1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ohne Beweis keine Verurteilung…

Ohne Beweis keine Verurteilung für Tauschbörsennutzung

Weil einer Frau eine Tauschbörsennutzung nicht konkret nachgewiesen werden konnte, ist die Musikindustrie in Deutschland mit einer Klage gescheitert. Da auch die Söhne der Angeklagten Zugang zu dem Internetanschluss hatten, muss sie 1.500 Euro Geldstrafe nicht zahlen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Wie werden eigentlich die "Beweise" zugelassen? (Seiten: 1 2 ) 38

    Karl Schlosser | 08.02.10 12:39 16.02.10 16:40

  2. Wie jetzt? Strafprozess? 3

    BlaBlub | 08.02.10 16:04 12.02.10 14:03

  3. Dieser Scheiß wird hoffentlich bald ein Ende haben (siehe Link) 4

    foxfoobar | 09.02.10 10:24 11.02.10 10:44

  4. Musik-Mafia gehört zerschlagen (Seiten: 1 2 ) 24

    Musiker | 08.02.10 12:39 11.02.10 09:41

  5. Freibrief für Raubkopierer 13

    Omgomg | 08.02.10 12:51 11.02.10 09:31

  6. Einer der Computer war zudem durch ein Passwort geschützt gewesen... 14

    Philly | 08.02.10 15:10 09.02.10 11:52

  7. Wie sichere ich einen Internetanschluß gegen illigale Tauschbörsennutzung? (Seiten: 1 2 ) 32

    Player_ | 08.02.10 12:22 09.02.10 10:39

  8. 4TB MKV Bluray Ripps müssen sie mir erst beweisen 5

    IT-Prophet | 08.02.10 15:37 09.02.10 09:09

  9. Was schreibt ihr den hier für einen Unsinn? 2

    yahbluez | 09.02.10 00:28 09.02.10 08:20

  10. die 1500 hätte sie ruhig zahlen können

    böse_Strahlen | 09.02.10 00:50 Das Thema wurde verschoben.

  11. Hätten die beim Landgericht Hamburg geklagt... 3

    loltroll | 08.02.10 18:53 08.02.10 23:35

  12. Die wahren Gewinner sind 3

    Anonymer Nutzer | 08.02.10 20:01 08.02.10 23:21

  13. Schwein gehabt 12

    Raven | 08.02.10 12:25 08.02.10 17:40

  14. Dann dürften die songs aber auch nicht im radio gespielt werden 3

    joeh | 08.02.10 17:11 08.02.10 17:17

  15. @golem: Welcher Anwalt? 3

    Steffi_0045r6 | 08.02.10 16:00 08.02.10 16:18

  16. Widerspruch?!? 6

    antares | 08.02.10 12:24 08.02.10 16:08

  17. Jubel hier rein. 1

    redwolf_ | 08.02.10 15:04 08.02.10 15:04

  18. die ganze kette ist doch schmu? 2

    tunnelblick | 08.02.10 12:40 08.02.10 12:43

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (w/m/d) Digitalisierung
    Stadt Erlangen, Erlangen
  2. Kaufmännische/n MitarbeiterIn Chemie Branche mit Labor-Kenntnissen (m/w/d)
    Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Freiburg
  3. Referent (w/m/d) im Bereich IT-Sicherheit
    Hochschule der Medien (HdM), Stuttgart-Vaihingen
  4. Leiter Global IT (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Rhein-Neckar-Raum

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPad Pro 12,9 Zoll (4. Generation, 2020) Wi-Fi 128GB für 1.049€, MacBook Air M113,3 Zoll...
  2. (u. a. Seagate Expansion+ Portable Festplatte 4TB für 89,90€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED (2020...
  3. (u. a. AMD Ryzen 7 5800X für 350,91€, Xiaomi Mi Curved Gaming Monitor 34 Zoll 21:9 UWQHD 144Hz...
  4. (u. a. Digitus Universal Single Monitorhalter für 14,99€, Fractal Design Define S2 White Tower...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring


    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen