Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ATIs neue Linux-Treiber nicht mehr…

ATIs neue Linux-Treiber nicht mehr für ältere Hardware

Der kanadische Hersteller ATI hat mit der jüngsten Version seines Linux-Treibers die Unterstützung für ältere Grafikchips über Bord geworfen. ATIs neuer Linux-Treiber 8.29.6 unterstützt den Linux-Kernel 2.6.18 und beseitigt einige Probleme.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Login per Bleutooth 1

    fangerin | 08.04.08 15:58 08.04.08 15:58

  2. Wie Linux seinen Marktanteil erhöht (Seiten: 1 2 ) 26

    McKinsey | 22.09.06 11:20 25.09.06 22:42

  3. Argument für Open Source Treiber (Seiten: 1 2 ) 34

    BG.. | 22.09.06 10:34 22.09.06 21:21

  4. Linux nicht ganz unschuldig 4

    x | 22.09.06 11:09 22.09.06 16:47

  5. Wie leidensfähig sind Opensourcler eigentlich? 12

    Linux ist Vergangenheit | 22.09.06 11:05 22.09.06 15:33

  6. nicht jeder benötigt fglrx 1

    the-fallen | 22.09.06 15:22 22.09.06 15:22

  7. Will Golem jetzt auch mal Trollvorlagenartikel schreiben? 1

    DerDom | 22.09.06 15:05 22.09.06 15:05

  8. Ist doch bei Windows und/oder Nvidia genau so 2

    Crass Spektakel | 22.09.06 13:32 22.09.06 14:12

  9. ATI's Linux-Treiber ... 2

    mr. tux | 22.09.06 11:43 22.09.06 12:39

  10. Das ist ja Erpressung! 2

    madman2k | 22.09.06 12:16 22.09.06 12:22

  11. Gut so, ATI! (Seiten: 1 2 ) 26

    Glücklicher Windowsbenutzer | 22.09.06 10:42 22.09.06 12:22

  12. ...immer das gleiche (mit den Beiträgen hier) 1

    GUEST | 22.09.06 12:19 22.09.06 12:19

  13. Gut so. [++] 2

    g.e.l.aechter | 22.09.06 10:39 22.09.06 10:46

  14. Dahe wollen wir OSS-Treiber! 1

    hasbo | 22.09.06 10:36 22.09.06 10:36

  15. Aha 1

    testuser | 22.09.06 10:35 22.09.06 10:35

Neues Thema Ansicht wechseln



Anzeige
Stellenmarkt
  1. Spheros GmbH, Gilching bei München
  2. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  3. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  4. T-Systems International GmbH, Stuttgart, Leinfelden-Echterdingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Service: Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker
    Service
    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

    Nur noch wenige Stunden auf den Telekom-Techniker warten, das würde der Telekom-Chef gerne versprechen. Doch er traut sich noch nicht so richtig.

  2. BVG: Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN
    BVG
    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

    Der Ausbau des BVG-WLAN ist fast fertiggestellt. Rund 10.000 Nutzer seien gleichzeitig in dem drahtlosen Netzwerk aktiv, Tendenz steigend.

  3. Android-Apps: Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
    Android-Apps
    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

    Zwei Funktionen für Android-Apps können einfach missbraucht werden, um Nutzereingaben mitzulesen oder sogar weitere bösartige Apps zu installieren - ohne Wissen oder Zutun des Anwenders. Google hat bereits reagiert.


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10