1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: Kaum einer will für Handy…

Studie: Kaum einer will für Handy-Fernsehen bezahlen

Fernsehen auf dem Handy hat bei den Verbrauchern derzeit noch einen schweren Stand, die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 könnte jedoch eine geeignete Plattform sein, um das "Mobile TV" erfolgreich an den Mann zu bringen. Zu diesem Schluss kommt die Managementberatung A.T. Kearney zusammen mit der Cambridge University in ihrer Mobinet-Studie 2005.

Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Wer will überhaupt TV auf dem Handy?!

Tropper | 16.11.05 15:44
 

Re: Wer will überhaupt TV auf dem Handy?!

Andre Bauer | 16.11.05 16:09
 

Re: Wer will überhaupt TV auf dem Handy?!

Tropper | 16.11.05 16:16
 

Re: Wer will überhaupt TV auf dem Handy?!

dd | 16.11.05 16:27
 

Re: Wer will überhaupt TV auf dem Handy?!

nuFFi | 16.11.05 16:35
 

Re: Wer will überhaupt TV auf dem Handy?!

ichauch | 16.11.05 18:57
 

Re: Wer will überhaupt TV auf dem Handy?!

Ano | 17.11.05 07:36
 

Re: Wer will überhaupt TV auf dem Handy?!

dd | 17.11.05 16:49
 

Re: Wer will überhaupt TV auf dem Handy?!

Super-Daniel. | 06.07.06 17:19
 

Re: Wer will überhaupt TV auf dem Handy?!

Der Allemacher | 16.11.05 16:45
 

Handy - GEZ????

MA | 17.11.05 00:50
 

Re: Handy - GEZ????

Anonymer Nutzer | 17.11.05 10:35
 

Re: Handy - GEZ????

dfag | 17.11.05 17:31
 

Re: Handy - GEZ????

fgs | 28.12.05 02:17
 

Rentner haben nunmal schlechte Augen

doob | 17.11.05 13:48
 

hätte ich keine studie gebraucht ...

glotzer | 17.11.05 12:59
 

Re: hätte ich keine studie gebraucht ...

Klaus Schroeder | 17.11.05 13:24
 

Fußball-WM auf'm Handy ?!?

Lieschen | 16.11.05 15:46
 

Re: Fußball-WM auf'm Handy ?!?

uri | 17.11.05 11:17
 

Re: Fußball-WM auf'm Handy ?!?

Tandler | 17.11.05 12:27
 

Warum Handyfernsehen?

Junghans | 16.11.05 19:22
 

Re: Warum Handyfernsehen?

Bernhard | 16.11.05 21:26
 

Re: Warum Handyfernsehen?

bytewarrior | 17.11.05 00:20
 

Re: Warum Handyfernsehen?

Toni | 17.11.05 08:36
 

Re: Warum Handyfernsehen?

uri | 17.11.05 11:12
 

Ich will auch nicht zahlen...

Isometriker | 16.11.05 15:45
 

Re: Ich will auch nicht zahlen...

Lieschen | 16.11.05 15:50
 

Re: Ich will auch nicht zahlen...

ichauch | 16.11.05 18:59
 

Re: Ich will auch nicht zahlen...

Anonymer Nutzer | 17.11.05 10:45
 

Handlich-Fernsehen? Deutsch? (kT)

fdsfsd | 16.11.05 19:26
 

Re: Handlich-Fernsehen? Deutsch? (kT)

Anonymer Nutzer | 17.11.05 10:43
 

Panikmache der Musikindustrie

ducati | 16.11.05 21:50
 

Re: Panikmache der Musikindustrie

Crazy Iwan | 16.11.05 22:11
 

Re: Panikmache der Musikindustrie

JTR | 16.11.05 22:25
 

Re: Panikmache der Musikindustrie

Anonymer Nutzer | 17.11.05 10:41
 

Re: Panikmache der Musikindustrie

ducati | 16.11.05 22:29
 

kostenlose korrektur

(Alternativ... | 16.11.05 18:07
 

Dafür braucht man eine Studie?

clicks | 16.11.05 15:59
 

Genau das hab ich mich auch gefragt! -kt-

idpro | 16.11.05 17:29

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Oberhausen
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  4. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 115,99€ (Bestpreis!)
  2. 188,00€
  3. (Spiele bis zu 90% reduziert)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
      Red Dead Redemption 2 PC
      Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

      Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

    2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
      Auslandskoordination
      Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

      Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

    3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
      Benzinpreis-Proteste
      Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

      Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


    1. 17:44

    2. 17:17

    3. 16:48

    4. 16:30

    5. 16:22

    6. 16:15

    7. 15:08

    8. 14:47