1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Openoffice.org 2.4.3 korrigiert…

Openoffice.org 2.4.3 korrigiert Sicherheitsproblem

Die Openoffice.org-Entwickler haben die Version 2.4.3 ihrer Software veröffentlicht, die einige Fehler korrigiert. Der Einsatz der 2.x-Serie wird nicht mehr empfohlen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Gratis ist nicht gut!

Das Thema wurde verschoben.
 

Openoffice.org schreibst sich...

mecker | 06.09.09 19:11
 

Warum nicht mehr empfohlen?

Angst | 04.09.09 13:46
 

Re: Warum nicht mehr empfohlen?

fraaaager | 04.09.09 13:52
 

Re: Warum nicht mehr empfohlen?

B. Kenner | 04.09.09 14:17
 

Re: Warum nicht mehr empfohlen?

André Schnabel | 04.09.09 14:28
 

Re: Warum nicht mehr empfohlen?

Bekenner | 04.09.09 15:00
 

Re: Warum nicht mehr empfohlen?

fragegegen | 05.09.09 19:11
 

Schreib- und andere Fehler

Das Thema wurde verschoben.

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg
  2. Haufe Group, Stuttgart
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel, Gießen
  4. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange 2 (PC/PS4/Xbox One) für 15,99€, Asus ZenBook 14 Zoll Ryzen 7 16GB 512GB...
  2. 88€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)
  3. 189€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)
  4. 1.299€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bestandsdatenauskunft: Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten
Bestandsdatenauskunft
Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten

Der Bundestag muss nach einem Gerichtsurteil die Bestandsdatenauskunft neu regeln. Doch Experten beklagen ein "absurdes Komplexitätsniveau".
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verwaltung und KI Deutschland verschläft laut BDI-Präsident Digitalisierung
  2. Elektronische Beweise Europaparlament fordert Vetorecht bei Datenabfrage
  3. Datenschutz Google und Apple verbieten Tracking mit X-Mode-Code

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer