1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektronische…

Elektronische Steuererklärung: Elster für Linux und Mac OS X existiert

Das Programm "Elster Formular" zur elektronischen Abgabe der Steuererklärung gibt es offiziell nur für Windows. Intern existieren bereits seit Jahren eine Linux- und eine Mac-OS-X-Version. Die werden jedoch der Öffentlichkeit nicht zur Verfügung gestellt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Sammelklage 1

    Salim Spohr | 04.08.13 13:58 04.08.13 13:58

  2. Und was ist mit... 4

    Linuxa | 07.03.13 21:49 04.08.13 13:48

  3. Microsoft Deutschland hat seinen Sitz in Bayern! 1

    matbhm | 11.03.13 04:08 11.03.13 04:08

  4. Unglaublich! Dieses Dilettantentum! 10

    Anonymer Nutzer | 06.03.13 20:17 10.03.13 02:25

  5. Irgendwie kommt mir das bekannt vor... 2

    panatlantica | 06.03.13 15:53 09.03.13 21:27

  6. Alternative für Mac Monkey Office und Steuerfuchs 2

    stevenx | 06.03.13 18:34 09.03.13 21:15

  7. Analogie zur "Barrierefreiheit" 3

    x-beliebig | 07.03.13 12:58 09.03.13 21:04

  8. Die Faultiere sitzen in der Beamten-IT 8

    ioxio | 06.03.13 23:15 08.03.13 15:41

  9. Oracle/Sun Java vs OpenJDK 1

    mars96 | 07.03.13 16:55 07.03.13 16:55

  10. "nicht wirtschaftlich"? 17

    /mecki78 | 06.03.13 18:13 07.03.13 11:02

  11. Unfassbar (Seiten: 1 2 ) 34

    Benjamin_L | 06.03.13 14:37 07.03.13 10:24

  12. OpenJDK ist doch seit Java 1.7 offizielle Implementierung? 3

    eddie8 | 06.03.13 14:45 07.03.13 10:23

  13. In der Schweiz schon lange normal 2

    Aison | 06.03.13 22:04 07.03.13 10:16

  14. Für was ein lokales Programm? 14

    thadrone | 06.03.13 14:31 07.03.13 10:12

  15. IN NL gibts seit Anbeginn Win, OSx und Lin 2

    miauwww | 07.03.13 09:12 07.03.13 10:01

  16. Petition? 3

    Pinguin | 06.03.13 21:19 07.03.13 09:25

  17. Betreffender Bugreport OpenJDK 1

    cikey | 06.03.13 23:37 06.03.13 23:37

  18. elster hat ganz andere probleme... 3

    P2063 | 06.03.13 22:05 06.03.13 23:22

  19. Neulich in einer Behörde 2

    Crass Spektakel | 06.03.13 15:45 06.03.13 22:15

  20. Bundestrojaner, ick hör dir trapsen 1

    mfeldt | 06.03.13 22:00 06.03.13 22:00

  21. Elster hat Wine Platinum 4

    bladewing | 06.03.13 15:07 06.03.13 21:15

  22. Half OT 1

    StefanGrossmann | 06.03.13 18:50 06.03.13 18:50

  23. Mögliche Alternative: Steuerfuchs.de 5

    eddie8 | 06.03.13 14:43 06.03.13 18:07

  24. Dateneingabe Applikation 2

    hambret | 06.03.13 15:03 06.03.13 15:49

  25. Proprietäres Eric hat Vorteile 4

    teleborian | 06.03.13 14:45 06.03.13 15:42

  26. Hä? 1

    Anonymer Nutzer | 06.03.13 15:11 06.03.13 15:11

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt, München, Köln
  2. Greenpeace e.V., Hamburg
  3. ALUKON KG Haigerloch, Haigerloch
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-53%) 18,99€
  3. (-10%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Elektromobilität: Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    Elektromobilität
    Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    Vom neuen Umweltbonus für Elektroautos können künftig Käufer von Gebrauchtwagen profitieren. Neben einem zeitlichen Limit hat die Bundesregierung eine Obergrenze für die Kilometerzahl und den anrechenbaren Wertverlust festgelegt.

  2. Ausdiskutiert: Sony schließt das Playstation-Forum
    Ausdiskutiert
    Sony schließt das Playstation-Forum

    Falls es technische Probleme mit der Playstation 5 geben sollte, wird man an einer Stelle keine Hilfe finden: im offiziellen Playstation-Forum. Sony will den schon länger nur noch schwach frequentierten Treff schließen.

  3. Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um
    Alphabet
    Google strukturiert Cloud-Business um

    Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Das Unternehmen will sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.


  1. 18:22

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:39

  7. 16:20

  8. 16:04