Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Qualcomm: Snapdragon 810…

Qualcomm: Snapdragon 810 unterstützt LTE Cat9 mit 450 MBit/s

Gleicher Prozessor, schnelleres LTE-Modem: Statt bis zu 300 erreicht Qualcomms aktueller Snapdragon bis zu 450 Megabit pro Sekunde. Die Cat9-Option bleibt aber vorerst auf Südkorea beschränkt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Cool, dann hab ich nach 8 Sekunden mein...

thewayne | 12.12.14 15:12
 

Re: Cool, dann hab ich nach 8 Sekunden...

Walfleischesser | 12.12.14 18:33
 

Re: Cool, dann hab ich nach 8 Sekunden...

Anonymer Nutzer | 12.12.14 23:45
 

Re: Cool, dann hab ich nach 8 Sekunden...

spezi | 14.12.14 00:05
 

Und das CAT9 LTE Kabel liegt bei?

echtwahr | 12.12.14 14:26
 

Re: Und das CAT9 LTE Kabel liegt bei?

GrannyStylez | 12.12.14 15:34
 

Re: Und das CAT9 LTE Kabel liegt bei?

Anonymer Nutzer | 12.12.14 23:50
 

Re: Und das CAT9 LTE Kabel liegt bei?

GrannyStylez | 13.12.14 09:27
 

Uninteressant solange

west_tp | 13.12.14 02:33
 

Komisch … 

AllAgainstAds | 12.12.14 13:57
 

Re: Komisch … 

Anonymer Nutzer | 12.12.14 23:50
 

@Golem

nykiel.marek | 12.12.14 13:19

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holdin, Karlsruhe
  3. ruhlamat GmbH, Marksuhl
  4. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 32,99€
  3. 4,19€
  4. 50,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Elektroauto: Porsche Taycan kann vorerst nicht mit 350 kW geladen werden
    Elektroauto
    Porsche Taycan kann vorerst nicht mit 350 kW geladen werden

    Seit der Bekanntgabe erster Details zum Taycan hat Porsche betont, dass dieser sich mit 350 kW laden ließe. Daraus wird erst einmal nichts - bis die Technik dafür vorhanden ist.

  2. DoH-Standard: DNS über HTTPS ist besser als sein Ruf
    DoH-Standard
    DNS über HTTPS ist besser als sein Ruf

    Die Diskussionen zum Standard DNS over HTTPS (DoH) ähneln mittlerweile einer Propagandaschlacht. Häufig basiert die Kritik jedoch auf Unkenntnis und Falschinformationen. Wir stellen richtig.

  3. Time of flight: iPhone soll 3D-Kamera zur Raumvermessung erhalten
    Time of flight
    iPhone soll 3D-Kamera zur Raumvermessung erhalten

    Auf der Rückseite der übernächsten iPhone-Generation könnte ein Kameratyp sein, der nicht für Fotos, sondern für die Vermessung von Räumen gedacht ist. Damit könnte Augmented Reality besser umgesetzt werden.


  1. 09:20

  2. 09:04

  3. 07:31

  4. 07:19

  5. 23:00

  6. 19:06

  7. 16:52

  8. 15:49