Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzkinder gegen Offliner: "Wir sind…

Netzkinder gegen Offliner: "Wir sind die Zauberer des 21. Jahrhunderts"

Wir lachen nicht, wir lollen. Wir haben unsere eigene Sprache und unsere eigene Kultur. Wir Netzkinder müssen das Internet retten, bevor es die Offliner kaputtmachen, schreibt der Blogger Alexander Fuchs in seinem Buch "Netzkinder gegen Offliner".

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Leider GEIL! 1

    ThePriest | 28.02.13 11:52 28.02.13 11:52

  2. Netzkinder gegen Offliner 10

    Ampel | 19.04.12 12:34 17.02.13 21:28

  3. Ja ich. Und? (Seiten: 1 2 ) 25

    einfachfuchs | 19.04.12 15:34 17.02.13 18:25

  4. Warum schreibt er ein BUCH? Das machen doch nur OFFLINER. 9

    MacMark | 20.04.12 11:12 17.02.13 17:36

  5. Netzkinder haben ein großes Problem... (Seiten: 1 2 ) 30

    Anonymer Nutzer | 19.04.12 13:57 17.02.13 17:20

  6. Menschen wollen teilen. 3

    Keridalspidialose | 23.04.12 10:18 17.02.13 17:11

  7. in seinem Buch = $$$ ¤¤¤ (Seiten: 1 2 ) 25

    kdevin | 20.04.12 00:58 01.01.13 13:39

  8. Was für ein Facebooknoob. 14

    xinon82 | 20.04.12 10:13 25.04.12 22:08

  9. "digital natives" 2

    __ | 23.04.12 19:57 25.04.12 22:01

  10. Kostenloskultur (Seiten: 1 2 ) 24

    Schiwi | 19.04.12 16:00 24.04.12 15:37

  11. Bin ich nun Netzkind oder Offliner? 1

    42spike | 23.04.12 12:01 23.04.12 12:01

  12. Ich versuche möglichst viele coole Sachen mit Technologie zu machen. 2

    Keridalspidialose | 23.04.12 10:29 23.04.12 10:58

  13. Wir füttern keine Trolle... 1

    firfin | 22.04.12 13:33 22.04.12 13:33

  14. Zwei Wochen mit lipidöser Freundin in die Malediven 2

    jude | 21.04.12 17:03 22.04.12 04:15

  15. Es gibt ne Lösung für Alles 1

    PiereWl | 22.04.12 00:24 22.04.12 00:24

  16. Dann ensteht eine Marktlücke für Menschen die noch Offline zaubern können...schön 4

    H.Brecht | 20.04.12 11:41 21.04.12 16:47

  17. Das waren noch Zeiten damals: 6

    Bob_Das_Cocktailschirmchen | 19.04.12 14:06 21.04.12 16:32

  18. Offliner lassen sich mit Gesicht nach vorne ablichten... 2

    AnotherVoice | 21.04.12 05:11 21.04.12 14:57

  19. FULL ACK !!!! (Seiten: 1 2 ) 21

    moppi | 19.04.12 12:34 21.04.12 01:25

  20. Das Erstaunliche und positive daran ist, (Seiten: 1 2 ) 28

    Tigerf | 19.04.12 14:21 20.04.12 14:54

  21. 23 Jahre = Netzkind? 4

    Anonymer Nutzer | 20.04.12 12:20 20.04.12 14:47

  22. oh oh... 2

    herp_derpington | 19.04.12 17:40 20.04.12 14:41

  23. Geile Satire ... 1

    D-G | 20.04.12 14:40 20.04.12 14:40

  24. "Wenn ich den Ferrari... 3

    /mecki78 | 20.04.12 14:02 20.04.12 14:34

  25. Zauberer des 21. Jahrhunderts 10

    gebannterheisetroll | 19.04.12 15:45 20.04.12 14:10

  26. Manche Wahrheit steckt, drin ... aber viel heiße Luft 12

    KnutRider | 19.04.12 12:23 20.04.12 13:25

  27. Übersetzung 7

    Anonymer Nutzer | 19.04.12 19:38 20.04.12 13:21

  28. Polarisierender Text - aber Medizin ist manchmal bitter 2

    no_comment | 20.04.12 10:31 20.04.12 10:53

  29. Ich weiß nicht 1

    StellaB | 20.04.12 09:47 20.04.12 09:47

  30. Zu "Menschen wollen teilen" gehört... 1

    Jonny Dee | 19.04.12 23:16 19.04.12 23:16

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. htp GmbH, Hannover
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  3. Universität Passau, Passau
  4. INIT Group, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,25€
  2. 61,99€
  3. 0,49€
  4. (-80%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

  1. Google Cloud: Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen
    Google Cloud
    Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen

    Das Predictive Pricing von Media Markt basiert auf einer eigenentwickelten Software, die Rechenleistung der Google Cloud nutzt. Preisanpassungen, auch online, erfolgen außerhalb der Ladenöffnungszeiten der Märkte.

  2. US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an
    US-Boykott
    Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an

    Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.

  3. WLAN-Tracking: Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen
    WLAN-Tracking
    Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    Für bessere Statistiken geht Transport for London einen gewagten Schritt. Die Behörde wird alle angemeldeten Geräte anhand der MAC-Adresse verfolgen, um mit den so erhobenen Daten Fahrgastströme besser zu verstehen und etwa vor Überfüllungssituationen zu warnen.


  1. 15:30

  2. 13:21

  3. 13:02

  4. 12:45

  5. 12:26

  6. 12:00

  7. 11:39

  8. 11:19