Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Karlsruhe startet Handy-Ticket

Karlsruhe startet Handy-Ticket

Der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) will den elektronischen Fahrschein auf dem Handy einführen. Der Kunde muss sich hierzu ein Java-Programm aufs Mobiltelefon laden, dann kann er sich seinen Fahrschein für das Stadtgebiet auf sein Handy schicken lassen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. KVV hat andere Probleme 5

    David G. | 07.04.08 13:38 09.04.08 19:28

  2. Sagt man in BaWü jetzt Ticket? 8

    Fahrkarte | 07.04.08 11:12 09.04.08 14:43

  3. Gibts in Bonn schon lange 4

    Unix Vodka | 07.04.08 10:37 07.04.08 20:27

  4. VORSICHT ABZOCKE !!!!!!11 2

    KVV Checker | 07.04.08 17:54 07.04.08 20:21

  5. Fazit: Wayne Karlsruhe? 6

    Geldrückgabe | 07.04.08 10:52 07.04.08 18:44

  6. Das ist nichts Neues 1

    ThomasB | 07.04.08 12:51 07.04.08 12:51

  7. Gibt's doch schon als DB-Railnavigator ... 1

    moppel | 07.04.08 12:47 07.04.08 12:47

  8. o2 xda one, ticketsoftware ungeeignet -> telekom werbung 2

    pingplonk | 07.04.08 12:36 07.04.08 12:39

  9. Fahrscheine/Handy, Fingerabdrücke, RFID-Etiketten 5

    moroon | 07.04.08 10:32 07.04.08 12:17

  10. da steckt mir zuviel "muss" drin. 2

    Hélen | 07.04.08 11:58 07.04.08 12:09

  11. Gibts im Großraum Nürnberg schon lange 1

    Ackermann | 07.04.08 11:12 07.04.08 11:12

  12. In Köln... 2

    Köln-Hans | 07.04.08 10:50 07.04.08 10:52

  13. karlsruhe eigene suppe? 1

    juriiii | 07.04.08 10:43 07.04.08 10:43

  14. in Ulm und um Ulm und um Ulm herum ... 1

    Ulm | 07.04.08 10:40 07.04.08 10:40

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. DEPOT - Gries Deco Company GmbH, Niedernberg
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. BWI GmbH, Meckenheim, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 449€
  3. 73,90€ + Versand
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    1. Elektrische Nutzfahrzeuge: Nicht mehr vom Müllwagen geweckt werden
      Elektrische Nutzfahrzeuge
      Nicht mehr vom Müllwagen geweckt werden

      Keine lokalen CO2-Emissionen und weniger Lärm: Stadtbewohner hätten lieber heute als morgen leise Müllwagen, Bagger und andere elektrische Nutzfahrzeuge. Viele sind schon im Testbetrieb - und einige sogar schon im regulären Einsatz.

    2. Datenschutzbeauftragte: Ermittlungen gegen Marit Hansen eingestellt
      Datenschutzbeauftragte
      Ermittlungen gegen Marit Hansen eingestellt

      Mehr als drei Jahre ermittelte die Staatsanwaltschaft wegen eines angeblichen Abrechnungsbetrugs bei den schleswig-holsteinischen Datenschützern. "Pleiten und Pannen" hätten die Aufklärung verzögert, kritisiert die betroffene Marit Hansen.

    3. #Twittersperrt: Gerichte erklären satirische Wahltweets für zulässig
      #Twittersperrt
      Gerichte erklären satirische Wahltweets für zulässig

      Vor den Europawahlen im Mai sperrte Twitter zahlreiche Accounts wegen angeblicher Wählertäuschung. Mehrere Gerichte haben dieses Vorgehen nun untersagt. Auch AfD-Wähler könnten Satire erkennen.


    1. 12:00

    2. 11:50

    3. 11:41

    4. 11:34

    5. 11:25

    6. 11:08

    7. 10:54

    8. 10:43