1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Infineon: Acht Jahre nach Qimonda…

Infineon: Acht Jahre nach Qimonda-Pleite erhalten Gläubiger Geld

Es hat etwas gedauert, aber jetzt erhalten die früheren Beschäftigten und Lieferanten ihr Geld. Insgesamt werden 73 Millionen Euro ausgezahlt. Qimonda mit seiner Fabrik in Dresden war einst weltweit führend bei DRAM.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Was genau hat Qimonda eigentlich das Genick gebrochen? 15

    Keepo | 07.07.17 17:36 10.07.17 12:34

  2. Politischer Fehler Qimonda aufzugeben 2

    Steffo | 08.07.17 08:48 09.07.17 13:57

  3. "weltweit führend"? 1

    GangnamStyle | 08.07.17 08:22 08.07.17 08:22

  4. zweistelligen Betrag? 2

    Wilfred | 07.07.17 21:11 08.07.17 08:14

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Schweizerische Bundesbahnen SBB, Bern (Schweiz)
  3. Regierung von Oberbayern, München
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
    Big Blue Button
    Das große blaue Sicherheitsrisiko

    Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
    Eine Recherche von Hanno Böck