Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft-Studie: PCs von großen…

Microsoft-Studie: PCs von großen Marken sind zuverlässiger

Microsoft hat die von Windows gesammelten Fehlerberichte von privat genutzten PCs ausgewertet. Die Ergebnisse widersprechen vielen Mythen von PC-Bastlern, so sind unter anderem Notebooks zuverlässiger als Desktop-PCs, und die Rechner großer Hersteller stürzen seltener ab.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. lachhafte werbung 5

    nuklearfire2010 | 29.06.12 13:40 03.07.12 14:57

  2. immer für einen Lacher gut ... (Seiten: 1 2 ) 24

    WinnerXP | 28.06.12 19:44 02.07.12 14:46

  3. Absolut glaubwürdig 6

    stacker | 28.06.12 16:44 02.07.12 10:49

  4. Woher weiß Windows... 10

    *ubuntuuser | 28.06.12 20:27 01.07.12 14:21

  5. und Apple? 9

    babladan | 29.06.12 08:37 29.06.12 19:48

  6. Logisch ... 2

    ten-th | 28.06.12 19:32 29.06.12 13:31

  7. Am Problem vorbei 1

    YoungManKlaus | 29.06.12 12:58 29.06.12 12:58

  8. Die Nachteile selbstgebauter Hardware (Seiten: 1 2 ) 33

    motzerator | 28.06.12 14:51 29.06.12 10:54

  9. M$ 3

    Ampel | 29.06.12 08:31 29.06.12 09:04

  10. Selbstbau? Kein Problem 1

    Icestorm | 29.06.12 08:56 29.06.12 08:56

  11. Welcher Bastler verschickt denn Fehlerberichte? 4

    FaKre | 28.06.12 19:49 29.06.12 07:38

  12. Medion und Acer... 2

    RønnySchmatzler | 29.06.12 00:20 29.06.12 07:07

  13. Und die Lebensdauer der PCs? 3

    Fotobar | 28.06.12 19:17 29.06.12 00:11

  14. Werbung, wie alles was die Märkte noch hergeben 2

    Anonymer Nutzer | 28.06.12 22:31 28.06.12 23:46

  15. Festplattenlaufzeit stimmt nicht 3

    __destruct() | 28.06.12 20:34 28.06.12 22:54

  16. "so sind unter anderem Notebooks zuverlässiger als Desktop-PCs" 1

    Lala Satalin Deviluke | 28.06.12 20:24 28.06.12 20:24

  17. @golem.de 1

    __destruct() | 28.06.12 20:10 28.06.12 20:10

  18. unglaubwürdig. 6

    fratze123 | 28.06.12 15:58 28.06.12 19:58

  19. Was denn nun? 1

    Yannic | 28.06.12 19:33 28.06.12 19:33

  20. Laptops gehen doch schneller kaputt! 1

    renegade334 | 28.06.12 19:20 28.06.12 19:20

  21. Wundert mich gar nicht 9

    linuxuser1 | 28.06.12 15:11 28.06.12 19:20

  22. nur weil die daus mit "markenrechnern"... 17

    flasherle | 28.06.12 14:45 28.06.12 19:14

  23. Ein großer Punkt: Die "Weichheit des Marktes gegenüber Fehlern" 1

    Casandro | 28.06.12 18:45 28.06.12 18:45

  24. Also: Laptops zuverlässiger als Desktops. Wie viele Selbstbau-Laptops gibt es denn??? 1

    Slartie | 28.06.12 18:32 28.06.12 18:32

  25. war ungefähr so zu erwarten 7

    Casandro | 28.06.12 14:45 28.06.12 18:30

  26. Studie ist zu 100% nutzlos... 16

    sehr_interessant | 28.06.12 15:49 28.06.12 18:29

  27. Ja klar... 1

    BigRed | 28.06.12 17:49 28.06.12 17:49

  28. Sind B-Brands auch Brands oder zählen die unter Custom? öÖ 2

    delaytime0 | 28.06.12 17:39 28.06.12 17:46

  29. Naja, wenn's eine neutrale Institution gewesen wäre, die das "ausgewertet" hat... (Seiten: 1 2 ) 21

    Charles Marlow | 28.06.12 14:59 28.06.12 17:09

  30. @Golem: Journalistische Sorgfalt 4

    spectas | 28.06.12 15:53 28.06.12 16:59

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Oberhausen, Reutlingen
  2. Brückner Servtec GmbH, Siegsdorf
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  4. Avantgarde Business Solutions GmbH, Neuss

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 23,99€
  2. (-67%) 29,99€
  3. 137,70€
  4. (-78%) 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Energiespeicher und Sektorkopplung Speicher für die Energiewende
  2. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  3. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima

Borderlands 3 im Test: Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen
Borderlands 3 im Test
Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen

Bloß nicht den Finger vom Abzug nehmen und das Grinsen nicht vergessen: Borderlands 3 ist wieder einmal ein wahnsinnig spaßiger Shooter, dessen Figuren am Rande des Irrsinns agieren. Gearbox hat es zudem geschafft, den Spielfluss trotz der lahmen Hauptbösewichte noch weiter zu verbessern.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Gearbox Borderlands 3 startet mit vielen Bugs und Lags
  2. Borderlands 3 angespielt Action auf dem Opferpfad
  3. Shoot-Looter Borderlands 3 zeigt eine Stunde Spielinhalt

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

  1. FRK: Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld
    FRK
    Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld

    Ein führender FDP-Vertreter ist gegen mehr staatliche Programme für den Breitbandausbau. Doch wenn es sie gibt, sollten nicht nur die großen Netzbetreiber profitieren.

  2. Brexit: Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg
    Brexit
    Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg

    Der britische Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, auch ohne ein Abkommen. Die Automobilbranche befürchtet bei einem ungeregelten Brexit schwere Einbußen.

  3. Innenministerium: Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus
    Innenministerium
    Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus

    Mehr Stellen und mehr Geld: Das Bundesinnenministerium weitet den Sicherheitsapparat immer weiter aus. Seit 2013 wurden mehrere Tausend neue Stellen geschaffen - die Geheimdienste sind darin noch nicht einmal enthalten.


  1. 18:41

  2. 17:29

  3. 17:15

  4. 16:01

  5. 15:35

  6. 15:17

  7. 15:10

  8. 14:52