Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Analyse: Oracle-Kunden migrieren…

Analyse: Oracle-Kunden migrieren 2012 zu Red Hat Linux

Laut einer Umfrage planen zahlreiche Oracle-Kunden den Umstieg von Solaris zu Linux. Oracle bietet zwar eine eigene Linux-Lösung an, aber die befragten Kunden bevorzugen Lösungen vom Konkurrenten Red Hat.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Linux auf dem Desktop ? (Seiten: 1 2 ) 39

    FridolinGansheimer | 06.01.12 12:05 09.01.12 21:09

  2. Noch einmal Fett auf die Eier für Oracle 4

    Vanger | 07.01.12 02:01 08.01.12 22:47

  3. Hätten die doch nicht OpenSolaris "eingestampft" 1

    Casandro | 08.01.12 11:23 08.01.12 11:23

  4. Nur zu doof dafür oder willste lieber nen ><((((º>? (kT)

    Vanger | 07.01.12 09:30 Das Thema wurde verschoben.

  5. Geiz ist eben nicht immer geil 2

    phex | 06.01.12 15:19 06.01.12 23:20

  6. Re: Linux auf dem Desktop ?

    Sokon | 06.01.12 13:37 Das Thema wurde verschoben.

  7. So Larry .. 1

    bstea | 06.01.12 11:59 06.01.12 11:59

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Kisters AG, Karlsruhe
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Jobware GmbH, Paderborn
  4. inovex GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-78%) 12,99€
  3. 3,99€
  4. (-20%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
      DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
      Die Tastatur mit dem großen ß

      Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
      Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

      1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
      2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
      3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

      1. Smartphone: Xiaomi bietet keine globale MIUI-Beta mehr an
        Smartphone
        Xiaomi bietet keine globale MIUI-Beta mehr an

        Bisher konnten Nutzer von Xiaomi-Smartphones neue Funktionen frühzeitig über eine Betaversion des Android-Forks MIUI verwenden. Damit ist jetzt Schluss, Xiaomi stellt die globale Beta ein - mit dem Hinweis darauf, dass sie nicht für den täglichen Gebrauch gedacht war.

      2. Cuda X: Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer
        Cuda X
        Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer

        Bisher unterstützt Nvidia nur x86- und IBMs Power-Prozessoren, ab Ende 2019 soll die eigene Software wie Bibliotheken und Frameworks auch auf ARM-CPUs laufen. Erste Supercomputer befinden sich in Arbeit.

      3. Datenschutz: Paypal-Tochter Venmo belässt Transaktionen im Internet
        Datenschutz
        Paypal-Tochter Venmo belässt Transaktionen im Internet

        Über die API des Zahlungsdienstes Venmo lassen sich die Transaktionen inklusive persönlicher Daten abrufen. Ein Informatikstudent hat laut einem Bericht sieben Millionen Transaktionen heruntergeladen und auf Github veröffentlicht.


      1. 11:22

      2. 11:10

      3. 11:01

      4. 10:53

      5. 10:40

      6. 10:28

      7. 10:13

      8. 09:07