuer | 13.05.17 12:49 13.05.17 18:42

  17. @golem wohl kein Wurm 2

    eiGudeWie | 12.05.17 23:15 13.05.17 17:11

  18. Mit Linux...

    Subotai | 13.05.17 16:37 Das Thema wurde verschoben.

  19. wie überprüfe ich das? 4

    Disci | 13.05.17 12:06 13.05.17 15:47

  20. Bitcoin-Kurs auf Rekordhoch 6

    00_schatt | 12.05.17 22:54 13.05.17 13:12

  21. über welche Ports / Protokoll ? 1

    pk_erchner | 13.05.17 11:45 13.05.17 11:45

  22. @Golem Update: Killswitch gefunden - mehr news inside (kein clickbait :P ) 2

    Hugie | 13.05.17 11:00 13.05.17 11:29

  23. jemand der eine krankenhausstruktur... 4

    Rulf | 13.05.17 10:54 13.05.17 11:21

  24. Ice bucket challenge ist zurueck ? 1

    EWCH | 13.05.17 09:48 13.05.17 09:48

  25. März 3

    Emulex | 13.05.17 05:55 13.05.17 08:50

  26. Hahaha, die News rahme ich mir ein, Millionen Windows Liebhaber bekommen ihre gerechte Strafe

    Friedhelm | 12.05.17 23:33 Das Thema wurde verschoben.

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 4,32€
  4. 18,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19