1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Droht Vista das DNS-System zu…

Droht Vista das DNS-System zu überlasten?

Windows Vista könnte das Internet ins Wanken bringen, befürchtet Paul Mockapetris, der als Erfinder des DNS-Systems gilt. Da Vista auch IPv6 unterstützt, würden sich die DNS-Anfragen der entsprechenden Systeme erhöhen, was die heute oft am Rande ihrer Kapazitätsgrenze laufenden DNS-Server überlasten könne, wird Mockapetris von CNet zitiert.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Danke MS (Seiten: 1 2 ) 29

    x | 07.09.06 11:05 12.09.06 21:46

  2. Was nun? IPv6 fördern oder nicht? 1

    @ | 09.09.06 12:58 09.09.06 12:58

  3. zitat: "vista wird das internet an seine grenzen treiben" 3

    kaine | 07.09.06 12:32 08.09.06 15:55

  4. Problem läßt sich trivial lösen 9

    Anonymer Nutzer | 07.09.06 12:01 08.09.06 14:28

  5. Und wie hat man sich eingetlich dann den Umstieg auf IPv6 vorgestellt? 1

    IPv99 | 07.09.06 21:06 07.09.06 21:06

  6. Wie denn jeztzt? 3

    anonymous | 07.09.06 13:48 07.09.06 21:02

  7. mehr DNS Server 14

    foobar123 | 07.09.06 11:00 07.09.06 20:00

  8. keine auswirkungen 2

    akamuy | 07.09.06 12:44 07.09.06 14:20

  9. XP kann doch auch schon IPv6 5

    Wissard | 07.09.06 10:55 07.09.06 14:05

  10. Linux 5

    oli_s | 07.09.06 12:29 07.09.06 13:59

  11. Ich versuche gerade die Neuigkeit zu finden? 1

    minenleger | 07.09.06 13:52 07.09.06 13:52

  12. Vista Weltmacht 5

    Labersack | 07.09.06 11:11 07.09.06 13:36

  13. Also schafft IPv6 Probleme, sollte es nicht welche lösen? 1

    Wikipelz | 07.09.06 12:09 07.09.06 12:09

  14. David Ulevitch ist ja soo cool 2

    Mineral Wasser | 07.09.06 11:36 07.09.06 12:09

  15. Erst Y2K-Problem, 1

    Schnabel | 07.09.06 12:05 07.09.06 12:05

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Senior IT Architect Storage (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zuffenhausen
  2. Senior Consultant Network Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  3. IT Security Administrator (m/w/d)
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  4. Leiterin / Leiter (w/m/d) des Referats Cyber-Sicherheit bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Valhalla für 27,99€, Dragonball Z Kakarot für 16,99€, This War of...
  2. 28,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Top500: China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen
Top500
China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen

Ohne US-Technik: China hat nicht nur einen, sondern gleich zwei Exaflops-Supercomputer. Doch die Regierung hält sich vorerst bedeckt.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Top500 Microsofts Azure-Supercomputer ist mit dabei
  2. Exascale Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
  3. Ocean Light & Tianhe-3 China hat offenbar bereits Exaflops-Supercomputer

Apples M1 Max im Test: Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung
Apples M1 Max im Test
Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung

Apple sagt zum M1 Max: "Amazing! Incredible! Phenomenal!" Golem sagt: Effizienz und Performance sind top, aber nicht überraschend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Silicon M1-Macbooks haben offenbar vermehrt Speicherlecks
  2. Apple Silicon Künftige Mac-Chips sollen Intels locker überholen
  3. Macbook Pro Mobile-Entwicklung profitiert von Apples M1

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung