Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Junge Mail-, Chat- und SMS-Nutzer…

Junge Mail-, Chat- und SMS-Nutzer scheuen das Gespräch

Nur 36 Prozent der unter 20-Jährigen empfinden das persönliche Gespräch noch als die angenehmste Form, um sich mit anderen auszutauschen. Statt sich von Angesicht zu Angesicht zu unterhalten, telefonieren sie lieber ausführlich, chatten oder schreiben sich E-Mails und SMS.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Was für ein differenziertes Ergebnis! 3

    Differenzieren_ohnemich | 27.02.09 20:13 03.03.10 04:44

  2. Und sagen dafür "LOL" in Gesprächen 15

    Steutscher | 27.02.09 16:50 03.03.10 03:21

  3. Forum/Community Treffs 7

    Alex Keller | 28.02.09 10:25 03.03.10 03:15

  4. "schriftliche Kommunikation" 13

    FeministInnen-geschädigte(r) CSU-Wähl | 27.02.09 16:30 03.03.10 02:58

  5. Zwar schreiben nur 11 Prozent der unter 20-Jährigen gerne Briefe, 47 Prozent jedoch gerne E-Mails. 1

    TomO | 28.02.09 20:14 28.02.09 20:14

  6. Mag daran liegen 2

    Yeeeeeeeeha | 28.02.09 13:39 28.02.09 16:07

  7. Logische Entwicklung der Gesellschaft 2

    Sharra | 27.02.09 23:19 28.02.09 12:46

  8. scheiße verdammte... 4

    detru | 27.02.09 16:47 27.02.09 19:54

  9. damit wäre bestätigt... 1

    xyzPter | 27.02.09 19:46 27.02.09 19:46

  10. Ich nicht! 7

    Kommunikations-Fan | 27.02.09 16:42 27.02.09 19:28

  11. Intelligenz schweigt (macht sich schuldig) 6

    Paxter | 27.02.09 15:18 27.02.09 16:48

  12. Junge Mail-, Chat- und SMS-Nutzer scheuen Körperkontakt 2

    Blork | 27.02.09 16:32 27.02.09 16:35

  13. Geschrieben geblieben ; Gesprochen gebrochen. 2

    Siga | 27.02.09 15:09 27.02.09 16:26

  14. Helge Schneider der Zukunft 1

    Blork | 27.02.09 16:23 27.02.09 16:23

  15. @Golem: nicht analog sondern unmittelbar 1

    Tempo | 27.02.09 15:28 27.02.09 15:28

  16. Die nächste Welle Arbeitsloser wächst heran! 5

    RunningTux | 27.02.09 14:49 27.02.09 15:24

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  3. Veridos GmbH, München
  4. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,43€
  2. 4,99€
  3. (-15%) 12,74€
  4. (-30%) 4,61€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
    Passwort-Richtlinien
    Schlechte Passwörter vermeiden

    Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
    Von Hanno Böck

    1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
    2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
    Leistungsschutzrecht
    Das Lügen geht weiter

    Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
    2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    1. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
      Lokaler Netzbetreiber
      Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

      Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

    2. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
      Volkswagen
      5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

      Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

    3. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
      Amazon vs. Google
      Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

      Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.


    1. 19:10

    2. 18:20

    3. 17:59

    4. 16:31

    5. 15:32

    6. 14:56

    7. 14:41

    8. 13:20