Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Simyo und blau.de: 9 Cent für SMS und…

Simyo und blau.de: 9 Cent für SMS und Telefonminute

Simyo und blau.de senken erneut ihre Tarife: Im Simyo- bzw. blau.de-Einheitstarif kostet ab 1. April 2008 jede Gesprächsminute und SMS innerhalb Deutschlands 9 Cent. Die Neuregelung soll für Neu- und Bestandskunden gleichermaßen gelten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Noch bis zum 17.03. bekommt man bei Blau das Starterset mit 20€ Guthaben! 6

    Angel | 12.03.08 15:29 16.03.08 06:08

  2. und wann wird der basic Tarif angeglichen? 1

    Golum | 15.03.08 11:18 15.03.08 11:18

  3. Fällt dann endlich mal die 5euro-Wechselgebühr bei Simyo weg? 4

    alter simyo-user | 12.03.08 22:06 15.03.08 11:06

  4. Simyo Werbung: Warum so schlecht synchronisiert? 7

    Fincut | 12.03.08 12:56 14.03.08 11:04

  5. Von Vodafone CallYa-Prepaid nach Symio wechseln 10

    Petachen | 12.03.08 12:39 13.03.08 19:45

  6. Für mich kein Vertrag mehr... 11

    Andreas Heitmann | 12.03.08 13:48 12.03.08 22:45

  7. Bald Alditalk-Flat für 9,99? 1

    Mein Senf | 12.03.08 20:25 12.03.08 20:25

  8. Leider (noch) kein UMTS ... 9

    Andreas Heitmann | 12.03.08 16:56 12.03.08 20:11

  9. Blau, Simyo und Co -> callmobile billiger 2

    Ralph Richter | 12.03.08 16:38 12.03.08 16:46

  10. RunningTux telefoniert mit simyo! 3

    RunningTux | 12.03.08 12:51 12.03.08 15:49

  11. 60/60? 4

    ä | 12.03.08 13:13 12.03.08 14:08

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Hays AG, Großraum München
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
  3. ABB AG, Mannheim
  4. Müller, Ulm-Jungingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00