Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Logitech V400: Mobile Maus mit…

Logitech V400: Mobile Maus mit Doppellaser

Logitechs "Laser Cordless Mouse V400" tastet sich mit einem Doppellaser-System durch die Welt und soll so auf den verschiedensten Oberflächen zurechtkommen. Die Maus funkt dabei im 2,4-GHz-Bereich, was eine störungsfreie kabellose Verbindung in einem Umkreis von zehn Metern sicherstellen soll, selbst wenn zahlreiche andere kabellose Geräte in der Nähe benutzt werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. kommt uns das nicht bekannt vor? 7

    erz | 06.09.05 11:21 26.12.07 12:09

  2. 2,4 GHz 13

    Paule | 06.09.05 11:17 08.09.05 14:08

  3. Preis 1

    Dario | 07.09.05 12:46 07.09.05 12:46

  4. Vorschlag 1

    Rabid Granny | 06.09.05 19:08 06.09.05 19:08

  5. Eine Maus braucht 9

    diwo2 | 06.09.05 11:13 06.09.05 17:57

  6. Na endlich... 1

    nubie | 06.09.05 16:19 06.09.05 16:19

  7. Kabellos ... grrrr 4

    Necator | 06.09.05 11:23 06.09.05 13:07

  8. Endlich ... 1

    Norad | 06.09.05 11:25 06.09.05 11:25

  9. @golem 1

    bb-generation | 06.09.05 11:15 06.09.05 11:15

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  4. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. und 4 Spiele gratis erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

  1. Nach Gipfeltreffen: Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
    Nach Gipfeltreffen
    Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten

    Trotz der Anklage gegen zwölf russische Geheimdienstoffiziere spielt US-Präsident Donald Trump die Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf weiter herunter. Dafür wird ihm Verrat an den US-Interessen vorgeworfen.

  2. Amazon-Chef: Jeff Bezos ist der reichste Mensch, den es je gab
    Amazon-Chef
    Jeff Bezos ist der reichste Mensch, den es je gab

    Die Aktie des Online-Händlers Amazon steigt und steigt - und damit auch das Vermögen seines Gründers Jeff Bezos. Doch es gibt auch Rückschläge, wie der Prime Day zeigt.

  3. Maschinelles Lernen: IBM entwickelt KI, die ethischen Vorgaben folgt
    Maschinelles Lernen
    IBM entwickelt KI, die ethischen Vorgaben folgt

    Ist ein Video für Kinder geeignet? Ein selbstlernendes Empfehlungssystem soll das anhand von vorgegebenen ethischen Werten herausfinden. IBM-Forscher arbeiten an der KI, die aufgestellte Regeln auf große Datenmengen anwenden kann - in Zukunft vielleicht auf das Internet.


  1. 11:31

  2. 11:02

  3. 10:47

  4. 10:29

  5. 10:00

  6. 09:37

  7. 09:09

  8. 07:51