Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GEZ will sich Freiberufler und…

GEZ will sich Freiberufler und Selbstständige vorknöpfen

Die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) will Freiberufler und Selbstständige stärker kontrollieren. Es sei denkbar, dass sich die GEZ Adresslisten besorge, um dann gezielt gewerbliche Nutzer von gebührenpflichtigen, internetfähigen Computern und Handys aufzuspüren, sagte eine GEZ-Sprecherin dem Tagesspiegel.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. GEZ und Kleingewerbe 1

    Kleingewerbe | 01.03.12 08:11 01.03.12 08:11

  2. Und was ist mit Freiberuflern die zu Hause arbeiten? 12

    Heinis Büdchen | 16.07.07 13:30 31.08.07 09:00

  3. Kaum einer muss zahlen 16

    AndreasS | 16.07.07 08:58 21.07.07 16:28

  4. GEZ - einfach vor die Tür setzen (Seiten: 1 2 ) 27

    aha | 16.07.07 08:20 21.07.07 16:24

  5. GEZ braucht kein Mensch 4

    GEZ Fan | 16.07.07 16:03 21.07.07 16:22

  6. Zugegeben, eigentlich sind SIE nicht dumm. 2

    Die hüpfende Kevlarweste | 16.07.07 14:17 21.07.07 16:14

  7. woher wollen die wissen... 11

    xxxxxxxxxxxxx12 | 16.07.07 11:28 21.07.07 16:10

  8. GEZ soll mal vorbeikommen 3

    GEZ HaSSer | 18.07.07 21:09 20.07.07 00:38

  9. Oeffentlich Rechtliche verschlüsseln... 3

    thomas_ | 16.07.07 10:08 18.07.07 11:06

  10. GEZAPO! 3

    Chef | 16.07.07 09:40 17.07.07 21:59

  11. Kaum Bandbreite und zahlen? Nein! 4

    sheep | 16.07.07 09:04 17.07.07 21:41

  12. PCs können lt. §1 nicht gebührenpflichig sein 10

    hr.bert | 16.07.07 13:00 17.07.07 00:29

  13. Aus der GEZ Internetseite: 1

    wurz25 | 16.07.07 19:14 16.07.07 19:14

  14. Die Dummheit der GEZ-Zahler 7

    Frankenstein | 16.07.07 15:11 16.07.07 17:20

  15. Wegelagerer 3

    AbGEZockt | 16.07.07 08:42 16.07.07 14:10

  16. Ziel gesteckt und völlig veraltet 1

    Milano | 16.07.07 13:54 16.07.07 13:54

  17. Kindergeld beantragen 4

    gez-ist-ein-witz | 16.07.07 13:10 16.07.07 13:47

  18. Kartoffelradio 3

    Qbert | 16.07.07 12:46 16.07.07 13:46

  19. Öffentlich-Rechtliche privatisieren! (Seiten: 1 2 ) 36

    horstDerDritte | 16.07.07 08:32 16.07.07 13:02

  20. Gebühr pro Gerät oder pro Person?? 3

    HandyDev | 16.07.07 12:35 16.07.07 12:56

  21. GEZ übertreibt vielleicht ein wenig? (Seiten: 1 2 ) 27

    Der Karl | 16.07.07 08:18 16.07.07 12:51

  22. Wo ist denn unsere Interessensvertretung? "Bund der Gebührenzahler"??? 1

    Thomas Schlosser | 16.07.07 11:55 16.07.07 11:55

  23. Dann soll die GEZ auch mal auf Nachfragen reagieren. 1

    GEZFrust | 16.07.07 10:25 16.07.07 10:25

  24. Kindergeld 2

    Hengst | 16.07.07 08:51 16.07.07 09:56

  25. spinnen die jetzt alle??? 5

    Pat | 16.07.07 09:18 16.07.07 09:54

  26. Ach wieder mal Abmahnungen einhandeln 1

    johnmcwho | 16.07.07 09:52 16.07.07 09:52

  27. Mafia plant neue Schutzgelderpressungen 1

    Der Nordstern | 16.07.07 09:48 16.07.07 09:48

  28. GEZ = Mafia 1

    KurzUndKnapp | 16.07.07 09:17 16.07.07 09:17

  29. Piraten? 3

    Nomanalive | 16.07.07 08:21 16.07.07 08:34

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. ABUS Kransysteme GmbH, Gummersbach
  2. Netze BW GmbH, Stuttgart, Karlsruhe
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Universität Paderborn, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. (-75%) 3,75€
  3. (-77%) 11,50€
  4. 50,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.

  2. Satellitennavigation: Galileo ist wieder online
    Satellitennavigation
    Galileo ist wieder online

    Nach rund einer Woche funktioniert das europäische Satellitennavigationssystem Galileo wieder. Laut der zuständigen EU-Behörde GSA kann es aber noch zu Schwankungen kommen. Grund für den Ausfall waren technische Probleme in den beiden Kontrollzentren.

  3. WeAct: Datenleck bei Petitionsplattform von Campact
    WeAct
    Datenleck bei Petitionsplattform von Campact

    Ein Fehler auf der Petitionsplattform WeAct von Campact ermöglichte den Zugriff auf die Daten der Unterstützer. Rund 1,8 Millionen Unterzeichner sind betroffen. Die Nichtregierungsorganisation hat die Hintergründe des Fehlers veröffentlicht.


  1. 17:09

  2. 16:30

  3. 16:10

  4. 15:45

  5. 15:22

  6. 14:50

  7. 14:25

  8. 13:50