1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videotürklingeln von Amazon und…

Videotürklingeln von Amazon und Co: Cloud macht legalen Betrieb so gut wie unmöglich

Videotürklingeln können rechtlich einwandfrei sein. Aber nicht, wenn die Daten durch die Cloud wandern, wie das bei Amazon, Google und Co häufig der Fall ist.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.

Was ist Deine Meinung zum Artikel "Videotürklingeln von Amazon und Co: Cloud macht legalen Betrieb so gut wie unmöglich" ?

Neues Thema


Beiträge

  1. Die Hausratversicherung hat auch noch mitzureden... 5

    rubberduck09 | 10.11.21 09:31 16.11.21 12:02

  2. Datenschutzgesetze sind nicht immer praxistauglich 9

    ahbirkner | 11.11.21 09:50 16.11.21 11:23

  3. Alternativen? 5

    Elpe | 09.11.21 13:24 16.11.21 11:16

  4. Im Ernst ? 9

    mhgschmidt | 09.11.21 13:35 16.11.21 11:16

  5. darf man die nutzenden Deppen anzeigen? 15

    amsel978 | 09.11.21 13:12 16.11.21 11:12

  6. Interessiert in der Praxis keinen (Seiten: 1 2 ) 37

    Doubleslash | 09.11.21 12:35 16.11.21 11:06

  7. Vertraulichkeit in den USA 7

    Philipp. | 09.11.21 17:42 11.11.21 17:52

  8. Cloud macht legalen Betrieb von Office so gut wie unmöglich 4

    COMWrapper | 10.11.21 15:38 11.11.21 13:17

  9. In Österreich nützt das alles nichts. 4

    format | 10.11.21 17:13 11.11.21 00:43

  10. Was heisst das jetzt? 4

    Voko | 09.11.21 12:36 09.11.21 21:24

  11. Denn der Kunde muss sich auf die Aussagen des Betreibers verlassen 2

    Xennor | 09.11.21 12:42 09.11.21 17:12

  12. Früher war alles besser... 6

    Myxin | 09.11.21 12:21 09.11.21 14:06

  13. Und welche Klingel kann man nun empfehlen? 3

    SHadowral | 09.11.21 12:46 09.11.21 13:24

  14. Wieviel Schadenersatz oder Schmerzensgeld wäre drin? 1

    barforbarfoo | 09.11.21 13:22 09.11.21 13:22

  15. Und wenn ich es als Überwachungskamera deklariere? 4

    Hunv | 09.11.21 13:01 09.11.21 13:15

  16. In der Praxis werden Nest-Daten in den USA bereits regelmäßig von der Polizei angefordert 1

    the_second | 09.11.21 12:56 09.11.21 12:56

  17. Artikel ist nicht ganz aktuell 1

    tedeum | 09.11.21 12:36 09.11.21 12:36

Neues Thema



Stellenmarkt
  1. Onlineredakteur / Administrator (m/w/d) für den Bereich »Kommunikation«
    Bezirk Oberbayern Personalreferat, München
  2. Specialist (m/w/d) Modern Workplace
    IT4IPM GmbH, München
  3. Teamleiter*in (m/w/d) Testautomatisierung Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Gifhorn
  4. Frontend Developer (m/w/d) UI/UX
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

  1. Khadas VIM4 Kleiner Bastelrechner integriert HDMI 2.1 und M.2-Slot
  2. Bastelrechner Raspberry Pi OS verwirft den Standarduser pi
  3. DIY Bastler quetscht Raspberry Pi in Kassette

Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener


    Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße
    Internetinfrastruktur
    Chinas Digitale Seidenstraße

    China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

    1. Hosting-Ausfall Prosite und Speedbone nicht erreichbar
    2. Deep-Learning Medienanstalten suchen mit KI nach Pornos und Gewalt
    3. Statistisches Bundesamt Rund 3,8 Millionen Bundesbürger leben offline