Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Britische Regierung will soziale…

Britische Regierung will soziale Netze überwachen

Dem neuen Staatssekretär für Sicherheit im britischen Innenministerium geht die Vorratsdatenspeicherung nicht weit genug. Er will auch Verkehrsdaten aus sozialen Netzen wie Facebook oder Bebo erfassen. Seine Gegner fürchten um Datensicherheit und Datenschutz.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Man muss sich mal... 2

    Horstes | 26.03.09 21:04 26.03.09 22:05

  2. Terroristensoftware 5

    Politiker (eigentlich Hobbyterrorist) | 26.03.09 10:18 26.03.09 21:02

  3. terrorismus? 7

    ubuntu_user | 25.03.09 18:09 26.03.09 20:54

  4. Generalverdacht gegen die Bevölkerung 1

    Der Nordstern | 26.03.09 13:22 26.03.09 13:22

  5. "Staatssekretär für Sicherheit" oder kurz "StaSi" 3

    robin hood | 26.03.09 07:24 26.03.09 12:46

  6. Was ist denn heute los?? 3

    hahahha | 25.03.09 18:37 26.03.09 10:40

  7. Überwachung gegen rechtsverletzende posts (Seiten: 1 2 ) 24

    SPD Wähler | 25.03.09 18:15 26.03.09 10:30

  8. Warum nur soziale Netzwerke??? 3

    GFreeman | 25.03.09 19:02 26.03.09 10:24

  9. aktionismus und die folgen 1

    sowwie | 26.03.09 10:16 26.03.09 10:16

  10. Britisches Panopitikum 6

    Bananentester | 26.03.09 08:18 26.03.09 10:05

  11. 10010 2

    DerBesucher | 26.03.09 08:45 26.03.09 09:45

  12. Ich denke wir brauchen einen Plan... 7

    knt | 25.03.09 18:29 26.03.09 09:29

  13. Wer nicht für uns ist, wird eingesperrt! 1

    Wikifan | 26.03.09 03:21 26.03.09 03:21

  14. Die Briten haben echt einen Schaden 2

    ex-London | 26.03.09 00:41 26.03.09 01:19

  15. könnte jemand bitte die da oben mal auf eine insel schicken? 3

    könnte jemand bitte die da oben mal a | 25.03.09 21:51 26.03.09 00:10

  16. Ohmann.... 3

    spanther | 25.03.09 18:00 25.03.09 22:23

  17. Z U H I L F E ! ! ! 3

    DM | 25.03.09 17:57 25.03.09 21:06

  18. seit wann sind die briten denn paranoider als die amis? 2

    wunderbaer | 25.03.09 18:39 25.03.09 20:16

  19. Das ist so bescheuert... 1

    Der braune Lurch | 25.03.09 18:16 25.03.09 18:16

  20. soziale Netze 1

    brittany | 25.03.09 18:08 25.03.09 18:08

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont
  3. über experteer GmbH, Sindelfingen
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
      Open Source
      NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

      Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

    2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
      Google
      Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

      Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

    3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
      Samsung
      Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

      Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


    1. 12:30

    2. 11:51

    3. 11:21

    4. 10:51

    5. 09:57

    6. 19:00

    7. 18:30

    8. 17:55