Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. CebitSpezial
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Voice Reader: Lesen war gestern

Voice Reader: Lesen war gestern

Das Münchener Sprachtechnologie-Unternehmen Linguatec hat das Aussprachetool seines Übersetzungsprogramms "Personal Translator" extrahiert und daraus eine eigenständige Software gemacht: den "Voice Reader". Eine virtuelle Nachrichtensprecherin liest Texte auf dem Bildschirm vor, etwa E-Mails in Outlook oder in die Zwischenablage kopierte Passagen. Da es eine Schnittstelle zu iTunes gibt, lässt sich das Vorgelesene auch auf den iPod übertragen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Steckt da Logox dahinter? 6

    DiplWirtschaftsinformatiker | 14.03.06 12:53 26.11.08 22:11

  2. Windows Vista neue Sprachausgabe? 2

    Bekannt | 14.03.06 19:14 21.12.07 17:10

  3. Used Car Dealerships 1

    UsedCarDealershipsLev | 03.05.06 22:38 03.05.06 22:38

  4. Viel besser als AT&T!! 1

    walter_von_der_vogelweide | 17.03.06 19:53 17.03.06 19:53

  5. MacOSX ähnliche Sprachausgabe? 1

    SchnuselDusel | 17.03.06 16:20 17.03.06 16:20

  6. Vorsicht ! 1

    Ge | 16.03.06 19:36 16.03.06 19:36

  7. Copyright? 2

    R2 | 14.03.06 15:24 15.03.06 10:18

  8. Nicht brauchbar 6

    bla | 14.03.06 12:51 15.03.06 00:23

  9. @Golem 12

    jsteidl | 14.03.06 12:25 14.03.06 19:34

  10. Denken ist morgen! 1

    Leser | 14.03.06 12:14 14.03.06 12:14

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Franke Coffee Systems GmbH, Grünsfeld
  2. STI Freight Management GmbH, Duisburg
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. (-78%) 6,66€
  3. (-68%) 15,99€
  4. 18,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

  1. DNS NET: Großes Glasfaserprojekt in Sachsen-Anhalt wird umgesetzt
    DNS NET
    Großes Glasfaserprojekt in Sachsen-Anhalt wird umgesetzt

    Im Landkreis Börde geht das Großprojekt Glasfaserausbau der ARGE Breitband und DNS:NET weiter. Nach Problemen wegen fehlender Tiefbaukapazität wird jetzt ausgebaut.

  2. Huawei: Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G
    Huawei
    Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G

    Die Staatsministerin für Digitalisierung steht hinter der Entscheidung der Bundesregierung, alle 5G-Ausrüster gleich zu behandeln. Huawei müsse die gleichen Anforderungen erfüllen wie auch Ericsson und Nokia.

  3. Mobilfunk: Unionsfraktion will staatliche Gesellschaft gegen Funklöcher
    Mobilfunk
    Unionsfraktion will staatliche Gesellschaft gegen Funklöcher

    Die Mobilfunk-Infrastrukturgesellschaft (MIG) soll Standorte in Regionen errichten, in denen entweder keiner der drei Anbieter ein Netz betreibt oder aber nur ein Netz präsent ist. Die Firmen sollen dies nutzen, um Funklöcher zu schließen.


  1. 20:33

  2. 19:04

  3. 18:22

  4. 18:20

  5. 17:26

  6. 16:48

  7. 16:40

  8. 16:38